Startseite | Religion | Sprachwissenschaft | Geschichte | Humanwissenschaft | Naturwissenschaft | Kulturwissenschaft | Kulturschöpfungen

Quellen | Bibelwissenschaft | Systematische Theologie | Religionswissenschaft | Praxis

Heinrich Tischner

Fehlheimer Straße 63

64625 Bensheim

Die Bibel - Urtext, Übersetzungen

 

Email:

Das Alte Testament:

Hebräisch

Das Neue Testament:

Griechisch

Übersetzungen

Griechisch (Septuaginta)

Lateinisch (Vulgata)

Deutsch (Luther)

 

Altes Testament: Hebräisch

Das Alte Testament ist in hebräischer Sprache geschrieben. Ein paar Worte aus dem Hebräischen sind auch uns geläufig:

 

אמן amén 'bravo'
הללויה   hallelûja   'lobt Jahwe'
שחר   šáḥôr > schachern   'Handel treiben'
שמועות   šemuʕôt > Schmuß   'Gerede'

 

Die hebräische Schrift wird von rechts nach links geschrieben, und zwar nur die Konsonanten: 

 

נצרת   NṢRT   Náṣerat   Nazareth
יצחק   JṢḤḲ   Jiṣḥáḳ   Isaak

 

Schon zur Zeit Jesu war das Hebräische eine tote Sprache, d.h., man hat sie zwar gelernt, um die Bibel lesen zu können, aber nicht mehr im täglichen Umgang gesprochen. So geriet diese "heilige Sprache" allmählich in Gefahr, dass man nicht mehr gewusst hätte, wie man diese Konsonantenschrift lesen muss. (Ähnliche Probleme haben wir heute mit dem Altägyptischen; die Texte können wir zwar übersetzen, aber wir wissen nicht mehr, wie sich diese Sprache angehört hat).

So kamen jüdische Gelehrte im 9er-Jahrhundert auf die Idee, die fehlenden Konsonanten, Kommas und Akzente in Form von kleinen Strichen und Punkten einfach den überlieferten Buchstaben hinzuzufügen, so dass wir heute noch die Texte richtig lesen können. In der heutigen Bibel sieht das so aus:

 

Genesis 1,1

 
  ם י הִ לֹ אֱ   א רָ בָּ   ת שִׁ א רֵ בְּ
       

o

              v        
  M j h l ʔ   ʔ r b:   t s ʔ r b:
      i   ɛ̆     ɔ ɔ     i   r ə  
be-rêšît  bárâ Älohîm  
Im Anfang schuf Gott  

 

  ׃ ץ רֶ אָ הָ   ת אֵ וְ   ם יִ מַ שָּ הַ   ת אֵ
                            v          
  . r ʔ h   t ʔ w   M J m s: h   t ʔ
      ɛ ɔ ɔ     e ə     i a ɔ a     e  
et ha-šámajim we-et há-áräṣ.
den Himmel und die Erde.

 

Neues Testament: Griechisch

Das Neue Testament ist in griechischer Sprache geschrieben. Das Griechische ist dem Deutschen sehr viel näher verwandt und darum leichter zu lernen, obwohl es viel komplizierter ist als das Hebräische.

θέατρον   théatron   'Theater'
φιλόσοφος   philósophos   'Philosoph'
τέχνη   tékhnē   'Kunstfertigkeit'
πατήρ   patḗr   'Vater*

    

An diesen Beispiel ist zu erkennen, dass die griechische Schrift von links nach rechts mit allen Vokalen geschrieben wird.

 

Johannes 1,1
ν   ἀρχὴ   ν     λόγος,
En   arkhḕ   ên   ho   lógos,
Im   Ursprung   war   das   Wort,

 

καὶ     λόγος   ν   πρὸς   τόν   θεόν,
kaì   ho   lógos   ên   pròs   tón   theón,
und   das   Wort   war   zu   dem   Gott

 

καὶ   θεὸς   ν     λόγος.
kaì   theòs   ên   ho   lógos.
und   Gott   war   das   Wort

 

Übersetzungen

Griechisch (Septuaginta)

Griechisch hat man zur Zeit Jesu in der ganzen östlichen Hälfte des Römischen Reiches verstanden. In der westlichen Hälfte dagegen sprach man lateinisch. Darum wurde es bald notwendig:

  1. auch das AT auf griechisch zu übersetzen (die so genannte Septuaginta)

Lateinisch (Vulgata)

  1. die ganze Bibel für die Weströmer auf Lateinisch zu übersetzen (so genannte Vulgata).

 

IN   PRINCIPIO   ERAT   VERBUM
[in   prin'kipijō   'ɛrat   'wɛrbum
Im   Ursprung   war   das Wort,

 

ET   VERBUM   ERAT   APUD   DEUM
ɛt   'wɛrbum   ɛrat   apud   'Dɛum
und   das Wort   war   bei   Gott

 

ET   DEUS   ERAT   VERBUM
ɛt   'Dɛus   'ɛrat   'wɛrbum]
und   Gott   war   das Wort.

 

Deutsch

Luther hat noch als junger Mann die Bibel nur auf lateinisch gekannt. Seine Leistung bestand darin, dass er

die Bibel aus dem Urtext (hebräisch und griechisch) übersetzte, wobei er sich von Sprachkennern beraten ließ und doch in schwierigen Fällen in der Vulgata "spicken" musste, wenn er den Sinn ganz und gar nicht verstand

die Bibel auf deutsch übersetzte, und zwar nicht in einem gedrechselten Gelehrtendeutsch, sondern so, wie der Mann auf der Straße sprach.

Dem stand freilich ein großes Hindernis im Wege: Es gab kein Hochdeutsch, das man überall verstanden hätte. Jeder sprach seinen Dialekt: Luther sächsisch, Zwingli Schweizerisch, der hessische Landgraf hessisch usw. Es gab zwar für die kaiserlichen Beamten Richtlinien, wie amtliche Schriftstücke geschrieben werden mussten, damit man sie im ganzen Reich verstand, aber das war ein Beamtenchinesisch, aus dem nur Eingeweihte schlau wurden.
Luthers Leistung bestand also auch darin, dass er

durch die deutsche Bibel eine allgemein verständliche Sprache schuf, die unserem modernen Hochdeutschen zugrunde liegt.

Wenn wir heute zum Beispiel sprechen: Ich habe einen Apfel, und nicht Ick heff en Appel, ish häbb en Abbel, i han en Apfel, so ist das das Bibeldeutsch Luthers, das sich wenigstens als geschriebenen Sprache überall durchgesetzt hat, und die wir seit etwa 150 Jahren genau so sprechen, wie man sie schreibt. Wir schreiben also nicht, wie wir sprechen, sondern wir sprechen, wie wir schreiben.

 

Schrift: ARIAL UNICODE MS

 

nach oben

Übersicht

 

 

 

Datum: 1985 / 2015

Aktuell: 26.03.2016