Startseite | Religion | Sprachwissenschaft | Geschichte | Humanwissenschaft | Naturwissenschaft | Kulturwissenschaft | Kulturschöpfungen

Quellen | Bibelwissenschaft | Systematische Theologie | Religionswissenschaft | Praxis

Heinrich Tischner

Fehlheimer Straße 63

64625 Bensheim

Frieden in der Bibel

Was ist Frieden?

veröffentlicht in der Mitarbeiterzeitschrift der Evangelischen Jugend im Dekanat Reinheim
"Team" 6-1981

Email:

Lat. pāx
Germ. Friede
Germ. > lat. treuga
Griech. εἰρήνη (eirḗnē)
Slaw. миръ (mʲirŭ), pokój
Kelt. *sidos
Finn. rauha
Hebr. שלום (šálôm)
Arab. سلم (silm, salm) und صلح (ṣulḥ)
Chin. hé, ān, níng

 

Lat. pāx

daraus it., rum. pace, span., port. paz, frz. paix > engl. peace , bret. peoc'h, bask. bake

ist eine Vereinbarung = pactum zwischen den kämpfenden Parteien, die Feindseligkeiten einzustellen. Der Unterlegene unterwirft sich, der Sieger verzichtet darauf, den Unterlegenen gänzlich zu vernichten. Die Nachkriegsära, die wir "Frieden" nennen, ist von diesem neuen Kräfteverhältnis bestimmt, das von beiden Seiten anerkannt wird.
Einem Land "den Frieden bringen" (
pacare) war verhüllender Ausdruck für 'der römischen Herrschaft unterwerfen'; die pax Romana 'römischer Friede' bestand darin, dass die unterjochten Völker nicht mehr wagten, gegen Rom zu kämpfen.

Germ. Friede

dagegen ist die Eintracht, die im Innern herrscht oder zu herrschen hat.

ahd. fridu 'Friede, Schutz, Sicherheit, Einfriedigung', asächs. frithu 'Friede', aengl. frioðu 'Friede, Schutz, Sicherheit', anord. friðr 'Friede, Liebe'
got.
gafriðon 'versöhnen', anord. friða 'Frieden machen, versöhnen', aengl. friðian 'schützen', ahd. gifridôn 'beschützen'
verwandt mit
frei 'unabhängig', freien (ursprünglich:) 'lieben', Freund ('der Liebende')

"Friede" war also nicht wie bei den Römern ein Abkommen mit Außenstehenden, sondern das einvernehmliche Verhältnis zu den eigenen Leuten.

Davon zeugen noch Ausdrücke wie

Burgfriede 'Verbot von Gewalttätigkeiten innerhalb einer Burg; erweiterter Bezirk, in dem dieses Verbot gilt'
Landfriede 'staatliches Verbot von Gewalttätigkeiten im ganzen Land'
Gottesfrieden 'kirchliches Verbot von Gewalttätigkeiten an bestimmten Tagen und Orten.

Germ. > lat. treuga

Mittelalterliche lateinische Texte geben diesem anderen Verständnis Ausdruck durch das Lehnwort

Treue > treuga 'Landfriede; Waffenstillstand; sicheres Geleit'
treugare 'Frieden machen, versöhnen'

daraus it., span. tregua, frz. trève, port. tregoa, engl. truce, mgriech. τρεβα treva > alban. trévë
z. T. mit roman. /gu/ für /w/.

Natürlich kann "Friede" auch zwischen Völkern herrschen; das wird aber nicht verstanden als eine Vereinbarung zwischen Sieger und Verlierer, sondern als eine Erweiterung des Bereiches, indem keine Feindseligkeiten stattfinden dürfen.

Griech. εἰρήνη eirḗnē

Das griechische Wort εἰρήνη eirḗnē, Herkunft ungewiss meinte ursprünglich den Zustand, in dem eine Zeitlang kein Krieg ist und es allen gut geht. Die griechischen Städte standen ja dauernd im Krieg miteinander und hielten nur Frieden bei besonderen Gelegenheiten, z.B. bei der Olympiade.

Slaw. миръ mirŭ, pokój

  • Aslaw. миръ mirŭ < iran. mihr 'Vertrag'
    oder Zwillingsform von

    aslaw. милъ milŭ, lit.
    míelas 'lieb', vgl. alb. mirë 'gut, schön'
    dazu mit anderer Anfügung: cymr.
    mwyn 'freundlich', lat. mitis 'mild, weich'
    "Friede" wird also von den Slawen verstanden als Ausdruck einer persönlichen Einstellung: freundliche Zuwendung, Fehlen von Aggressivität, Liebe

  • aslaw покоиь pokojiĭ 'Friede' aus der idg. Präposition po- + *ǩei- 'ruhen'
    Grundbedeutung also 'Ruhe'.

Kelt. *sidos

akelt. Personenname Sidonius, air. síd, gael. sìth, ir. síth, cymr. hedd 'Friede'
zu japhet. *sed- 'sitzen'; vgl. lat.
sedēre 'sitzen' und sedare 'beruhigen' (eigentlich: 'machen, dass jemand sich wieder setzt, der in Erregung aufgestanden ist')

Für die Kelten war "Friede" also ein Zustand der Ruhe, bei dem man "sitzt", im Unterschied zu Schlägereien und Raub- und Kriegszügen, zu denen man aufsteht.

Finn. rauha

Das finnische rauha (estn. rahu) scheint mit germ. 'Ruhe' zusammenzuhängen; vgl. raueta 'erschlaffen', rauhoitaa 'beruhigen', raukaistea 'schlapp'.

Hebr. שלום šálôm

ist sehr viel mehr als nur das Gegenteil von "Krieg". Das Wort bedeutet eigentlich 'Ganzheit, Unversehrtheit' und schließt auch allgemeines Wohlergehen, Gesundheit, Wohlstand', also 'Heil' ein.

Das zugrundeliegende Verbum שלם entfaltet verschiedene Bedeutungsnuancen:

  • šálam 'unversehrt, wohlbehalten, vollendet sein, Frieden halten'

  • šillém 'wiederherstellen, vollenden, erstatten, vergelten > rächen'

  • šullam 'bezahlt werden, vergolten werden'

  • hišlîm 'vollenden, in Frieden leben'

  • hošlam 'mit jemand in Frieden leben'

שלום (šálôm) ist also ein Heilszustand, der durch Gewalttaten verletzt werden kann und durch "Vergeltung" wieder hergestellt werden muss.

Der Friedensapekt entspricht dabei eher dem germanischen ("innerer Friede") als dem lateinischen Verständnis (Vertrag mit dem Feind).

Arab. سلم silm, salm und صلح ṣulḥ

  • سلم silm, salm entspricht dem hebräischen שלום šálôm.
    Das Verbum سلم
    salam usw. bedeutet ähnlich wie im Hebräischen 'wohlbehalten sein, sich versöhnen'
    dazu als Sonderbedeutungen 'übergeben = 1. verraten', 2. 'sich Allah übergeben' (daher Muslim, Islam) und
    'den Friedensgruß sprechen, grüßen'

  • صلح ṣulḥ
    Das Verbum صلح
    ṣalaḥ usw. bedeutet 'in Ordnung sein / bringen, sich versöhnen, Frieden schließen'
    daraus türk.
    sulh, pers. صلح solh

Diese beiden Wörter haben also eine ähnliche Bedeutung 'Wohlergehen ≈ Ordnung'

Chin. , ān, níng

Der chinesische Grundwortschatz besteht aus einsilbigen Wörtern, die viele Bedeutungen haben können. Die gemeinte Bedeutung wird durch Zusammensetzungen genauer festgelegt.

  • , Kanton wo4, wo5, alt *huɑ, *huɑ̀ 'friedlich, harmonisch, sanft, zufrieden, mild (Wetter), mitmischen, und, zu, mit, von, Summe'
    dazu 和平
    héping  'Friede', zu 平 píng 'eben, flach, platt' , also 'harmonisch und eben'
    und 和约 [ 和約 ]
    héyuē 'Friedensvertrag' zu 约 yuē 'binden, Vertrag'
    dazu jap. 和 wa
    , 平和 heiwá 'Friede'
    Ein anders geschriebenes
    mag etymologisch damit zusammenhängen: Es bedeutet 'schließen, zusammen, passend gleich, entsprechen'
    dazu ein anders geschriebenes
    héyuē 'Vertrag'

  • Ān 'Ruhe, Stille, ruhig, beruhigen, Sicherheit, sicher, Wohlergehen, Frieden, zufrieden. ordnen, einrichten, aufstellen, wie?, wo?'
    Kanton
    ngon1, on1, alt *qɑn
    jap. 安 (
    あん) an 'Ruhe, Stille, Frieden; Einfachheit, Leichtigkeit, Günstigkeit des Preises'
    dazu 安宁
    ānníng 'Frieden, friedlich, in Ruhe und Frieden, zu'

  • 宁 [ 寧 ] Níng 'Frieden, Ruhe, ruhig, friedlich, lieber als, vorziehen'

hat also eine ähnliche Bedeutung wie lat. pax, während die anderen beiden Wörter mehr die "Ruhe" bezeichnen.

 

nach oben

Übersicht

 

Sprachecke | Begriffe lieben

 

Datum: 2015

Aktuell: 26.03.2016