Startseite | Religion | Sprachwissenschaft | Geschichte | Humanwissenschaft | Naturwissenschaft | Kulturwissenschaft | Kulturschöpfungen

Quellen | Bibelwissenschaft | Systematische Theologie | Religionswissenschaft | Praxis

Heinrich Tischner

Fehlheimer Straße 63

64625 Bensheim

Wann ist Christus auferstanden?

Email:

 

 

Nach dem Zeugnis der Bibel ist Christus „am dritten Tage“ auferstanden. Nach den Evangelien kamen die Frauen am Sonntagmorgen bei Sonnenaufgang ans Grab und fanden es leer. Daher nimmt man an, die Auferstehung müsse vorher stattgefunden haben.

Irrtum! Der auferstandene Christus befindet sich außerhalb von Raum und Zeit. Das erkennen wir an der Emmausgeschichte (Lk 24): Christus konnte plötzlich, wie ein Geist, erscheinen und verschwinden. Er konnte auch zur gleichen Zeit nach Emmaus gehen und in Jerusalem dem Petrus erscheinen, ein Zeichen, dass für den Auferstandenen Raum und Zeit keine Rolle mehr spielten.

Wann aber hat Christus Raum und Zeit verlassen? In dem Augenblick, als er starb. Es lässt sich nicht sagen, wann die Auferstehung stattgefunden hat. Ob er sofort zur „Rechten Gottes“ oder erst mal ins „Reich der Toten“ kam, wie lange er tot blieb und war er das Leben wieder erlangte, wissen wir nicht und können es auch nicht sagen. Das alles hat sich in anderen Dimensionen abgespielt, als wir sie kennen.

   

 

 

Buchempfehlung:

Heinrich Tischner
Glauben, ohne den Verstand zu verlieren:

Jesus: Glaubwürdiges über Leben, Sühnetod, Auferstehung und Heilsbedeutung  des Gottessohns

Weißensee Verlag Berlin, 14,80 €
ISBN 3-8998-031-X

   

nach oben

Übersicht

 

Wie stellen wir uns die Auferstehung vor? | Auferstehung

Etymologie Urständ | Sprachecke 06.04.2010

 

Datum: 1986 / 2015

Aktuell: 26.03.2016