Startseite | Religion | Sprachwissenschaft | Geschichte | Humanwissenschaft | Naturwissenschaft | Kulturwissenschaft | Kulturschöpfungen

Heinrich Tischner

Fehlheimer Straße 63

64625 Bensheim

Lieben wie sich selbst -
Was meint die Bibel?

Kirche am Ort März 1989

Email:

    Die Meinung ist alt, in der von Mose und Jesus geforderten Nächstenliebe sei eine gesunde Selbstliebe inbegriffen.
Beim näheren Zusehen sagt aber Lev 19,18 nicht: "Liebe ihn wie dich selbst", sondern "liebe ihm, (er ist) wie du" (ganz wörtlich). Man muss also übersetzen: Sei lieb zu ihm, erweise ihm Liebe, denn er ist ein Mensch wie du und veranlagt wie du." Mose fordert also keine Gefühle, sondern Taten, und setzt voraus, dass jeder weiß, was der andere braucht: "Alles nun, was ihr wollt, dass euch die Leute tun sollen, das tut ihnen auch", deutet Jesus das Gebot Mt 7,12.
Jesus gibt darüber hinaus dem Gebot der Liebe drei neue Akzente:
1. Nächstenliebe darf sich nicht auf den Freund beschränken, sondern schließt den Feind ein. (Mt 5,43-48)
2. Nächstenliebe setzt nicht die Selbstliebe voraus, sondern erfordert Selbstlosigkeit bzw. Selbstverleugnung (Lk 9,21).
3. Maßstab der Nächstenliebe ist nicht die Selbstliebe, sondern die Liebe Christi, der sein Leben lässt für Seine Freunde (Jh 15,12-13): "Das ist mein Gebot, dass ihr euch untereinander liebt, wie ich euch geliebt habe".
   

nach oben

Übersicht

 

 Was ist Liebe? | Eros und Agape

Begriffe lieben

 

Datum: 1989 / 2008

Aktuell: 04.11.2016