Startseite | Religion | Sprachwissenschaft | Geschichte | Humanwissenschaft | Naturwissenschaft | Kulturwissenschaft | Kulturschöpfungen

Quellen | Bibelwissenschaft | Systematische Theologie | Religionswissenschaft | Praxis

Heinrich Tischner

Fehlheimer Straße 63

64625 Bensheim

Was ist Wahrheit?

Email:

 

 

  • 1. Wahr ist immer nur das, was wir als wahr erkennen. Dass etwas wahr ist, ist ein Urteil, kein objektiver Tatbestand wie die Wirklichkeit.

  • 2. Wahr kann sein:

    • a) eine Aussage, d. h., sie entspricht der Wirklichkeit: richtig :: falsch.

    • b) ein Sachverhalt, d. h. er ist so, wie er sein sollte: echt :: verlogen, scheinbar.

    • c) eine Person, d. h. sie lügt nicht: wahrhaftig.

  • 3. Voraussetzung dafür, dass wir etwas als wahr erkennen, ist folgendes:

    • a) Wir müssen die entsprechende Wirklichkeit kennen, mit der wir die zu beurteilende Sache vergleichen können.

    • b) Wir müssen einen Maßstab haben, den uns die Tradition liefert.

    • c) Die Sache muss uns einleuchten.

  • 4) Erkenntnis der Wahrheit führt zu Anerkenntnis und zum Bekenntnis.

  • 5) Im Bekenntnis stehen dann oft verschiedene, z. T. gegensätzliche Wahrheitserkenntnisse gegenüber. Dazu konnte es kommen, weil die Voraussetzungen, besonders aber die Maßstäbe, verschieden sind.

  • 6) Die Wahrheitserkenntnis eines Einzelnen erweist sich als abhängig von der Gruppe, welcher er angehört. Eine Wahrheit gegen "seine" Gruppe ohne eine Unterstützung zu verfechten, ist schwer.

  • 7) Stoßen verschiedene Wahrheitserkenntnisse zusammen, gibt es verschiedene Möglichkeiten:

    • a) Ausgleich: beide passen sich einander an, erkennen und korrigieren Fehler und nehmen einsichtige Elemente der Gegenpartei an.

    • b) Sieg oder Niederlage: die Argumente der einen Partei erweisen sich als nicht stichhaltig; sie gibt daher der anderen Partei Recht.

    • c) Sturheit: Beide halten eigensinnig an ihrer Wahrheitserkenntnis fest und verdammen die der anderen als falsch.

    • d) Unterdrückung: Eine Partei greift zur Gewalt, um ihrer "Wahrheit" zum Sieg zu verhelfen.

    • e) Gewalt kann eine Überzeugung nicht völlig austreiben oder ausrotten. Sie wird sie im Gegenteil noch bestärken, auch wenn ihre Argumente gar nicht so einleuchtend sein sollten. Das Blut der Märtyrer ist nicht nur Same der Kirche.

  • 8) Wahrheit ist also ein Urteil, das in die Wirklichkeit projiziert wurde

spätere Notiz:

  • Wahrheit ist Realität, sofern sie erkannt und anerkannt wird.

2016

  • Es gibt eine von unsrer Erkenntnis und Deutung unabhängige Wahrheit, auch wenn wir sie nie erfahren können. Nur Gott kann sie kennen. Weil ich an Gott glaube, fühle mich dieser Wahrheit verpflichtet.

  • Das begreifen doch schon Kinder: "Weißt du, wie viel Sternlein stehen...? Gott der Herr hat sie gezählet." (Wilhelm Hey 1837)

   

nach oben

Übersicht

 

Begriffe: Wahrheit und Lüge

 

Datum: 1966 / 2016

Aktuell: 11.12.2016