Startseite | Religion | Sprachwissenschaft | Geschichte | Humanwissenschaft | Naturwissenschaft | Kulturwissenschaft | Kulturschöpfungen

Quellen | Bibelwissenschaft | Systematische Theologie | Religionswissenschaft | Praxis

Heinrich Tischner

Fehlheimer Straße 63

64625 Bensheim

Katz und Maus

Krippenspiel für Kinder

Email:

   

Spieler:

Maus

Katz

Maria

Josef:

4 Hirten

Engel

Lektor

Lektor: Es geschah in diesen Tagen, da kam eine Verordnung des Kaisers Augustus heraus, das ganze Reich habe sich einer Grundsteuerschätzung zu unterziehen. Diese erste Steuerschätzung wurde durch geführt, als Quirinius Gouverneur von Syrien war. Da gingen alle, ihren Grundbesitz schätzen zu lassen, jeder in seine Heimatstadt. Es zog auch Josef hinauf von Galiläa aus der Stadt Nazareth nach Judäa in die Davidsstadt, die Bethlehem heißt, weil er aus der Familie und Stammvaterschaft von David kam. Er wollte sich schätzen lassen mit Maria, die mit ihm verlobt war; sie war schwanger. Und als sie dort waren, gingen die Tage bis zu ihrer Niederkunft zu Ende, und sie gebar ihren Sohn, den Erstgeborenen, und wickelte ihn und legten ihn in eine Futterkrippe, denn es war für sie kein Platz in der Unterkunft.

(Maria und Josef kommen dabei vom Haupteingang her nach vorn)

Maus: (stellt sich vor): Hallo, ich bin Quibek, die kleine graue Maus. Ich hab einen Stall, da wohne ich drin und finde drin auch genug zu fressen. Trotzdem bin ich traurig. Ich kriege nämlich nie Besuch. Da muss ich immer die ganze Nacht weinen.

Josef: (von außen): Maria, wir ham's geschafft, wir ham ein Dach überm Kopf!

Maria: Es wird aber auch Zeit, ich kann bald nicht mehr und bin schon ganz müde vom vielen Laufen!

Maus: Huch, da kommen zwei. Wollen die hierher? Da krieg ich ja doch Besuch!

(Katz kommt)

Maus: Ähh, da kommt die Katz. So ein Besuch hab ich mir aber nicht gewünscht. Da muss ich aber schleunigst fort. (Rennt weg)

Katz: (hinter der Maus her): Hab ich dich, diesmal entwischst du mir nicht!

(Verfolgung, dabei rennt Maus gegen Christbaum, Licht aus, Babygeschrei, Licht an. Katz ist weg. Maria hält das Baby im Arm. Josef stellt die Krippe vor den Altar.)

Maus: Da hab ich aber mal wieder Glück gehabt! (guckt sich im Stall um und entdeckt das Baby): Nanu, die beiden haben ja auch Besuch bekommen! (Guckt sich das Baby genauer an): Ein komischer Zweibeiner, viel zu klein und ohne Fell. (Denk denk). Ich hab's! Das muss ein Zweibeinerbaby sein. Die Mäusebabies sind ja auch klein und haben auch kein Fell.

Josef: (nimmt das Baby): Ein Bub! Ein Stammhalter! Wir nennen ihn Jesus.

Maria: (schwach): Da hat der Engel aber recht gehabt!

Josef: Was fürn Engel?

Maria. Hab ich was von Engel gesagt? Da hast du dich bestimmt verhört.

Josef: Maria, du bis ziemlich kaputt, du weißt gar nicht mehr, was du redest. Ich hab bestimmt was von einem Engel gehört. Du musst unbedingt mal ausschlafen!

(Während Maria das Baby wickelt, kommen unsichtbare Engel kommen, um zu musizieren)

Maus: Noch mehr Besuch, ganz ganz viele Zweibeiner. (Musik) Die quieken aber schön! Himmlisch! (Lauscht). Die zwei Großen hören überhaupt nicht zu. Kulturbanausen! Aber der Kleine ist ganz begeistert!

Gemeinde Kommet ihr Hirten

Lektor: Und es waren Hirten in dieser Gegend, die übernachteten im Freien und hielten Wache bei ihrer Herde. Und der Bote des Herrn trat zu ihnen, und die Herrlichkeit des Herrn strahlte um sie herum, da bekamen sie große Angst.

Hirten (auf dem Feld, beschäftigt, Hirt 1 verbindet Lamm am Fuß)

Hirt 1: Mein armes kleines Lamm, hast du dir wehgetan?

Hirt 2: Das kommt davon, wenn man mitten in der Nacht fortläuft.

Katz: (kommt zurück)

Hirt 3: (zur Katz): Na, Cleopatra, wo treibst du dich denn rum heut Nacht? Hast du eine Maus gefangen?

Katz: (schüttelt traurig den Kopf): Niau!

Hirt 3: Nein? Hast sie wieder nicht erwischt? Wenn du so weiter machst, verhungerst du mir noch!

Katz: (entdeckt Engel, reibt Kopf an Hirt 3 und zeigt mit dem Kopf zum Engel)

Hirt 3: Was hast du denn?

Engel: Fürchtet euch nicht! Siehe, ich verkündige euch große Freude, die allem Volk widerfahren wird: Denn euch ist heute der Heiland geboren, welcher ist Christus, der Herr, in der Stadt Davids. Und das habt zum Zeichen: Ihr werdet finden das Kind, in Windeln gewickelt, und in einer Krippe liegen.

(Engel singen)

Alle: Ehre sei Gott in der Höhe, Frieden auf Erden, auf Erden und den Menschen ein Wohlgefallen. Amen, Amen.

Hirt 1: Was war denn das?

Hirt 2: Da wurde doch was gesagt und gesungen!

(Katz läuft los)

Hirt 3: Halt, Cleopatra, wo willst du denn hin?

Katz: Nach Bethlehem, das Baby angucken!

Hirt 1: Richtig, das Baby! Geht ihr mit?

Hirt 2 und Hirt 3: Na klar!

Hirt 1: Da müssen wir aber was mitbringen. Was meint denn ihr?

Hirt 2: Eine Wolldecke für das Baby.

Hirt 3: Vielleicht auch Wolle für die Mutter, da hat sie was zum Stricken.

Hirt 1: Und für den Vater? Was machen wir mit dem?

Hirt 2: Käs isst doch jeder. Da freut sich der Vater auch!

(Hirten suchen die Sachen zusammen und gehn zum Stall)

Lektor: Und als die Gottesboten von ihnen in den Himmel zurückgekehrt waren, sagten die Hirten zueinander: "Auf, wir gehen nach Bethlehem hinüber und sehen dieses Wort an, das sich ereignet hat, das uns der Herr verkündet hat." Und sie kamen in Eile und fanden Maria und Josef und das Baby in der Futterkrippe liegen.

Maus: Juhu, schon wieder Besuch! Heut ist aber was los, da brauch ich heut Nacht gar nicht zu weinen, weil ich allein bin!

(Hirten entdecken die Maus, Maus versteckt sich hinterm Taufstein)

Hirt 1 zu Hirt 2: Guck mal, eine Maus! Ist die aber süß!

Hirt 2: Kriegt die Maus auch etwas?

Hirt 3: Natürlich (schneidet ein Stück Käs ab) Kommt her, Mäuschen, hol dir den Käs und mach Männchen!

Hirt 1: Die traut sich doch gar nicht, wir ham doch die Katz dabei!

Katz: Gib mir mal den Käs!

Hirt 2: Gell, du willst damit die Maus anlocken?

Katz: Nein, ich will mich damit entschuldigen, dass ich sie vorhin geärgert hab. (Gibt den Käs der Maus): Da Maus. Entschuldigung, dass ich dich vorhin geärgert hab. (Hält der Maus die Hand hin)

Maus: (greift hastig nach dem Käs und steckt ihn ein): Ich heiß aber nicht Maus, ich heiß Quibek.

Katz: Angenehm. Ich heiß Cleopatra, aber mit C und ohne Th. Wollen wir Freunde sein?

Hirt 3: Na, ob das wohl gut geht? Seit wann machen Katz und Maus Freundschaft? (Hirten in den Stall)

Maus: Von mir aus; ich wollte dich ja nicht fressen! (Gibt der Katz die Hand)

Katz: Du, ich hab vorhin Engel gesehen!

Maus: Was ist denn das?

Katz: Engel sehen aus wie Zweibeiner, nur dass sie durchsichtig sind. Und Stimmen haben die - einfach himmlisch!

Maus. Aha! Da warn die, wo ich vorhin gesehen hab, auch Engel! Die haben auch himmlisch gesungen, aber die Zweibeiner in meinem Stall haben überhaupt nicht zugehört.

Katz: Meine haben zugehört. Die sind halt musikalisch.

(Hirten kommen raus und singen): O du fröhliche

Gemeinde Vers 2+3

Katz: Quibek, hörst du, was hab ich gesagt? Die können sogar singen!

Maus: Da warn die Engel waren aber himmlischer! (Gähn): Uaah, bin ich müde! Wie spät hammer denn?

Katz: (stupst mit dem Finger in ihren Bauch und fühlt): Meinem Hunger nach: ungefähr halb vier.

Maus: Wenn du Hunger hast, können wir uns ja den Käs teilen. Ich hab ihn noch (gibt der Katz ein Stück).

Katz: Kann man das wirklich fressen? (beißt rein). Schmeckt gar nicht so übel! (kaut, Maus auch)

Maus: Ich geh jetzt schlafen. Bei mir ist noch ein Plätzchen im Stroh frei. Kommst du mit?

Katz: Gern, ich bin nämlich auch sehr müde. (beide ab)

Maus: (im Stroh): Endlich mal keine Wein-Nacht, sondern eine Freu-Nacht! Schlaf gut, Cleopatra!

Katz: Du auch, Quibek!

(Licht aus)

  Hochzeit Trauung

nach oben

Übersicht

 

 

 

Datum: 1991 / 2015

Aktuell: 26.03.2016