Quellen: römisches Jahr

Ginzel, Friedrich Karl, Handbuch der mathematischen und technischen Chronologie. Das Zeitrechnungswesen der Völkern (1911) (übersetzt TH)

2,221

  • Censorinus (3. Jh. n. Chr.) XX 2: 

    • Annum vertentem Romae Licinius quidem Macer et postea Fenestella statim ab initio duodecim mensum fuisse scripserunt; sed magis Iunio Gracchano et Fulvio et Varroni et Suetonio aliisque credendum, qui decem mensum putarunt fuisse, ut tunc Albanis erat, unde orti Romani ... XX 3: hi decem menses dies CCCIIII hoc modo habebant, Martius XXXI, Aprilis XXX, Maius XXXI, Iunius XXX, Quintilis XXXI, Sextilis et September XXX, October XXXI, November et December XXX, quorum quattuor maiores pleni, ceteri sex cavi vocabantur ... XXII 9: Nomina decem mensibus antiquis Romulum fecisse Fulvius et Iunius auctores sunt, et quidem duos primos a parentibus suis nominasse, Martium a Marte patre, Aprilem ... Maium. — Iunium ... Quintilem usque Decembrem perinde a numero ... 10: Varro autem Romanos a Latinis nomina mensum accepisse arbitratus auctores eorum antiquiores quam urbem fuisse satis argute docet .... 13: ... ceterum Ianuarium et Februarium postea quidem additos, sed nominibus iam ex Latio sumptis; et Ianuarium ab Iano, cui adtributus est, nomen traxisse, Februarium a februo.

    • = Das Jahr soll in Rom nach Licinius, Macer und Fenestella von Anfang an 12 Monate gehabt haben. Es ist aber vielmehr Junius Grachanus, Fulvius, Varro und Suetonius Glauben zu schenken, die meinen, es seien nur 10 Monat gewesen, wie es damals in Alba Longa war, wo die Römer her sind.

    • In Alba hatte man 10 Monate à  304 Tage: März 31, April 30, Mai 31, Juni 30, Juli 31, Aug., Sept. 30, Oktober 31, Nov., Dez. 30, deren vier langen man "voll", die übrigen sechs "hohl" genannt wurden.

    • Nach Fulvius und Junius hat Romulus die alten 10 Monate geschaffen und die ersten beiden nach seinen Eltern benannt, März nach dem  Mars, April (nach der Venus)... Von Quintilis (Juli) bis Dez. nach der Nummer.

    • Varro aber glaubt, dass die Römer ihr Monatsnamen von den Latinern haben; es sei hinreichend bewiesen, dass deren Schöpfer vor der Gründung Roms gelebt hätten.

    • Jan. und Febr. wurden zwar später hinzugefügt, deren Namen aber aus Latium übernommen, Jan. nach dem Gott Janus, der ihm zugeordnet ist, Febr. nach dem Gott Februus / der Reinigung.

  • Macrobius (um 400 n. Chr.), Saturnalia I 12, 9

    • Non igitur mirum in hac varietate Romanos quoque olim auctore Romulo annum suum decem habuisse mensibus ordinatum, qui annus incipiebat a Martio et conficiebatur diebus CCCIIII, ut sex quidem menses, id est Aprilis Iunius Sextilis September November December, XXX essent dierum, quattuor vero, Martius Maius Quintilis October XXXI expedirentur, qui hodieque septimanas habent Nonas, ceteri quintanas (vgl. I 12, 38).

    • = Bei dieser Vielfalt ist  es daher nicht verwunderlich, dass die Römer einst auf Anweisung von Romulus ihr Jahr in 10 Monate aufgeteilt hatten, beginnend mit März und vollendet in 305 Tagen, und zwar so, dass sechs Monate (Apr., Juni, Aug., Sept., Dez.) 31 Tage hatten, vier (März, Mai, Juli, Okt.) aber 31, bei denen heute die Nonen am 7. sind, bei den übrigen aber am 5.

  • Solinus (Mitte 4. Jh.) 35:

    • Romani initio annum decem mensibus computaverunt, a Martio auspicantes ... I 36: deinde numero decurrente December solemnem circuitum finiebat intra diem trecentesimum quartum; tunc enim iste numerus explebat annum, ita ut sex menses tricenum dierum essent, quattuor reliqui tricenis et singulis expedirentur.

    • =  Die Römer rechneten anfangs das Jahr zu 10 Monaten, von März an durch Vogelschau ermittelt (?)... schließlich beendete der Nummer nach der Dez. feierlich den Jahreslauf innerhalb von 304 Tagen. Damals füllte nämlich die Zahl 10 das Jahr so, dass sechs Monate 30  Tage, die übrigen vier 31 Tage hatten.

    Gellius (2.l Jh.) Noct. att. III 16, 16:

    • Id cum ego ad complures grammaticos attulissem, partim eorum disputabant Homeri quoque aetate, sicuti Romuli, annum fuisse non duodecim mensium, sed decem.

    • = Als ich mehreren Grammatikern sagte, dass das Jahr nicht 12, sondern 10 Monate gehabt habe, diskutierte ein paar von ihnen, wie alt Homer und Romulus gewesen seien.

  • Servius Honoratus (4./5. Jh.) ad Verg. Georg. I 43:

    • Novum ver ideo ait, quia anni initium mensis et Martius; et sciendum, decem tantum menses fuisse apud maiores.

    • =  Vergil sagt daher "neuer Frühling" weil auch der Jahresbeginn im März war, wobei man wissen muss, dass es bei den Alten nur 10 Monate gab.

  • Vgl. Ovid Fast. I 27, III 99, III 119.x

2,222

  • Plutarch Num. 18:

    • ῾Ρωμύλου γὰρ βασιλεύοντος ἀλόγως ἐχρῶντο τοῖς μησὶ ϰαὶ ἀτάϰτως, τοὺς μὲν οὐδὲ εἴϰοσιν ἡμερῶν, τοὺς δὲ πέντε ϰαὶ τριάϰοντα, τοὺς δὲ πλειόνων λογιζόμενοι, τῆς δὲ γενομένης ἀνωμαλίας περὶ τὴν σελήνην ταὶ τὸν ἥλιον ἔννοιαν οὐϰ ἔχοντες, ἀλλ᾽ ἓν φυλάττοντες μόνον, ὅπως ἑξήϰοντα ϰαὶ τριαϰοσίων ἡμερῶν ὁ ἐνιαυτὸς ἔσται.

    • = waren die Monate der Römer (zu Romulus Zeit) sehr verworren und widersinnig, da sie einige nicht einmal zu 20, andere dagegen mit 35 und noch mehr Tagen ansetzten; sie kümmerten sich nicht um den Unterschied vom Laufe der Sonne und des Mondes, sondern achteten bloß darauf, daß das Jahr aus 360 Tagen bestünde. (übersetzt Ginzel)

2,223

  • Lydus (um 500) de mens. I 16 [Wünsch]:

    • Ἐπὶ δὲ ῾Ρωμύλου ὁρίζεται ... δεϰαμηνιαῖος, τῶν μὲν ὑπέρ τριαϰάδος ἡμέρας [πλείους] πολλῷ, τῶν δὲ ἐλάττονας λαχόντων μηνῶν.

    • = Unter Romulus wurde (das Jahr) auf 10 Monate festgelegt, ...?...

  • Censorinus (3. Jh. n. Chr.) XXII 6:

    • Apud Albanos Martius est sex et triginta, Maius viginti duum, Sextilis duodeviginti, September sedecim : Tusculanorum Quintilis dies habet XXXVI, October XXXII, idem October apud Aricinos XXXVIIII.

    • In Alba Longa hatte März 36 Tage, Mai 22, Aug. 18, Sept. 18, in Tusculum Juni 36, Okt. 32, in Aricia Okt. 38.

zurück

Heinrich Tischner

Fehlheimer Straße 63

64625 Bensheim

Email:

Aktuell: 03.05.2017