Quellen: Ostern

  • Beda venerabilis, De Temporum Ratione

    • Caput XV: De mensibus Anglorum

    • Antiqui autem Anglorum populi ... iuxta cursum lunae suos menses computavere; unde et a luna Hebraeorum et Graecorum more nomen accipiunt. Si quidem apud eos luna mona, mensis monath appellatur. Primusque eorum mensis, quidem Latini Januarium vocant, dicitur Giuli. Deinde Februarius Sol-monath, Martius Rhed-monath, Aprilis Eostur-monath, Maius Thrimylchi, Junius Lida, Julus similiter Lida, Augustus Vueod-monath, September Haleg-monath, Oktober Vuinter-fylleth, November Blod-monath, December Giuli, eodem Januarius nomine, vocatur. Incipiebant autem annum ab octavo Calendarum Januariarum die, ubi nunc natale Domini celebramus. Et ipsam noctem nunc nobis sacrosanctum, tunc gentili vocabulo Modranicht, id est, matrum noctem, appellabant, ob causam, ut suspicamur. ceremoniarum quas in ea pervigiles agebant. Et quotiescunque communis esset annus, ternos menses lunares singulis anni temporibus dabant. Cum vero embolismus, hoc est, XIII mensium lunarium annus occurreret, superfluum mensem aestati apponebant, ita ut tunc tres menses simul Lida nomine vocarentur, et ob id annus ille Thri-lidi cognominabatur, habens IV menses aestatis, ternos ut semper temporum caeterorum. Item principaliter annum totum in duo tempora, hyemis, videlicet, et aestatis dispartiebant, sex illos menses quibus longiores noctibus dies sunt aestati tribuendo, sex reliquos hyemi. Unde et mensem quo hyemalia tempora incipiebant Vuinter-fylleth appellabant, composito nomine ab hyeme et plenilunio, quia videlicet a plenilunio eiusdem mensis hyems sortiretur initium. Nec ab re est si et caetera mensium eorum quid significent nomina interpretari curemus. Menses Giuli a conversione solis in auctum diei, quia unus eorum praecedit, alius subsequitur, nomina accipiunt. Sol-monath dici potest mensis placentarum, quas in eo diis suis offerebant; Rhed-monath a deo illorum Rheda, cui in illo sacrificabant, nominatur; Eostur-monath, qui nunc paschalis mensis interpretetur, quondam a dea illorum quae Eostre vocabatur, et cui in illo festa celebrabant, nomen habuit, a cuius nomine nunc paschale tempus cognominant; consueto antiquae observationis vocabulo gaudia novae solemnitatis vocantes. Tri-milchi dicebatur, quod tribus vicibus in eo per diem pecora mulgebantur. Talis enim erat quondam ubertas Britanniae, vel Germaniae, de qua in Britanniam natio intravit Anglorum. Lida dicitur blandus, sive navigabilis, quod in utroque mense et blanda sit serenitas aurarum, et navigari soleant aequora. Vueod-monath mensis zizaniorum, quod ea tempestate maxime abundent. Halegh-monath mensis sacrorum. Vuinter-fylleth potest dici composito novo nomine hyemeplenilunium. Blot-monath mensis immolationum, quia in ea pecora quae occisuri erant diis suis voverent. Gratias tibi, bone Jesu, qui nos, ab his vanis avertens, tibi sacrificia laudis offere donasti.

    • = Von den Monaten der Angeln
      Die alten Angeln aber haben ihre Monate nach dem Mondlauf berechnet... Nach dem Mond nannten sie auch den Monat, wie die Hebräer und Griechen, jedenfalls heißt bei den Angeln der Mond mona, der Monat monath. Der erste ihrer Monate, Januar, heißt Giuli, der Februar Sol-monath, der März Rhed-monath, der April Eostur-monath, der Mai Thrimylchi, der Juni Lida, auch der Juli Lida, der August Weod-monath, der September Haleg-monath, der Oktober Winter-fylleth, der November Blod-monath, der Dezember Giuli, wie der Januar.

    • Das Jahr begann mit dem 25. Dezember, an dem wir jetzt die Geburt des Herrn feiern. Und diese Nacht heißt bei uns heilig, damals hatte sie den heidnischen Namen Modranicht, d.h. Mütternacht, vermutlich weil sie die Nacht durchwachten und Riten vollzogen.

    • In einem Gemeinjahr gaben sie jeder Jahreszeit drei Monate. In einem Schaltjahr fügten sie den Schaltmonat dem Sommer hinzu, so dass man damals diese drei Monate zusammen Lida nannte und dieses Jahr deshalb Thri-lidi hieß. Da hatte der Sommer vier Monate, die anderen Jahreszeiten wie immer drei. Ebenso teilten sie das ganze Jahr grundsätzlich in zwei Halbjahre, Winter und Sommer. Dem Sommer, in dem die Tage länger sind als die Tage, teilten sie diese sechs Monate zu, die sechs übrigen dem Winter.

    • Den Monat, mit dem sie das Winterhalbjahr begannen, nannten sie Winter-fylleth 'Winterfülle' zusammengesetzt aus Winter und Fülle, weil nämlich am Vollmond dieses Monats der Winter begann. - Nun wollen wir uns bemühen, auch die anderen Monatsnamen zu erklären:

    • Die Giuli-Monate haben ihren Namen nach der Sonnenwende, wenn die Tage länger werden, einer vorher, der der andere nachher.

    • Sol-monath kann 'Monat der Kuchen' bedeuten, die man an ihm seinen Göttern darbrachte.

    • Rhed-monath nach dem Gott Rheda, dem man in dieser Zeit opferte.

    • Eostur-monath, der heute auf lateinisch paschalis mensis 'Ostermonat' heißt, hatte früher seinen Namen nach einer Göttin der Heiden namens Eostræ. Für sie haben sie in dieser Zeit ein Fest gefeiert. Nach ihrem Namen nennt man heute die Osterzeit. Damit hat man das übliche Wort des alten Kults auf das neue Freudenfest übertragen.

    • Tri-milchi sagte man in ihm täglich dreimal das Vieh melken konnte. So groß war  nämlich damals die Fruchtbarkeit Britanniens bzw. Germaniens, von wo aus das Volk der Angeln nach Britannien kam.

    • Lida bedeutet 'schmeichelnd' oder 'schiffbar', weil in diesem Monat überall die Heiterkeit der Lüfte freundlich ist und man zur See zu fahren pflegte.

    • Weod-monath der Monat des Unkrauts, das bei diesem Wetter überhand nimmt.

    • Halegh-monath ist der Opfermonat.

    • Winter-fylleth ist wohl gebildet aus dem Neuwort Wintervollmond.

    • Blot-monath ist der Schlachtmonat, weil man in ihm die die Tiere, die geschlachtet werden sollte, seinen Göttern weihte.

    • Dank sei dir, guter Jesus, der du uns von diesem nutzlosen Tun abbrachtest und uns schenktest, dass wir dir Lobopfer darbringen dürfen.

zurück

Heinrich Tischner

Fehlheimer Straße 63

64625 Bensheim

Email:

Aktuell: 25.03.2016