Startseite | Religion | Sprachwissenschaft | Geschichte | Humanwissenschaft | Naturwissenschaft | Kulturwissenschaft | Kulturschöpfungen

Sprachen | Wörter | Grammatik | Stilistik | Laut und Schrift | Mundart | Sprachvergleich | Namen | Sprachecke

Heinrich Tischner

Fehlheimer Straße 63

64625 Bensheim

Begriffe:

sich verstellen

Email:

hebr. חנף ḥánôp

griech. ὑποκριτής hypokritḗs

änhd. Trügner

änhd. Gleisner

nhd. heucheln

nhd. scheinheilig

nhd. Blender

nhd. Simulant

nhd. Hochstapler

 

hebr. חנף ḥánôp 'entartet sein', ḥánép 'Gott entfremdet, böse', ḥonäp 'Schlechtigkeit', חנפה anuppâ 'Schlechtigkeit'

  • Altes Testament, Beispiele

    • Hiob 36.13 חנפי־לב ḥanepê-léb 'die entartet im Herzen sind' = griech. ὑποκριταὶ καρδίᾳ hypokritaì kardíaʲ 'die sich verstellen im Herzen' = lat. simulatores et callidi 'die sich verstellen und hinterlistig sind'  = Luther Heuchler

    • Dasselbe Wort Jes 33,13 חנפים // חטאים ḥaṭṭaʔîm 'Sünder' // anépîm 'Entartete' = griech. ἄνομοι ánomoi 'Gesetzlose' // ἀσεβεῖς asebeîs 'Unfromme' = lat. peccatores // hypocritas > Luther Sünder // Heuchler'

  • nhbr. חנף ḥánéf 'heuchlerisch', héḥnif 'schmeicheln', חנפה anuppâ 'Heuchelei', הנפן ḥanefán 'Heuchler'

  • jidd. חַנ̄פענען chanfenen 'schmeicheln'

    • > arab. حىف ḥanîf 'rechtgläubig'
      in den Augen der Gegner 'Irrlehrer', in den Augen Mohammeds 'rechtgläubig'

 

Schrift: ARIAL UNICODE MS

Sonderzeichen

Abkürzungen

 

Die Verdeutschung 'entartet'  stammt von Martin Buber

 

 

   

griech. ὑποκριτής hypokritḗs 'Interpret einer Bühnenrolle, Schauspieler'

  • < griech. ὑποκρίνεσθαι hypokrínestʰai 'antworten, interpretieren'

    • im Neuen Testament: 'Gegner, die ihre Frömmigkeit nur ausüben, um damit bei anderen Eindruck zu machen' (Mt 6,2.5.16) - 'Gegner mit verqueren Ansichten' (Lk 12,56; 13,15)

    • verbal ὑποκρίνεσθαι hypokrínestʰai 'sich absichtlich verstellen, tun als wäre man fromm' (Lk 20,20)

    • als Abstraktum ὑπόκρισις hypókrisis 'angepasstes Verhalten, das nicht der besseren Überzeugung entspricht' (Gal 2,13).

    • ngriech. ὑποκρίνεσθαι [ipokrínesθɛ] 'im Theater spielen, so tun als ob, heucheln', ὑπόκριση [ipokrísi] 'Theatervorführung', ὑποκρισία [ipokrisía] 'Scheinheiligkeit, Heuchelei', ὑποκριτής [ipokritís] 'Darsteller, Heuchler, Simulant'

      • Die lateinische Bibel lässt den Begiff meist unübersetzt (hypocrita, hypocrisis) oder übersetzt mit simulare 'sich verstellen' (Lk 20,20), simulatio 'Verstelllung' (Gal 2,13), versutia 'Hinterhältigkeit' (1 Petr 2,1)

Im Neuen Testament wird Heuchler meist unspezifisch auf die nicht bekehrten Juden angewendet, denen man Unaufrichtigkeit und verqueres Denken vorwirft. Das Wort nähert sich damit der Bedeutung von 'Irrlehrer, Ketzer'.

Der Vorwurf, dass die religiösen Autoritäten sich selbst nicht an ihre moralischen Normen halten, ist bereits jüdisch, wie die apokryphe Geschichte von Susanna zeigt, in der lüsterne Älteste einer schönen Frau nachstellen.

 

 

   

 

änhd. Trügner

  • als Lehnübersetzung ahd. (Otfried) truganari 'Betrüger, Heuchler', truginon, truganon 'so tun als ob, lügen'

    • < ahd. triogan 'betrügen'

    • > mhd. trügenære, änhd. Trügner 'Betrüger; wer sich für jemand anderen ausgibt, Irrlehrer, Heuchler, schlechter Mensch'

 

 

   

änhd. Gleisner 'wer vorgibt etwas zu sein, was er nicht ist'

  • germ. *lîka 'Leib', *ḣa-lîka- 'von gleicher Gestalt'

    ahd. lîh, gi-lîh 'gleich'

    • aengl. lícettan 'so tun als ob, vortäuschen, heucheln, Komplimente machen',  lícettere 'Betrüger, Heuchler', lícettung 'Täuschung, Heuchelei, Schmeichelei'

      • > Missionswort ahd. (Tatian) lîhhazen 'das Heucheln' = lat. hypocrisis (141,28)
        lîhhazzâri 'Heuchler' = lat. hypocrita
        vermengt mit ahd. lihhēn 'gefallen', also lîhhazzen auch 'zu gefallen suchen, schmeicheln'

        • ahd. gi-lihhizôn 'es jemand gleichtun, es machen wie die anderen, sich verstellen'

        • ahd. gi-lîchezâri 'Heuchler'

        • mhd. glichesnære, glichsenere, glihsner 'Heuchler', glossiert mit lat. adulator 'Schwanzwedler', parasitaster 'Schmarotzer'

        • fnhd. gli(ch)sner, glei(ch)sner 'Heuchler'

        • änhd. Gleisner 'eine jede Person, welche von außen anders zu scheinen sucht, als es ihrer Gemüthsfassung gemäß ist, und in engerer und gewöhnlicher Bedeutung, welche einen bessern Schein des Verhaltens zu haben sucht, als die innere Beschaffenheit es verstattet; Betrüger, Verführer, Irrlehrer', Scheltwort für religiöse Gruppen, als biblischer Begriff mhd. oft für 'Pharisäer'

          • > gleisnerisch 'scheinheilig, unaufrichtig'
            bekannt aus dem mit den Tücken der Rechtschreibung vollgestopften Diktat vom "gleisnerischen Mesner Matthias"

        • mit gleißen 'glänzen' vermengt

        • von Luthers neu eingeführtem Heuchler verdrängt, zunächst in die Hochsprache, gilt schon bei Adelung 1794 als veraltet

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Adelung: Grammatisch-kritisches Wörterbuch S. 22471 (Digitale Biblitothek 40)

   

nhd. heucheln 'anders reden, als man denkt; etwas vortäuschen' (erst seit Luther bekannt)

  • nhd. hauchen 'Luft ausstoßen'

    • iterativ heucheln 'kurz und stoßweise atmen'

      • wie ein Hund seinen Herrn begrüßen (Gryphius)

        • > sich bei jemand einschmeicheln'

          • > ohne Überzeugung handeln, etwas vortäuschen'

 




 

   

nhd. scheinheilig 'nur dem Schein nach anständig und fromm'

  • ältester Beleg bei Luther: das ist der unterscheyd der waren und der scheynenden heyligen

    • offenbar von der Deutung Gleisner als 'Gleißner, Glänzender, Scheinender' beeinflusst.

  • die Zusammensetzung scheinheilig erst in der 2. Hälfte des 16"

    • ursprünglich: 'Frömmigkeit vortäuschend', heute: Aufrichtigkeit, Nichtwissen, Freundlichkeit vortäuschend'

 

 

WA 1,186,32

 

 

 

 

 

 

Definition von Duden

   

nhd. Blender 'wer durch sein glänzendes Auftreten seinen schlechten Charakter verbirgt'

  • < nhd. blenden 'blind machen'

 

 

   

nhd. Simulant 'ein Gesunder, der eine Krankheit vortäuscht'

  • < lat. simulans, Part. Präs. Akt. von simulare 'ähnlich machen, nachmachen, vortäuschen' < simul 'gleich, ähnlich'

 

 

   

nhd. Hochstapler 'wer vorgibt, einen höheren Rang zu haben, als ihm zusteht, um damit Vorteile zu gewinnen'
seit 1646 nachgewiesen

  • < dt. hoch 'vornehm'

  • + Rotwelsch stabuler 'Tippelbruder, Bettler'

    • < Rotw. stabeln, stappeln 'tippeln, betteln'

    Ein Hochstapler ist einer, der vorgibt "hoch" zu sein und trotzdem stabelt 'bettelt'.

   

 

Grimm Dt. Wb. 10,1633
Puchner, Kundenschall 273 f

nach oben

Übersicht

 

Sprachecke 11.09.2007 | 20.11.2012 | 22.12.2012

 

Datum: 2007

Aktuell: 26.03.2016