Startseite | Religion | Sprachwissenschaft | Geschichte | Humanwissenschaft | Naturwissenschaft | Kulturwissenschaft | Kulturschöpfungen

Sprachen | Wörter | Grammatik | Stilistik | Laut und Schrift | Mundart | Sprachvergleich | Namen | Sprachecke

Heinrich Tischner

Fehlheimer Straße 63

64625 Bensheim

Etymologie

deutsch: Teufel

Email:

 

 
  • nhd. Teufel 'der böse Geist'

    • < ahd. tiufal < aengl. déofol < lat. diabolus < griech. διάβολος diábolos 'Verleumder'

      • < Lehnübersetzung von hbr. שׂטן śáṭán 'Gegner', besonders 'der himmlische Spitzel und Ankläger'

        • > nhd. Satan 'Teufel'

Ahd. tiufal (Wessobrunn, 7"), and. diuƀal (Heliand, 8"), aengl. déofol (Beowulf) sind alle recht früh bezeugt. Die Wörter sind der germanischen Lautung angepasst, stammen daher nicht aus dem späteren Kirchenlatein.

  • Deutsch -iu-, aengl. -éo- ist Lautersatz für das ungewohnte -ia-.

    • Dagegen kirchen-lat. diaconus > ahd. tiacan (Tatian)

  • Aengl. -f- ist die reguläre Entsprechung von -b (ahd. liob = aengl. léof).

    • In alten Lehnwörtern blieb -b- erhalten (tabula > zabal, tributum > tribûz).

  • Deutsch -al ist Murmellaut und steht auch in anderen Fällen an Stelle eines anderen Vokals.

    • Vgl. die alten Lehnwörter tabula > zabal und tegula > ziagal.

Das alles lässt darauf schließen, dass die deutschen Wörter für 'Teufel' mit der angelsächsischen Mission nach Deutschland kamen. Dafür spricht auch, dass das Aengl. 15 Ableitungen von Teufel... hat, das Ahd. nur 6.

 

 

Schrift: ARIAL UNICODE MS

Sonderzeichen

Abkürzungen

nach oben

Übersicht

Systematik

 

Fragen und Antworten | Sprachecke 11.08.2009

Begriffe: Teufel

 

Datum: 2009

Aktuell: 11.04.2016