Startseite | Religion | Sprachwissenschaft | Geschichte | Humanwissenschaft | Naturwissenschaft | Kulturwissenschaft | Kulturschöpfungen

Sprachen | Wörter | Grammatik | Stilistik | Laut und Schrift | Mundart | Sprachvergleich | Namen | Sprachecke

Heinrich Tischner

Fehlheimer Straße 63

64625 Bensheim

Etymologie

Degen

nhd. 'Blankwaffe mit schmaler Klinge'

Email:

 

 

 


Dagues in einem französischen Geschäft

 

Befund

  • romanisch

    • mlat. daca, daga 'Dolch, Sense'

    • anglo-mlat. dagua (11") 'Dolch'
      setzt voraus:

    • afrz. 1229 dague > frz. dague 'Dolch

      • mnd, mnl., ndl. dagge 'Dolch'

        • > fnhd. 1430 degen 'Dolch'

          • > nhd. Haudegen war das Gegenteil von Stoßdegen, später verstanden als 'draufgängerischer Kämpfer' ("Hau mit dem Degen" oder als Besitzer einer solchen Waffe, vgl. Spieß 'Feldwebel').

    • it., span. daga, port. adaga, Neapel. dake̥ 'Dolch'

    • neben prov. dalh, kat. dalla, span. dalle, kat. dall, frz. dail(le) 'Sichel', bask. dailu 'Sichel, Sense'

  • britisch

    • schott. 12" daggerius 'Dolch'

    • mengl. 14" dagge 'durchbohre, schlitze', daggere 'Durchbohrer'

    • scots deg 'hineinstechen'

  • keltisch

    • bret. dag, dager 'Dolch

    • cymr. dagr 'Dolch'

    • gael. daga 'Pistole'

Sachkunde

  • Die dague hatte den dritten theil von der länge eines schwertes und ward an der seite getragen. (Grimm   2,896)

  • Der Dolch ist erst seit dem 11er Jh. als Kriegswaffe in Gebrauch, vielleicht durch die Kreuzzüge inspiriert. In diesem Zusammenhang scheint das Wort daga entstanden zu sein.

  • Der leichtere Degen ersetzte zu Beginn der Neuzeit das schwere ritterliche Schwert. Wie frz. épée < spatha zeigt, ist der Degen tatsächlich die kleinere Version des Ritterschwertes. Er war als militärische Waffe noch im wilhelminischen Kaiserreich üblich.
    Die Sportwaffe ist daraus weiterentwickelt.

Klärung

  • Es ist leichter zu erklären, wie ein roman. Wort nach Schottland kommt als umgekehrt, nämlich durch die normannische Invasion.

  • 12" daggerius 'Durchbohrer' setzt bereits das mengl. dagge 'durchbohre' voraus, das wohl denominal ist, also daggerius 'Erdolcher' 

  • Die keltischen Wörter stammen aus dem Französischen bzw. Englischen.

Deutung

  • Die romanischen Wörter für 'Sichel' scheinen ein spät-lat. daculum 'kleine daca, Sichel' vorauszusetzen. Daca könnte man als 'dakisches Schwert' verstehen: Die Daker, ein thrakischer Stamm', hatten in römischer Zeit Sichelschwerter.

    • Aber waren die im Hochmittelalter in Frankreich noch bekannt?

    • Lat. dacus kann auch 'dakisch' bedeuten; falx daca wäre die 'dakische Sichel', man sollte aber dagica oder dacisca erwarten.

    • Das dakische Sichelschwert, das man so hätte nennen können, war gebogen und krumm und länger als ein Arm. Ein Dolch dagegen ist gerade und kürzer als der Unterarm.

    Diese Deutung kommt also nicht in Frage.

  • Daga ist die vgerm. Entsprechung von dt. Zacke 'Spitze', mnd. tacke 'Ast, Zweig, Zacke', engl. tack 'Spitze, Reißnagel', mit verschärftem Konsonant zu engl. tag 'Stift, Spitze, Anhängsel', schwed. tagg 'Zinke, Zacke, Stachel, Dorn' < *τëɢ- 'Stock, stecken'

  • Degen wird 1482 als 'trusile (Stoßwaffe), stechmesser' erklärt. Das Wesentliche war also nicht die Schneide, sondern die Spitze.

 

 

Schrift: ARIAL UNICODE MS

Sonderzeichen

Abkürzungen

nach oben

Übersicht

Systematik

 

Begriff Schwert

 

Datum: 2009

Aktuell: 07.04.2016