Diskussion Fez

Befund

  • 18e" nhd. Fez 'Spaß, Ulk, Unsinn' Duden

Theorien

  • DEt (1963) 165 (u. a.)

    • In der Berliner Mundart Ende des 19. Jh.s bezeugt. Das Wort ist wahrscheinlich aus fêtes, dem Plur. von frz. fête 'Fest' hervorgegangen...

  • Kluge 2002

    • Fez "Spaß" (19. Jh.) Nicht etymologisierbar. Kommt aus Berlin. Herkunft unklar.

    • Man vermutet den Plural von frz. fête f. "Fest" als Ausgangspunkt, doch ist die Aussprache des e ([fe:ts], aber [fe:te]) dieser Annahme nicht günstig (allerdings ist auch der Zusammenfall der langen e-Laute in den nördlichen Regionalsprachen in Betracht zu ziehen).

    • Vielleicht aus ne. feats "Taten", das ironisch gebraucht sein kann.

Diskussion

  • Einwände gegen "fêtes":

    • Fez ist Unsinn, den man macht, aber keine fête 'Feier'.

    • Fez kann aus mehrere Taten bestehen, die aber in einem Zusammenhang begangen werden, nicht bei mehreren "fêtes". Dieser Plural leuchtet nicht ein.

    • Das frz. Plural-s wird nicht ausgesprochen.

    • "Der Fez" ist Singular. -z spricht gegen ein Plural -s.

    • Dt. [e:], nicht  [ɛ:] ist die normale hdt. Lautung, vgl. mhd. leben [ɛ] < shess. [lɛ:və], aber nhd. [le:bn̟], aber mhd. bere [ɛ] > nhd. Bär. Man hätte also fêtes als Plural !Fäts eindeutschen können.

    • "Die Fete" hat [e:] trotz erkennbarer Herkunft von fête. Ein Deutscher ohne Französischkenntnisse wird auch fête mit [e:] sprechen.

  • Einwand gegen "feats":

    • Das engl. Worte wird [fits] gesprochen.

    • Da wäre doch besser von frz. fait(s) [fɛ] 'Taten' auszugehen, was aber lautlich auch nicht passt.

    • Möglicherweise aber Vermengung von faits und fête.

  • Alternativen

    • Berlin Fez kann = *Feiz sein.

    • Faxe 'Albernheit, Grimasse'

    • engl. fake, brit. [fɛık], am. [fe:k] 'Schwindel, Fälschung'

    • Grimm 3 (1862)

      • 1225 Fächs nugator, scurra [Schwätzer, Spaßmacher]

      • 1363 fatzen cavillari, illudere, vexare [necken, lächerlich machen, plagen]

      • 1473 Feix spaszvogel, blödsinniger; feixen dumm grinen und lachen

      • 1474 feizen = feixen?

    • Pfeifer (1995 / 2005) 334

      • feixen Vb. 'schadenfroh lachen, grinsen'... (19. Jh., doch wohl älter), eigentl. 'dümmlich lachen wie ein Narr, wie ein Unerfahrener', Verbalableitung zu Feix 'angehender Student, Fuchs', allgemein 'wer noch nichts gelernt hat', auch in Zusammensetzungen wie Hausfeix 'Stubenhocker, einfältiger Mensch' (17. Jh.). ... umgebildet aus Feits 'Neuling', das auf Feist 'heimlicher Furz und dessen Verursacher' zurückgeführt wird (vgl. mhd. Ost, nd. Fiest).

    • ShWb (1968-2010) 2

      • 389 Fax 'Spaßmacher, schrulliger Mensch, Hagestolz, burschentolles Mädchen'

      • 415 Feis 'verdrießlicher, hinterlistiger, mißgünstiger Mensch' (zu fies)

      • 416 Feix 'einer, der seine Mitmenschen ärgert, jähzorniger Mensch; Schabernack'

    • Rheinisches Wörterbuch

      • 2,375

        • Feiz 'Schöntuerin, -schwätzerin, -Schmeichlerin'

        • Feks, -ē- 'schlaues Frauenzimmer, unsittliches Weib'

      • 2,420

        • Fetz, -ę- 'Schlingel'; ausgelassenes, wildes Mädchen (shess. Fɛ̄g)

    • Die Zusammenstellung zeigt ks = ts.

    • Also ein deutsches Wort mit unklarer Grundlage, eher *fek/g-s als fet/d-s

  • Lexer (1872-78 / 2002) 3,43

    • vehsenen , vehsen, vessenen, vessen swv. fangen.
      er soll den übeltæter fächsen und sich des underwinden ...

    • nehmen, in dienst nehmen: einen diener vessenen, vessen ...

    • einnehmen, einernten, einheimschen (ungelt, gülte, zehende, vruht, wîn, wingarte)

    • vechsnen ... vechsen, fechsen ... vegsen ... fesznen ... vessen ... vössen ... veʒʒen ...

      • < *fahsinon, iterativ < fahan 'fangen'

  • HN Vītus

    • Bahlow, Dt. Namenbuch (1967) 534

      • Vix (obd.), Elsaß Veyx (Veyt)

    • DudenFaN (2000) 681

      • Veit(h)... Varianten und Ableitungen... Feix

    • ShWb (1968-2010) 2,416

      • Veitstanz, Veixtanz

      • Beerfelden: Dę̄ə hodˬən faidsdans! von einem, der zuweilen lacht und selber nicht weiß warum

        • erklärt feixen (oder damit vermengt)?

    • Veit - Ökumenisches Heiligenlexikon

      • Veit ist einer der 14 Nothelfer. Über dreißig Patronate zeigen, wie volkstümlich und beliebt dieser Heilige geworden ist. Er wird traditionell von den an Chorea, dem Veitstanz, Erkrankten angerufen; Chorea ist eine der Epilepsie ähnliche Nervenkrankheit mit ungewollten, spastischen Bewegungen des gesamten Körpers, die sich willentlich nicht unterdrücken lassen und durch eine organische Schädigung im Zentralnervensystem bedingt sind.

        • In den 1980er-Jahren war "Spasti" (Spastiker) ein Schimpfwort unter Jugendlichen.

  • Berlinerisch-Deutsch

    • ähnliche Bildung: Flez 'ungeschliffener Mensch'

Klärung

  • Fêtes 'Feste' und faits / feats 'Taten' kommen nicht in Frage.

  • z kann d/ts und g/k/chs sein

  • Veit / Feix / Feiz setzen ī voraus, das sich mit a / e nicht vereinbaren lässt.

  • Mhd. vehsenen 'fangen, nehmen' kommt wegen der Bedeutung nicht in Frage.

Neuansatz

  • Feix, Feiz zu feige 'furchtsam, schüchtern', daher nicht offen streitbar, sondern hinterhältig-boshaft, oder wehrlos, einfältig / lächerlich > lustig.

  • Feige hat unregelmäßige Lautentwicklung:

  • Das würde die unterschiedlichen Vokale erklären:

    • Feix 'Einfältiger, Neuling, Sonderling; Boshafter; Spaßvogel; Schabernack'

      • feixen 'grinsen'

    • Feiz 'Schwätzerin'

      • feizen 'grinsen'

    • Feis 'hinterhältiger Mensch'

    • Fächs 'Schwätzer, Spaßmacher'

    • Fax 'Spaßmacher, Sonderling'

      • Faxe 'Albernheit, Grimasse'

    • fatzen 'necken'

    • Feks 'raffinierte Frau'

    • Fetz 'Schlingel, wildes Mädchen'

    • Fez 'Spaß, Ulk, Unsinn'

Erklärung

  • zu feige

zurück

 

Heinrich Tischner

Fehlheimer Straße 63

64625 Bensheim

Email:

Aktuell: 16.01.2017