Startseite | Religion | Sprachwissenschaft | Geschichte | Humanwissenschaft | Naturwissenschaft | Kulturwissenschaft | Kulturschöpfungen

Sprachen | Wörter | Grammatik | Stilistik | Laut und Schrift | Mundart | Sprachvergleich | Namen | Sprachecke

Heinrich Tischner

Fehlheimer Straße 63

64625 Bensheim

Etymologie

Gelürre

änhd. 'Gerümpel, baufälliges Haus'

Email:

 

 
  • japhet. *ślëu- 'schlaff' 682.962

    • südgermanisch:

      • lūr-

        • alemannisch

          • Elsass Luri 'Faulenzer, langsamer Mensch'

          • Bern Lyri 'Langweiler, Zauderer'

        • Rheinfränkisch: 'etwas Vernachlässigtes: Gerümpel, baufälliges Haus'

                    lürche, Lurche
                    Gelürre
                    Gelürche, Gelurche

          • pfälz. Gelärch 'altes Haus, Gerümpel', Lorch, Lärche 'baufälliges Haus'

          • shess. Gelärr, Gelärch, Gelorch, Lärch 'baufälliges Haus, Gerümpel'; Lorch 'baufälliges Haus', Lärche-Eck 'Ecke voller Gerümpel'

          • obh. Gelerr, Gelirr, Gelerch 'baufälliges Haus, Gerümpel'

          • Waldeck gelüre 'altes Gerümpel, wertloser Kram'

        • rheinisch:

          • lurio 'Wüstling, Schlemmer'

          • lōres 'Durcheinander, verwirrte Fäden'

          • lorre 'altes Gerümpel'

      • slūr-

        • mhd. slūr 'Umherschlendern, Faulpelz'

          • Schlorem

            • Pfalz Schlorum 'festliche Veranstaltung, Fastnachtsveranstaltung; Trubel, Lärm'

            • shess. Schlorem 'altes Gerümpel, Durcheinander, Abfälle, Taugenichts'

          • Schluri

            • alemannisch

              • Elsass 'Mensch mit nachlässigem, schleppendem Gang; arbeitsscheuer Mensch'

              • Baden 'nachlässiger Mensch'

            • Rheinfränkisch:

              • Pfalz 'zu allerhand Streichen aufgelegter, leichtfertiger Bursche, Nichtsnutz, Tagedieb'

              • shess. 'unordentlicher, fauler Mensch, Taugenichts, schlampige Arbeit'

                • schlurig 'unordentlich, nachlässig'

            • rhein. 'nachlässiger Kerl, Drückeberger, Tagedieb'

        • mnd. slūren 'schlottern, schlenkern, träge sein'

          • niederdeutsch

            • Südheide slüren 'schlendern, langsam und gemächlich gehen'

            • wfäl. slören 'träge handeln, schlendern'

        • ndl. (1548) sleuren 'zögern', modern sleur 'Schlendrian, Schlamperei'

        • friesisch

          • wfries. sloere 'schleppen, nicht vorwärtskommen'

          • nfries. slöre 'säumen, zögern, nachlässig behandeln'

          • nfries. slorrî 'schleppend, lässig', slörrî 'zaudernd, fahrlässig, zerlumpt', slyrrî 'nachlässig'

    • nwgerm. *luðja 'schlaff'

    • *lëu-tó- > sgerm. *luða- 'Tuch'

    • mnd. lodder 'Taugenichts, Gaukler'

      • ndt. Lurre 'mildere Bezeichnung für lüge'

      • rhein. lorre 'alte, bekannte Geschichten; Gründe, die nichts beweisen'


Die Bedeutung 'schlechtes Getränk' geht zurück auf

  • japhet. *lou- 'waschen'

    • lat. lavare 'waschen'

      • > lat. lōra 'verdünnter Wein'

        • > lat. lōrea 'Tresterwein (aus einer weiteren Kelterung)'

          • ahd. lūra, lurra 'Tresterwein, Weinbeere, Beerenkern'

            • mhd. liure, lūre 'Tresterwein'

              • nhd. Lauerwein 'Tresterwein'

 

Schrift: ARIAL UNICODE MS

Sonderzeichen

Abkürzungen

nach oben

Übersicht

Systematik

 

 

 

Datum: 2009

Aktuell: 22.09.2017