Startseite | Religion | Sprachwissenschaft | Geschichte | Humanwissenschaft | Naturwissenschaft | Kulturwissenschaft | Kulturschöpfungen

Sprachen | Wörter | Grammatik | Stilistik | Laut und Schrift | Mundart | Sprachvergleich | Namen | Sprachecke

Heinrich Tischner

Fehlheimer Straße 63

64625 Bensheim

Etymologie

hâl

änhd. 'glatt'

Email:

 

 
  • japhet. *cel- 'kalt / warm'

    • germ. *ħal- 'gefroren / trocken'

      • anord. héla 'Reif'

      • ndl. hal 'gefrorener Boden'

      • ahd. hāli 'glatt, schlüpfrig', mhd. hæle 'glatt'

        • fnhd. hel 'glatt, klar, unzweideutig'

        • Wien hal 'glatt'

        • alem.  häl 'glatt; schlau, falsch'

        • schwäb. hāl 'glatt'

        • anord. háll 'glatt, schlüpfrig'

        • schwed. hal 'glatt, schlüpfrig, glattzüngig'

    • sgerm. *hal- 'warm und trocken'

      • schwäb. hāl 'ausgetrocknet'

      • Pfalz hal 'trocken' (Wind)

      • shess. hâl 'warm und trocken (Wind), ausgetrocknet (Boden), ausgezehrt (Körper)'

      • ohess. hal, hå̅l, hähl 'trocken, dürr, mager, ungemästet'

      • Nassau hahl, hohl 'trocken, austrocknend (Wind, Husten)

      • Waldeck hāl 'trocken (Wind)'

      • ändl. haal 'trocken'

      • afrz. haler, harler, hasler 'brennen, austrocknen' (unsicher wegen r und s)

        • frz. hâle 'Sonnenbrand, trockener Wind'

 

Schrift: ARIAL UNICODE MS

Sonderzeichen

Abkürzungen

nach oben

Übersicht

Systematik

 

 

 

Datum: 2009

Aktuell: 27.06.2016