Diskussion hoffen

Befund

  • wgerm.

    • aengl. 9" hopian 'hoffen', 8" tóhopa 'Hoffnung', 9" tóhopung 'Zuversicht'

      • 1855/2005 Hall, Anglo-Saxon Dict.345

        • tóhopa 'hope' Bo (= King Alfreds tr. of Boethius, 8", PPs = Paris Psalter, 9", CP = King Alfreds tr. of Gregory Pastoral Care)

        • tóhopung 'faith, trust' (AEL =  Aelfrics Metrical Lives of Saints, um 1000)

    • afries. hopia 'hoffen', hope 'Hoffnung'

    • anl. 8"/9" tohopa 'Hoffnung'

      • mnl. hōpen

    • mnd. hopen, hapen 'hoffen'

    • mhd.

      • hoffen 'erwarten'

      • verhoffen 'erwarten; die Hoffnung aufgeben'

      • nhd.

        • hoffen 'Erfreuliches erwarten'

        • verhoffen 'Erfreuliches erwarten; stehen bleiben und die Umgebung beobachten (Wild)'

          • unverhofft 'unerwartet'

Theorien

  • 1877 Grimm 10,1668: // hüpfen
    übertragung des aufspringens auf gemütserregung findet auch sonst statt (vgl. entsetzen, erschrecken)

  • 1894 Kluge 170
    Für die Vorgeschichte ist die zugehörige Abstraktbildung angls. hyht 'Hoffnung' bedeutsam: diese lehrt, daß germ hopôn für *huqôn steht (idg. WEz. kug). Zusammenhang mit lat. cupio ist kaum möglich.

    • 1855/2005 Hall, Anglo-Saxon Dict. 201 hyht 'hope, trust, joy, exultation, desire, expectation, comfort'

    • 1963 Holthausen Aengl. Et. Wb. 183 aengl. hyht = hygd ('Sinn, Gedanke') < hyge 'Sinn, Gedanke'

      • fraglich, da hyht eine andere Bedeutung hat als hygd

    Germ. p für q ist unwahrscheinlich, hope und hyht sind nur synonym.

    Cupio 'begehre' hätte germ !huf-, nicht *hup- ergeben.

  • 1958/95 De Vries 174
    de christelijke bet. kan sik hebben ontwikkweld uit die van 'najagen' (ondl. hopôn) > 'verwachten' > 'hopen'

    • Köbler. Anfrk. Wb. 124 hō-p-on 'greifen?, eindringen?, häufen?' (sulun hopon captabunt; hōpon copulabuntur)

      • Hopon 'zu ergreifen suchen, erstreben, captare' und hōpon 'häufen, sammeln, zusammenbringen, copulari' sind zu unterscheiden.

    völlig unsicher

  • 1959/2002 Pokorny ("hoffen" fehlt)

    • 2. keu- , C. I, keu-b- S. 590 aisl. hopa, ags. on-hupian 'zurückweichen'

      • Köbler An.Wb. 188 hop, hopan 'Hoffnung', hopa 'zurückweichen'

      • 1855/2005 Hall, Anglo-Saxon Dict. 264 onhupian 'to step back, retire'

      Was hat zurückweichen mit hoffen zu tun?

  • 1995/2005 Pfeifer 549 f
    Die Herkunft des vielleicht durch die angelsächsische Mission auf dem Festland bekanntgewordenen und ahd. (gi)thingen, mhd. (ge)dingen (zu Ding, dinge, s.d.) verdrängenden Verbs ist nicht geklärt. - nicht zu hüpfen.

  • 2001 Duden 7,342 zu hüpfen

  • 2002 Kluge 24

    • Die Bedeutung steht unter dem Einfluß von l. spēs, spērare. Semantisch zu beachten ist, daß in altniederdeutschen Glossen auch die Bedeutung "fürchten" auftritt (entsprechend in oberdeutschen Mundarten), sowie daß nhd. verhoffen beim Wild "einhalten, um zu sichern" bedeutet. Dies macht einen Vergleich mit gr. kýptō "ich bücke mich, beuge mich nach vorn, lasse den Kopf hängen", gr. kýbda "vornüber gebeugt" wahrscheinlich: Indem man sich nach vorne beugt, versucht man weiter zu sehen, genauer zu sehen. Dann wäre die heutige Bedeutung übertragen als "in die Ferne, in die Zukunft sehen"; vgl. auch unverhofft "unerwartet". Letztlich gehört das Wort zu ig. *keu- "biegen, bücken". Der Vergleich mit heth. kup- "(einen Anschlag) planen" ist kaum angängig, zumal das hethitische Wort unter dem Verdacht steht, ein Fremdwort zu sein. Nach Sommer zu einer Lautgebärde *hup- in Bewegungen von unten nach oben. Abstraktum: Hoffnung;

    unwahrscheinlich. Nichts als ein Versuch, hoffen mit *keu- zu erklären.

  • hopen (iets positiefs verwachten)

    M. Philippa e.a. (2003-2009) Etymologisch Woordenboek van het Nederlands

    hopen ww. ‘iets positiefs verwachten’

    • Onl. hōpon ‘streven naar, begeren’ [10e eeuw; W.Ps.]; mnl. hopen ‘hopen’ [1240; Bern.].
      Mnd. hopen; ofri. hopia; oe. hopian (ne. hope). Aan het mnd. ontleend zijn: mhd., nhd. hoffen vóór de mnd. rekking in open lettergreep, en met aanpassing van de -p- aan het Hoogduitse klanksysteem; nzw. hoppas, nde. håbe. Daarnaast de zn.: mnd. hōpe (> mhd. hoffe, nzw. hopp, nde. håb); ofri. hope; oe. hopa (ne. hope).

    • De verdere herkomst is onduidelijk. Van bovengenoemde werkwoorden zijn de Nederlandse en Engelse [971; OED] het oudst. Men meent dan ook wel dat de woorden hoop en hopen met de Angelsaksische missie op het vasteland zijn ingevoerd (De Grauwe 1979), waarbij een ouder woord pgm. *wēn- ‘hoop, verwachting’, zie → waan, werd vervangen. De oorspr. betekenis zou ‘verlangen, begeren’ zijn en er zou verwantschap bestaan met Latijn cupere ‘verlangen’ en Grieks kúpris ‘liefde’; de onverschoven p is dan echter problematisch. Sanders (1986) denkt daarentegen aan een oud noordwestelijk woord dat oorspr. ongeveer ‘opspringen (van schrik of uit nieuwsgierigheid)’ betekende. Hij verwijst daarbij naar os. ec hopada ‘ik vreesde’, wat echter een volkomen geïsoleerde en bovendien onzekere attestatie is (Wadstein 1899: 56), en naar Duits verhoffen ‘opschrikken’, een jachtterm. Indien deze laatste theorie juist is, behoort het woord als pgm. *hup- bij de wortel van → huppelen.

    • ♦ hoop 2 zn. ‘verwachting, het hopen, het verlangen’. Onl. tohopa min ‘mijn verwachting, toevlucht, hoop (gezegd van God)’ (met een voorvoegsel toe-) [10e eeuw; W.Ps.]; mnl. hope ‘verwachting, vertrouwen’, bijv. in dor dehope dat ‘in de hoop dat’ [1236; CG I, 23]. Wrsch. afleiding van het werkwoord, maar de omgekeerde relatie is ook mogelijk.

    • Lit.: De Grauwe 1979, 19-26; W. Sanders (1986) ‘Hoffnung’, in: H.L. Cox e.a. (red.) Wortes Anst, verbi gratia: donum natalicium Gilbert A.R. De Smet, Leuven, 411-417

      • hōpon nicht verifizierbar

      • ec hopada: Köbler, and. Glossen 56 A. 9: Randglosse "timeo enim = ec hopada" lässt sich nicht verifizieren.

  • 1959/2002 Pokorny ("hoffen" fehlt)

    • 610 kob- 'sich gut fügen, passen, gelingen', aslaw. кобъ kobŭ 'Geschick, Stand', alban. kob 'Betrug, Verrat, Unglück', kobít 'stehlen', kobón 'täuschen', air. cob 'Sieg', ahd. koborōn 'siegen'

      • ergab germ. hap-

      passt nach Konsonanten und Bedeutung, aber nicht im Vokal. Schwundstufe?

Diskussion

  • Mhd. ff in affe, offen, hoffen ist scharfes f, das durch die 2. Lautverschiebung entstanden ist. Hoffen muss also eine hdt. Vorgeschichte haben mit abweichender Bedeutung, auch wenn dieses Wort nicht schriftlich überliefert ist.

  • Verhoffen ist von hoffen abgeleitet und nicht umgekehrt. Die waidmännische Bedeutung 'stehen bleiben und beobachten' kann nicht die ursprüngliche sein. Ein verhoffendes Tier springt auch nicht erschreckt davon, im Gegenteil, es bleibt stehen "in Erwartung" einer Gefahr. "Ver-" kann die Grundbedeutung verstärken ("versichern") oder modifizieren ("verlassen" ist eine besondere Art zu lassen).

  • Aengl. tóhopa und anfrk. tohopa sind etwa gleich alt (8"), also kein Missionswort.

  • Anfrk. tohopa = lat. spes (Ps 60,4), salus (Ps 61,8, frei übersetzt), confidentia (Ps 64,6), fiducia (Ps 70,5). Dem entspricht aengl. tóhopa 'hope' und tóhopung 'faith, trust'

  • Aengl. hopian ist als jan-Verb kein Primärverb, also vielleicht abgeleitet von tó-hopa. Tó  = zu deutet ein Ziel an, also hop- 'ausgerichtet sein'

  • Also zu *kap- 'ergreifen'? Dehnstufe griech. κώπη kṓpē 'Griff', dem germ. *ħōf- 'Nutzen, Bedarf' > mhd. behuof > Behuf 'Zweck' entspricht. Hoff- könnte daraus gekürzt sein. Das Nebeneinander von κώπη und Behuf zeigt, dass es seltene Ablautformen von *kap- gab.

    • a/ o/ u-Lautung: recipere > recuperare, japhet. kågʰ # 'fassen, einfassen', kå\m/ʙ- # 'biegen', ʊå # 'wehtun'

  • oder trotz o zu *kob- mit unregelmäßiger Lautentwicklung oder pgerm.

Erklärung

  • Die einzige überzeugende lautliche Entsprechung ist *keu-ʙ- P590 ff, kann auch 'Wölbung, Grube, Grube, Buckel' bedeuten

    • 'aus der Höhle hervorschauen' // gucken

    • 'in der Höhle geborgen sein'

      • Anfrk. hopōn, wenn nachweisbar wäre die genaue Entsprechung von lat. cubare 'liegen'.

    Die lat. Entsprechungen von tohopa deuten auf 'Zutrauen, Zuversicht' als auf 'Erwartung', passt also ganz gut zur Geborgenheit in der Höhle.

zurück

 

Heinrich Tischner

Fehlheimer Straße 63

64625 Bensheim

Email:

Aktuell: 03.06.2016