Startseite | Religion | Sprachwissenschaft | Geschichte | Humanwissenschaft | Naturwissenschaft | Kulturwissenschaft | Kulturschöpfungen

Sprachen | Wörter | Grammatik | Stilistik | Laut und Schrift | Mundart | Sprachvergleich | Namen | Sprachecke

Heinrich Tischner

Fehlheimer Straße 63

64625 Bensheim

Etymologie

Kauderwelsch

 dt. 'unverständliche Rede; unvollkommen beherrschte Sprache; Mischung aus mehreren Sprachen'

Email:

   

Herkömmliche Deutungen:

  • 'Rätoromanisch aus Chur' (hochdeutsch Kauer) in der CH
    dazu Kurwalchen 'Rätoromanen' (14er Jh.), churwelsch 'rätoromanisch'
    Schon im 15er Jh. hat man Kauderwelsch so gedeutet. Das /d/ bleibt aber unerklärt.
    Dagegen sprechen die Beinamen Kudirwale (12er Jh. Köln) und Khawderwalch (13er Jh. Bayern), die schon im Hochmittelalter ein /d/ enthalten.

  • zu kaudern 'Zwischenhandel treiben'; Kauderwelsch wäre also das gebrochene Deutsch ausländischer Händler.
    Tatsächlich werden in einem Beleg aus dem 15er Jh. Kuderwelsche neben "Mehlkäufern" und anderen Gewerbetreibenden genannt, darunter aber auch "Taglöhner". Die Liste enthält also nicht unbedingt wandernde Ausländer, sondern Menschen der Unterschicht.
    Dieses kaudern kommt kaum von Kauder 'Flachsabfall, Werg', sondern ist ein Iterativum von mhd. kûten, kiuten, mnd. kûten, fnhd. kauten, käuten 'tauschen, kaufen, verkaufen', also kaudern 'immer wieder kaufen und verkaufen'
    Das mhd. Wort kann auch 'sprechen, plaudern' bedeuten. Die kaufmännische Bedeutung erklärt sich wohl dadurch, dass ein geschickter Händler seinen Kunden zum Kauf beschwatzt und überredet. Ein Kauderer wäre also in erster Linie kein 'Händler', sondern ein 'Schwätzer, Überreder'

Näher liegt daher eine Ableitung von

  • kaudern 'kollern (von Hähnen), plappern, lallen'
    dazu Shess. kodern 'lallen', kuddern 'murren, quengeln'
    ndl. koeteren [u:] 'gebrochen reden', kouten 'schwätzen'
    CH. köderlen 'lallen', küdern 'kosen'
    ostpreuß. keitern 'unnütz, unverständlich reden, kläffen'
    nd. ködderen, ndl. kwetteren 'plappern'
    mhd. kodern 'husten und Schleim auswerfen'

Hier haben sich wohl drei Wörter verschiedenen Ursprungs gekreuzt:

  • 'Plappern, lallen' ist, wie ndl. quetteren zeigt, ein Iterativum von ahd.

    quedan 'sagen, sprechen, bedeuten', mhd. auch koden 'sprechen'. Kodern, kaudern ist also 'immer wieder dieselben Worte oder Silben wiederholen', dazu mhd. kûten, kiuten 'sprechen, plaudern'
    Lautentwicklung wie bei ahd. queman > kommen, kummen, kümmt, kömmt.

  • 'Kollern, kläffen' zu einem abklingenden Schallwort, das auch in Köter 'kläffender Hund', Kauz '(schreiende) Eule' und gauzen 'bellen' vorliegt. Grundlage ist eine Dentalerweiterung von japhet. *ƺʰaʊ- 'rufen', vgl. anord. kýta 'zanken', mnd. kûten, mhd. kûten, kiuten 'schwatzen'
  • Mhd. kodern 'Husten' ist davon unabhängig und hängt mit kotzen 'sich erbrechen' zusammen.

Kauderwelsch wäre also 'Plapperwelsch', wortreich vorgetragene unverständliche fremde Sprache; dann auch der unzureichende Versuch eines Ausländers, deutsch zu sprechen.

 

Schrift: ARIAL UNICODE MS

Sonderzeichen

Abkürzungen

nach oben

Übersicht

 

Sprachecke 27.07.2010

 

Datum: 2005

Aktuell: 18.04.2017