Startseite | Religion | Sprachwissenschaft | Geschichte | Humanwissenschaft | Naturwissenschaft | Kulturwissenschaft | Kulturschöpfungen

Sprachen | Wörter | Grammatik | Stilistik | Laut und Schrift | Mundart | Sprachvergleich | Namen | Sprachecke

Heinrich Tischner

Fehlheimer Straße 63

64625 Bensheim

Etymologie

Norre

änhd. 'dünne Erdschicht'

Email:

 

 
  • japhet. *śnē- 'Fäden zusammendrehen' P973

    • japhet. *śnër- 'drehen, winden, zusammenschnüren, einschrumpfen'

      • germ. *narwa 'zusammengeschnürt, eng; Narbe'

        • and. naru 'eng, kummervoll, finster':  Adv. nar(a)wo 'eng', -naro 'Narbe'

          • mnd. nare 'Narbe'

            • ndt. nōr 'Narbe'

        • sgerm. *narwjō 'Narbe auf dem Acker: Stelle, wo nichts wächst'


    • westfäl. Nörre »der dünnländige Acker, der auf der "faulen Ley" liegt.« [1]

    • Nassau Nörr, Norr 'unfruchtbare, besonders nasse Stelle im Acker' [2]

    • Shess. Norre nǫr(ə) f. 'nasse Stelle des Ackers, unfruchtbarer Landstreifen, steiniger Boden' [3]
      nur bei Bingen (Randlage), also kein shess. Wort.

    • rhein. Rhein. Wb. Norre, Nörre 'nackter Fels, steinige, wenig tiefgründige, schlecht pflügbare Stelle im Acker, Acker auf einem Berge'

    • ostfries. Nur »eisenschüssige harte Erde« [1]

 

Sie benötigen die Schriftarten ARIAL UNICODE MS

Sonderzeichen

Abkürzungen

[1] Wb. der Westf. Mundart 186 f
[2]
Kehrrein, Volkssprache 205

[3] ShWb 4,1006

 

nach oben

Übersicht

Systematik

 

Diskussion Norre

 

Datum: 2011

Aktuell: 07.04.2016