Startseite | Religion | Sprachwissenschaft | Geschichte | Humanwissenschaft | Naturwissenschaft | Kulturwissenschaft | Kulturschöpfungen

Sprachen | Wörter | Grammatik | Stilistik | Laut und Schrift | Mundart | Sprachvergleich | Namen | Sprachecke

Heinrich Tischner

Fehlheimer Straße 63

64625 Bensheim

Etymologie

Ohrfeige

nhd. 'Schlag hinter die Ohren'

Email:

 

 

Befund:

  • fnhd. Ende 15" orfige [1]

  • ndl. oorvijg 1642, umgedeutet 1832 als oorveeg 'Ohrfege' [2]

Deutung

Wie

  • ndl. muilpeer 'Ohrfeige' (eigentlich 'Maulbirne') [3]

  • shess. Æppel 'Schläge'

zeigen, ist an Früchte gedacht, welche mit den Beulen verglichen werden, die durch die Schläge entstehen.

Dazu passen

  • änhd. das Feig, die Feigblatter 'Hämorrhoiden' [4]

  • änhd. Feigwarze 'feigenartiger Auswuchs und Geschwür' [5]

und die in Balkhausen (Kreis Darmstadt) bezeugte Redensart

  • einem e poar Feige gewwe, wo hinner de Uhrn wachse "ein paar Feigen geben, wo hinter den Ohren wachsen". [6]

Auch im Romanischen wird die Schwellung mit einer Feige verglichen:

  • lat. ficus 'Feige'

    • mlat. ficeum malum 'das Feigenübel: geschwollene Lippen' [7]

    • kors. fiku 'Adamsapfel', frz. Dialekt fi 'Warze, Blase' [8]

 

Sonderzeichen

Sie benötigen die Schriftart ARIAL UNICODE MS.

[1] Grimm Dt. Wb 13,1261 f

[2] De Vries, De Tollenaere Etym. Woordenboek 271

[3] ebd. 255

 

 


 

[4] Grimm 3,1441. 1443

[5] Grimm 3,1446

 

 

[6] ShWb 2,406 f

 

 

[7] Meyer-LKübke, Roman. Etym. Wb. Nr. 3279a

[8] ebd. 3281

nach oben

Übersicht

Systematik

 

 

 

Datum: 2008

Aktuell: 07.04.2016