Startseite | Religion | Sprachwissenschaft | Geschichte | Humanwissenschaft | Naturwissenschaft | Kulturwissenschaft | Kulturschöpfungen

Sprachen | Wörter | Grammatik | Stilistik | Laut und Schrift | Mundart | Sprachvergleich | Namen | Sprachecke

Heinrich Tischner

Fehlheimer Straße 63

64625 Bensheim

Etymologie

scheinen

nhd. 'Licht von sich geben, sichtbar sein, so aussehen als ob'

Email:

 

 
  • adam. *ɢ¤ɢ- 'Feuer, Hitze, brennen'

    • noach. *këhʊ- 'brennen'

      • japhet. *śkëḫi- 'schimmern, glänzen, Schatten'

        • Verbalnomen
          KraheG 3,106: Verbalsubstantive auf germ. -na-

          • *skinam 'Schein, Phantom'

            • anord. skin 'Schein, Glanz, Sonnenschein'

            • aengl. scinn 'Erscheinung, Gespenst, böser Geist'

          • *skīnaż 'Schein, Anblick'

            • ahd. scīn 'Strahl, Sonnenstrahl'

              • mhd. schīn 'Strahl, Glanz; Anblick, Aussehen; Form, Gestalt, Bild; Vorwand'

                • nhd. Schein 'Lichtstrahl, Aussehen, fälschlich für wirklich Gehaltenes, beweisende Urkunde, Banknote'

          • *skīnō(n) 'Schein, Erscheinung'

            • ahd. scīna 'Offenbarung, Glanz, Erscheinung, Nachahmung'

          • Rückbildung: germ. *skīnan 'scheinen'

            • anord. skínan 'scheinen, leuchten, schimmern, blinken, glänzen'

            • got. skeinan 'scheinen, leuchten, glänzen'

            • aengl. skínan 'scheinen, blinken'

            • ahd. scīnan 'Licht von sich geben, sichtbar werden'

              • mhd. schīnen 'strahlen, leuchten; sichtbar werden'

                • nhd. scheinen 'Licht von sich geben, sichtbar sein, so aussehen als ob'

 

Schrift: ARIAL UNICODE MS

Sonderzeichen

Abkürzungen

 

Pokorny 917

nach oben

Übersicht

Systematik

 

Fragen: schien oder scheinte? | Begriffe hell und dunkel | Wahrheit und Lüge
Sprachecke  20.11.2012

 

Datum: 2012

Aktuell: 07.04.2016