Diskussion Solper

Befund | Theorien | Diskussion | Erklärung

Befund

  • Rhein. 14b" solper, peckel, salsugo, muria = Solper 'Pökel, Salzwasser, Lake' Grimm 16,1506; Rheinland. Solper (ts-, -u-, -b-, -w-) 'Salzbrühe, Schmutzwasser'

    • Solper-bütte, -fleisch, -knochen

  • Pfalz: Solper (-u-, -b-, -w-)  'Salzlake zum Einpökeln, dünnflüssiger Dreck'

    • Solper-bütte, -fleisch, solpern, solperig

  • Elsass: Sulper 'Kot, Dreck, Exkremente'

  • Lothringen: ʒolpər (-u-, -b-, -rt) 'Salzbrühe'

    • Solper-bidd, -fläsch

  • ShWb

    • 5,1070 Solper [solwəʳ] 'Salzbrühe, Pökelfleisch; seilartig aus dem Mund fließender Speichel / Schleim aus der Scheide der Kuh; aufgeweichte Erde'

      • Solper-fleisch, -knochen, -schnute, solpern

    • 5,1651 Sulper 'aufgeweichte Erde, Pfütze, in Fäden aus dem Mund fließender Speichel'

  • Oberhessen (CreOHess 789) Solper (-b-) 'Salzbrühe'

    • Solperfleisch, -knochen, solpern

  • Nassau (KeNass 400) Sulper, Solper = Sulch 'Morast'

Theorien

  • Kluge (1894) 351 (Seite verstümmelt)

    • erstes Kompositionsglied Salz

    • wahrscheinlich zu ndl. solt... '...brühe'

    • ... Salpeter, das nirgend zu Solper verkürzt wird

    • ... wurde früher fast ausschließlich zum ... verwendet

    CreOHess (1897-99) 789

    • Hängt wohl  mit Salz zusammen 

    • nach Vilmar (1868) aus Salpeter entstellt

  • Grimm (1905) 16,1506

    • solper, m., auch n., salzbrühe. ein rheinisches, besonders hessisches wort von unbekannter herkunft.

    • (die erste silbe scheint aus salz entstellt.

    • Kluge6 367b vermutet entstehung aus nl. soltbrijn.

    • andre nehmen entstellung aus salpeter an.)

  • Lothringen (1909) Das Wort ist nichts anderes als Salpeter, welcher früher fast ausschließlich zum Einsolpern verwendet wurde.

Diskussion

  • Salz

    • sollte man annehmen, aber lautlich schwierig

  • Salpeter

    • nach Kluge nirgends zu Solper verkürzt

      • wenig gebräuchliches Fremdwort

    • lat. sal petrae erstmal 12a" in brit. / ir. Quellen (Helfer 347), dt. Salpeter erst 14" (Pfeifer 116), also kaum  älter als Solper.

    • Salpeter zum Einpökeln von Krünitz und Wikipedia bestätigt.

  • soltbrijn

    •  nicht verifizierbar, müsste mnl. sein

  • Ein Grundwort mit Sal- wäre Sol-, ndl. Zou-, aber nicht Sul geworden.

    • kann aber gekreuzt sein mit Suhle, Sudel.

    • Dann bliebe aber auf jeden Fall -per unerklärt.

  • Alternative: ein Gedankensprung:

    • Solper, Sulper = lat. sulphur 'Schwefel', mlat. auch solphor (Dief 565)

      • lat. Joseph > Jupp, Sepp(el), da die alte Aussprache von ph  nicht f, sondern p war.

      • Schwefel braucht man zum Desinfizieren von Fässern.

      • Schinken wurde bei uns daheim in  einem offenen Fass in Salzwasser eingelegt (das Fass war halt vorhanden). Dem entspricht die Solperbütte, wohl ein offener hölzerner Bottich.

      • Eine Bedeutungsübertragung vom Sulphur-Fass auf den Inhalt wäre nicht ungewöhnlich. Vgl. Ambra, Knaster, Marzipan (allerdings exotische Produkte)

      • Solper 'Salzlake' wäre dann rückgebildet aus Solperfleisch.

    • Schwefel war nicht immer das, was wir heute drunter verstehen, sondern allgemein 'leicht entzündliches Material'. Krünitz

      • Es könnte also ursprünglich, d.h. vor 14" b, das Räuchern gemeint gewesen sein. Unsre Schinken wurden erst geräuchert und dann gepökelt.

    • Warum hat man für einen volkstümlichen Ausdruck das lat. und nicht das dt. Wort verwendet? Klostersprache?

  • Klärung:

    • Salpeter ist sachlich richtig, aber nicht mit der Lautung und Wortgeschichte vereinbar.

    • Sulphur, solphor 'Schwefel' hat die richtige Lautung, aber die falsche Bedeutung.

      • nach dem Ausschwefeln des Gefäßes unwahrscheinlich.

      • 'räuchern' nach einem erweiterten Schwefel-Begriff unwahrscheinlich.

        • Es gibt aber offenbar kein eigenes lat. Wort für '(Fleisch) räuchern'. Dafür Georges dt.-lat. 1920 fumo siccare / durare 'mit Rauch trocknen / haltbar machen'.

        • Eine analoge Bedeutungsübertragung schwefeln > räuchern?

        • Für 'schwefeln' sagte man sulfure suffire 'mit Schwefel räuchern' (Georges 2,2908)

      Beides unbefriedigend

  • Neuansatz:

    • Da Solper auch 'Schmutzwasser, dünnflüssiger Dreck, Sumpf' bedeuten kann: zu ahd. sol 'Suhle, Lache, Sumpfloch' (Köbler 294); mnd. sol 'mit stehendem Wasser angefüllte Niederung, Teich', sole 'Salzsole, Salzwasser' (lübben 362).

    • -per

      • kaum zum lat. Suffix -bra, -brum, Adj. -ber, -bris.

      • = kelt. *quarios 'Kessel'

        • Dann könnte das ganze Wort kelt. sein: *sal- 'Salz' + quarios 'Kessel' > wälisch *sɐlpários (gall. Akzent auf drittletzter Silbe: LewPed 68) > vgerm. *sl̥pários > sgerm. *sulparjaż > Sulper, Solper.

          • Die späte Bezeugung von Solper ist kein Gegenargument. Es haben sich noch mehr vgerm. bäuerliche Fachausdrücke gehalten, für welche die gelehrten Schreiber keine Verwendung hatten.

          • Im Gall. ist ǩ wie im Brit. > p beworden: kelt. *qresn- 'Baum, Holz' > gall. *prenne 'großer Baum', aber der Schritt von s > brit. h was noch nicht vollzogen, wie FsN auf S- zeigen (Saucona > Saône).

          • Man müsste dann folgende Entwicklung annehmen: verdeutlichende Zusammensetzung Solperbütte > Rückschluss Solper 'Lake'. Solperfleisch kann man auf 'Bütte' und 'Lake' beziehen. Der Bezug zum Salz blieb erhalten.

          • 'Schmutzwasser' durch Kreuzung mit dt. Sole, Suhle

Erklärung

  • < wälisch

zurück

 

Heinrich Tischner

Fehlheimer Straße 63

64625 Bensheim

Email:

Aktuell: 16.04.2017