Startseite | Religion | Sprachwissenschaft | Geschichte | Humanwissenschaft | Naturwissenschaft | Kulturwissenschaft | Kulturschöpfungen

Sprachen | Wörter | Grammatik | Stilistik | Laut und Schrift | Mundart | Sprachvergleich | Namen | Sprachecke

Heinrich Tischner

Fehlheimer Straße 63

64625 Bensheim

Etymologie

Striezel

nhd. 'längliches Gebäck, Stollen'

Email:

 

 
  • japhet. *śtër-  'starr, stark, unfruchtbar, mühselig, tot, hervorstehen, Baumstrunk'

    • japhet. *śtrüτ- 'hervorstehen, schwellen'

      • 'schwellen'

        • ahd. struzzil 'längliches Brot'

          • mhd. strutzel 'länglich-runde Masse, längliches Gebäck'

            • nhd. Quellen

              • 1691 Strützel, Strötzel 'Art Brotkuchen schlechter Qualität' (Stieler, als 'Schwellung gedeutet)

              • änhd. Strützel, Striezel 'handelsübliche Menge in länglicher Form, ein länglich-ovales Backwerk'

              • um 1860 (Dresdener Altmarkt) Striezeln, die in einer den Wickelkindern entlehnten Gestalt, reichlich mit Zucker bestreut, vor allen zahlreichen Bäckerbuden auslagen und Löwenappetit anregten.
                Wilhelm von Kügelgen (1802-67), Jugenderinnerungen eines alten Mannes Web

              • omd., bair. Striezel 'ein länglich-rundes Gebäck'

 

Schrift: ARIAL UNICODE MS

Sonderzeichen

Abkürzungen

nach oben

Übersicht

Systematik

 

Begriffe: Kuchen

 

Datum: 2010

Aktuell: 07.04.2016