Startseite | Religion | Sprachwissenschaft | Geschichte | Humanwissenschaft | Naturwissenschaft | Kulturwissenschaft | Kulturschöpfungen

Sprachen | Wörter | Grammatik | Stilistik | Laut und Schrift | Mundart | Sprachvergleich | Namen | Sprachecke

Heinrich Tischner

Fehlheimer Straße 63

64625 Bensheim

Etymologie

Tussi

nhd. 'komische junge Frau, intime Freundin''

Email:

 

 

Geschichte

  • Nach Küppers, Wörterbuch der deutschen Umgangssprache 856, ist Tussi erst seit 1975 gebräuchlich.

  • D = Duden, Das Große Wörterbuch: Belege von 1983-98.

  • W = Wortschatz, Universität Leipzig: Belege von 2005/6

  • G = Google Abfrage 23.08.2009

Textzusammenhang

  • 'komische junge Frau'

    • Eigenschaften:

      • 'dumme Kuh'

        • dumm (W), blöd (W), dumme Kuh (W), die Krokodilledertasche hat mehr IQ (W), faul (W)

      • 'graue Maus'

        • bieder (W), langweilig (W), Spielverderberin, die keinen Alkohol trinkt (W), Öko (G)

      • 'Kröte'

        • hässliche Kröte (1997 D), alt (W), fett (W)

      • 'Zicke'

        • weiß alles besser (W), heult (W), Zicke (G)

      • auffallendes Aussehen:

        • schrill (1998 D; W), aufgebrezelt (W), aufgetakelt (2005 G), riesige Silikonhupe (W), de luxe (W)

      • modebewusst:
        anscheinend die neuste Entwicklung, in diesen Belegen kaum fassbar

        • Krokodilledertasche (W)

    • soziale Rolle:

      • abgelehnte Rolle als Mutter auf dem Kinderspielplatz (D), Dienstmädchen (W), Schelte für eine Polizistin (W)

  • 'intime Freundin'

    • und ihr: Macker (1988 D), Tusserich (W), Lover (G), Ex-Lover (W)

    • seine Tussi (1997 D, W), seine neue Tussi (W)

    • obszön:

      • Freier, der sie aushält (1989 D), hat seine Tussi flachgelegt (W), Tussi / Pussi (W), besorgt jemand was (W)

    Tussi tadelt Eigenschaften einer bestimmten jungen Frau, ist also kein frauenfeindlicher Ausdruck und entspricht ungefähr dem älteren Heini.

Form

  • Südwestdeutsche Diminutiv-Form auf -i waren im 19" beliebt (Bubi) und sind in Personennamen bis in die heutige Zeit produktiv: Heidi, Willi, Anni, Heini, Hanni, Kati, Alli.

  • Tussi wird immer nur über Abwesende gesagt. Es handelt sich also nicht um einen echten Kurz- oder Kosenamen wie die obigen, die als Anrede dienen und die die Betreffenden selbst gebrauchen.

Etymologie

  • Von daher sollte man annehmen, dass Tussi ebenfalls Diminutiv-Form eines weiblichen Personennamens ist.

  • Dass Personennamen metonym für einen besonderen Menschentyp stehen, ist nicht ungewöhnlich: änhd. Metze (< Mechthild) 'Dirne', Minna 'Dienstmädchen', Hannes 'Knecht', Kasper 'Clown'.
    Besonders interessant ist Heini 'einfältiger Mann' (um 1935), 'intimer Freund' (um 1950; KüpperU).

  • Ebenso wurde Thusnelda  seit 1840 in mehreren Bedeutungen gebraucht, zuletzt um 1960 als 'einfältige Frau'. Von daher ergibt sich zwanglos der Übergang zu 1975 Tussi 'dumme Kuh'.

  • Die Diminutivform lässt vermuten, dass an die "komische Intimfreundin" eines Bekannten gedacht war.

Übernahme in anderen Sprachen:

 

Sonderzeichen

Abkürzungen

Sie benötigen die Schriftarten ARIAL UNICODE MS

nach oben

Übersicht

Systematik

 

 

 

Datum: 2009

Aktuell: 07.04.2016