Startseite | Religion | Sprachwissenschaft | Geschichte | Humanwissenschaft | Naturwissenschaft | Kulturwissenschaft | Kulturschöpfungen

Sprachen | Wörter | Grammatik | Stilistik | Laut und Schrift | Mundart | Sprachvergleich | Namen | Sprachecke

Heinrich Tischner

Fehlheimer Straße 63

64625 Bensheim

Etymologie

Wegwarte

nhd. 'Zichorie'

Email:

die lateinischen Ausdrücke:

arnoglossa 'Art Arnika'

flos campi Feldblume'

heliotropium 'Sonnenwende'

intiba 'Zichorie'

Mercurialis 'Bingelkraut'

plantago 'Wegerich'

solsequium 'der Sonne folgend, sich zur Sonne wendend, heliotrop' 2,2719

sponsa Solis 'Sonnenbraut'

Zichorie

 
  • nhd. Wegwarte 'Cichorium intybus'

  • Benennungsmotiv:

    • Die Wegwarte wächst häufig am Wegrand, kann daher verstanden werden als 'Wegwächter' (wegawahta) oder 'die des Weges wartet', dafür sorgt, dass er erhalten bleibt bzw. dass der Wanderer ihn nicht verliert.

    • Volkstümlich versteht man aber 'die am Weg wartet', nämlich ein Mädchen auf ihren Geliebten: (Quellen)

      • Ovid erklärt, warum manche Blumen sich der Sonne zuwenden.

        • Wickram identifiziert die Sonnenwendblume mit der Wegweise, die sich ebenfalls der Sonne zuwendet, und knüpft damit an an Vintlers wartende Frau Wegwarte.

      • Das sind also zwei unabhängige ätiologische Sagen von der verlassenen Frau:

        • Die eine hat sich in den Sonnengott verliebt und wendet ihm ständig ihr Gesicht zu.

        • Die andere wartet am Weg auf die Rückkehr des Geliebten.

      • Das ahd. friudilesouga 'Auge des Geliebten' versteht die blauen Blüten als Augen. Hat wohl nichts mit der Sage zu tun.

      • Die lat. Glosse 'Sonnenbraut' deutet auf eine Sonnenwendblume und kann an Ovid anknüpfen.

 

Schrift: ARIAL UNICODE MS

Sonderzeichen

Abkürzungen

 

nach oben

Übersicht

Systematik

 

Begriffe: Pflanzen

Sprachecke 05.05.2015

 

Datum: 2015

Aktuell: 16.04.2017