Startseite | Religion | Sprachwissenschaft | Geschichte | Humanwissenschaft | Naturwissenschaft | Kulturwissenschaft | Kulturschöpfungen

Sprachen | Wörter | Grammatik | Stilistik | Laut und Schrift | Mundart | Sprachvergleich | Namen | Sprachecke

Heinrich Tischner

Fehlheimer Straße 63

64625 Bensheim

Etymologie

Innovation

modern 'Neuerung

Email:

 

 

Daniel Düsentrieb, der Erfinder, werkelt rast- und ruhelos an nie dagewesenen Maschinen, auch auf Bestellung. Meist tun sie nicht, wie sie sollen, oder richten unvorhersehbares Unheil an. Nicht nur im Comic, auch in der Wirklichkeit lässt sich ein großer Teil unsrer Ideen nicht verwirklichen oder nicht durchsetzen. Von der ersten Idee bis zur Serienreife und zur erfolgreichen Vermarktung ist ein langer und mühsamer Weg.

Die erfolgreiche Einführung von etwas Neuem nennen wir Innovation, abgeleitet von lateinisch innovatio 'Erneuerung', aus dem kirchlichen Sprachgebrauch des ausgehenden Altertums. Das zugrunde liegende innovare 'erneuern' bezeichnet im älteren Latein die Erholung im Schlaf oder den Rückfall in frühere schlechte Angewohnheiten.[1] Die Vorsilbe in- entspricht in diesem Fall nicht unserm verneinenden un- (innocentia 'Unschuld'), sondern unserm in, ein- (initium 'Eingang, Anfang'). Innovatio war also gedacht als gründliche innere Erneuerung, nicht nur als oberflächliche "Renovierung". Das gebräuchliche lateinische Wort für 'Erneuerung' war renovatio.[2] Die Vorsilbe re- bedeutet 'wieder, zurück'. Gemeint war also eine Wiederherstellung des früheren Zustands, innerlich wie äußerlich, so dass das renovierte Objekt wieder "wie neu" aussieht. Was wir heute Innovation nennen, haben die Römer einfach novatio 'Neuerung' genannt, zum Beispiel vom Aufkommen neuer Wörter oder vom Schmieden neuer Waffen gesagt.[3] Das Grundwort novus ist verwandt mit unserem neu, althochdeutsch niuwi, indogermanisch nóʊos und néʊios.

Die heutige Verwendung des Wortes Innovation geht auf den österreichischen Wirtschaftswissenschaftler Joseph Alois Schumpeter (1883-1950) zurück. Er unterschied Unternehmer, die nur billig einkaufen und teuer verkaufen, von denen, die echte Neuerungen einführen. Das können nicht nur technische Verbesserungen oder neuartige Produkte sein, durch die sie einen Wettbewerbsvorteil haben.[4] Die Neuerung kann auch in einem verbesserten Produktionsablauf oder in einer effektiveren Firmenstruktur bestehen.

Eine neue Erfindung von Daniel Düsentrieb ist also nach Schumpeter erst dann eine Innovation, wenn sie tut, was sie soll und jeder in Entenhausen diese Konstruktion haben muss. Dann hat der Herr Ingenieur gar keine Zeit mehr für neue Erfindungen, sondern er hat alle Hände voll zu tun mit der Werbung, um das Bedürfnis an seiner Erfindung zu wecken, und an der Produktion, um die steigende Nachfrage zu befriedigen. Vielleicht stellt er ja Leute an, die ihm dabei helfen, schafft Arbeitsplätze und scheffelt so viel Geld, dass der alte Geizhals Dagobert Duck vor Neid ganz gelb wird.

Innovation ist also ein wichtiger Motor der modernen Wirtschaft. Das war nicht immer so. Es gab Zeiten, da ging es auch ohne. Die alten Ägypter waren Innovationsmuffel. Sie haben seit der Gründung ihres Reichs kaum etwas Neues erfunden – Papyrus, Hieroglyphen und Pyramiden gab's schon am Anfang. Ihre Kultur hat trotzdem 3000 Jahre existiert. Dann war sie nicht mehr zeitgemäß und ist schließlich doch untergegangen. So wie viele unsrer Innovationen früherer Zeiten. Die Hieroglyphen sind genauso Vergangenheit wie die mechanische Schreibmaschine. Das Bessere ist der Feind des Guten.

 

Schrift: ARIAL UNICODE MS

Sonderzeichen

Abkürzungen

 

[1] Georges 2,286

[2] Georges  2,2314

[3] Georges 2,1200 f

[4] Innovation - Wikipedia

nach oben

Übersicht

Systematik

 

 

 

Datum: 2007

Aktuell: 07.04.2016