Startseite | Religion | Sprachwissenschaft | Geschichte | Humanwissenschaft | Naturwissenschaft | Kulturwissenschaft | Kulturschöpfungen

Sprachen | Wörter | Grammatik | Stilistik | Laut und Schrift | Mundart | Sprachvergleich | Namen | Sprachecke

Heinrich Tischner

Fehlheimer Straße 63

64625 Bensheim

Etymologie

Satyr

nhd. ein Fabelwesen'

Email:

 

 
  • noach. *hëʊ- 'wehen'

    • idg. *ḫʊeẖnts 'wehend', *ḫʊēẖntós 'Wind'

      • idg. *śḫʊëntís 'stürmisch, energisch'

        • idg. *śḫʊn̥tús 'Wind, Sturm'

          • *śḫʊn̥turós 'stürmisch, vital'

            • thrak. satras, -us 'lebendig, lebhaft, flink'


  • griech. 1479

    • Σάτυρος Sátyros 'ein Fabelwesen; geschwänzter Affe; Pl. Satyrspiel; geiler Mensch'  
      Die ältesten Darstellungen zeigen einen Menschen mit Pferdefüßen und Pferdeschwanz, später zunehmend menschlich und erst im Hellenismus mit von Pan übernommenen Bocksmerkmalen ausgestattet.

      • σατυρίασις saturíasis 'krankhafte Versteifung des Penis'

      • σατυρι(α)σμός satyri(a)smós 'krankhafte Versteifung des Penis; ein knolliger Aussatz, Elephantiasis; vorstehendes Geschwulst der Ohrdrüse'

      • > lat. săty̆rus 'Satyr; Pl. Satyrspiele' 822

        • > nhd. 1624 Satyr 'Halbmensch, Begleiter des Weingottes'

  • Hesych

    • σατύρα satýra 'Geneigtheit'

    • σατύριον satýrion 'ein Aphrodisiakum; ein Tier' 1479

nicht hierher: Satire | dor. τίτυρος ́tyros 'Satyr'

 

Schrift: ARIAL UNICODE MS

Sonderzeichen

Abkürzungen

 

nach oben

Übersicht

Systematik

 

Diskussion

Ernst Kuhnert: Satyros und Silenos. In: Wilhelm Heinrich Roscher (Hrsg.): Ausführliches Lexikon der griechischen und römischen Mythologie. Band 4, Leipzig 1915, Sp. 444–531 (Digitalisat).

 

Datum: 2017

Aktuell: 16.02.2018