Startseite | Religion | Sprachwissenschaft | Geschichte | Humanwissenschaft | Naturwissenschaft | Kulturwissenschaft | Kulturschöpfungen

Sprachen | Wörter | Grammatik | Stilistik | Laut und Schrift | Mundart | Sprachvergleich | Namen | Sprachecke

Heinrich Tischner

Fehlheimer Straße 63

64625 Bensheim

Etymologie

Spekulatius

nhd. 'ein Gebäck'

eine deutsch-belgische Koproduktion

Email:

ausgestochene Spekulatius 1987
Foto E. Gerlach
Neuformkurier

 

 

Gebäck mit eingeprägten Figuren hat am Niederrhein, in den Niederlanden und Belgien Tradition: Aachener Printen (Modeln aus dem 17"), Couques de Dinant (seit 1845). Dazu gehört auch Spekulatius. Dieses Wort bezeichnet in seiner Heimat aber nicht unbedingt das, was bei uns unter diesem Namen angeboten wird, sondern auch allgemein Plätzchen, Lebkuchen, Pfeffernüsse, Taler. Es gibt auch gefüllte speculaas und solche in Laibform. (Google Bilder). Auch in Deutschland kann Spekulatius die Bedeutung 'Plätzchen' haben.

  • japhet. *śëǩ- 'sehen'

    • reduplizierend *śǩëǩ- 'hinsehen'

      • japhet. *śpëκ-  *hinsehen'

        • idg. *śpëc- 'hinsehen'

          • lat. specėre 'sehen'

            • lat. speculari 'Ausschau halten'

              • lat. speculatio 'das Ausspähen, Betrachtung'

                • speculacie mnl. 'das Schauen', fndl. 'Betrachtung', ndl. speculatie 'Betrachtung...'
                  Im Ndl. hat der optische Aspekt größere Bedeutung als im Dt.


     

  • 1749 ndl. speculatie 'pfundweise verkauftes Kleingebäck'

    Dat de Koekkebakkers de zoogenaamde Speculatie niet hooger per Pond zullen mogen bakken en verkoopen, dan tot zeven stuyvers = dass die Kuchenbäcker die sogenannte Spekulation nicht höher je Pfund sollen backen und verkaufen dürfen als bis zu 7 Stüber.

    Google; Originalseite unauffindbar

    • > ofries. spekulâtsje 'feines, kleines Gebäck von Zucker oder Zuckerguss'

    • > rhein. spekulâts , Pl. spekulatses' Zuckerbackwerk in verschiedenen Figuren'
      Die latinisierende Endung -ius ist also aus dem Plural -tsies, -zies entstanden.

      • noch heute Spekulats
        Google 25.11.2010, etwa 160 Belege

        • rhein. 1877 spikulazius

          • > 1905 nhd. Spekulatius 'ein Gebäck'

    • > wallon. speculace, spéculåcion

    • > nordfrz. spéculache

    • 1898 verkürzt > ndl. speculaas

      • > frz. Spéculo(o)s

        Brabanter Aussprache. Die Nebenform Spéculaus ist Schreibvariante für das lange /o/.

      • > engl. Speculaas

  • Man muss speculatie so verstehen, wie dieses Wort im Ndl. überliefert ist, als 'Betrachtung', also Sammelbezeichnung für etwas, was man betrachten kann, Bildgebäck.

  • Die Deutung wird dadurch erschwert, dass sekundäre Kriterien dazu kamen:

    • Nikolausgebäck
      nur in Holland und offenbar auch nicht ursprünglich. In Belgien ist speculaas das ganze Jahr über erhältlich

    • Gewürzkuchen in beliebiger Gestalt (van Dam, überschneidet sich mit peperkoek 'Lebkuchen')

    • eine bestimmte Backart mit geprägten Figuren (was heute als in Deutschland als Spekulatius verkauft wird)

 

Sonderzeichen

Abkürzungen

Sie benötigen die Schriftarten ARIAL UNICODE MS

nach oben

Übersicht

Systematik

 

Diskussion
Begriffe: Kleingebäck | Sprachecke 14.12.2010

Jan Glorieux herzlichen Dank für seine hilfreiche Beratung.

 

Datum: 2010

Aktuell: 07.04.2016