Diskussion

Befund | Theorien | Diskussion | Erklärung

Befund

  • roman. *tumbare 'springen; stürzen, fallen, purzeln' (8975)

  • germ.

    • anord. tumba 'fallen, stürzen, purzeln' 666

    • aengl. tumbian 'fallen, stürzen, springen, tanzen' 350

    • mhd. tumben 'sich tummeln' 2,1565

Theorien

  • Zambaldi, Vocabulario Etimogico Italiano (1889) 1288

    • Tómbola... caduta col capo in giù o girando la persona...
      Tomboláre ... fare una tombola è anche nome d'un gioco che si fa estraendo a sorte numerale fino al novanta; chi primo riemple la sua cartella e fa tombolare gli altri: 'far tombola' vincere a tombola; dal significato di rotolare tómbolo ... è cuscino cilidrico che si mette ai due lati des canapè...

    • = Tombola 'Sturz mit dem Kopf nach unten oder indem sich die Person dreht.

    • Tombolare 'einen Sturz machen' und auch Name eines Spieles, bei dem man ein Nummernlos bis 90 zieht; wer als erster sein Kärtchen ausgefüllt hat, lässt die anderen rauspurzeln (schmeißt sie raus): "die Tombola / einen Sturz machen" 'bei der Tombola gewinnen'.
      Von der Bedeutung 'rollen' (ergibt sich) tombolo 'Purzelbaum' und 'zylinderförmiges Kissen, das man auf beide Seiten der Kanapees legt'.

      • Widerspruch:

        • Man lässt die anderen "tombolare", schmeißt sie raus

          • Erklärungsversuch. Aber wenn ich die Regel richtig verstanden habe, ist das Spiel bzw. die Runde beendet, wenn einer das Kärtchen voll hat. Tombola ist kein Spiel, bei dem  jemand rausgeworfen wird.

        • und macht selbst eine "tombola", einen Sturz.

          • ursprünglich mit dem Würfelbecher?

  • Etimologia : tombola (1907 ff, online)

    • tómbola ... forse cosi detto dal TOMBOLÀRE o rotear dei numeri entro l'urna girante

    • = Tombola... Vielleicht deshalb, weil die Nummern in der sich drehenden Urne purzeln oder rotieren.

      • Die drehbare "Urne" wurde nachträglich hinzugefügt. Bei der ersten Erwähnung denkt man an einen einfachen Behälter.

  • Meyer-lübke (1935 / 1992)

    • 8975 tŭm(b) (Schallwort) 'Fall', 'Plumps'

      • pg. [port.] tumba 'plumps'

    • 8982 tŭmŭlus 'Hügel'

      • It. tombolo 'Sandhügel am Meere (= Düne)', 'Kaffeetrommel', 'Klöppelkissen', tombola 'Lottospiel', afrz. tomble 'Grab'

        • Kaffeetrommel 'rotierendes Gerät zum Kaffeerösten'

  • KnEtLex (1982) 481 f

    • Tombola Verlosung; ital. tombola „Lottospiel", Herkunft unbekannt; die Vermutung liegt nahe, daß das Wort zu tombola „Sturz" gehört und zu tombolare „kopfüber hinfallen, Purzelbaum schießen", weil die Zettel mit den Losen in der Trommel durcheinandergeschüttelt werden, doch liegen wahrscheinlich zwei verschiedene Wurzeln vor.

  • Pfeifer (1995 / 2005) 1437

    • Tombola f. ‘Verlosung von Gegenständen, Warenlotterie’, Entlehnung (1. Hälfte 19. Jh.) von gleichbed. ital. tombola, eigentl. ‘das Purzeln der Lose in der Lostrommel’, einer Bildung zu ital. tombolare ‘purzeln, einen Purzelbaum schießen, kopfüber fallen’. Zugrunde liegt (nach FEW 13, 2, 408) ein im Galloroman. entstandener lautmalender Stamm *tomb- ‘einen Purzelbaum schlagen’, der sich in der gesamten Romania verbreitet hat.

  • Kluge 2002

    • Tombola "Verlosung (zu wohltätigen Zwecken)" (19. Jh.) Entlehnt aus it. tombola, zu it. tombolare "purzeln". So bezeichnet nach den purzelnden Losen in der Lostrommel.

  • Vicolo Stretto, La tombola Napoletana

    • i novanta numeri del lotto furono racchiusi in un" panariello" di vimini e furono disegnati i numeri su delle cartelle, così la fantasia popolana trasformò un gioco pubblico in un gioco a carattere familiare.
      Il nome tombola deriva dalla forma cilindrica del pezzo di legno dove è impresso il numero e dal rumore che questo fa nel cadere sul tavolo dal panariello, che una volta aveva la forma del tombolo.

    • = Die 90 Lottonummern sind in einem Weidenkörbchen (panariello) enthalten; die Nummern wurden auf Kärtchen verzeichnet; so machte die Volksphantasie aus einem öffentlichen Spiel eins mit familiärem Charakter.
      Der Name Tombola kommt von der zylindrischen Form des Holzstücks, auf dem die Nummer geprägt ist und von dem Geräusch, das es erzeugt, wenn es auf einen Korbtisch fällt, der einmal die Form einer tombola 'Nackenrolle' hatte.

      • unvorstellbar (oder falsch übersetzt). Stretto versucht den Namen Tombola zu erklären als

        • geräuschvoll fallen (cadere, nicht tombolare 'purzeln')

        • etwas Zylinderförmiges (wie die Nackenrolle)

        und deutet panariello 'Losbehälter' als Korbtisch (tavolo).

  • Tómbola (juego) - Wikipedia, Bilderklärung: "También se denomina tómbola al recipiente donde se insertan los números que participan en el juego. "Tombola nennt man auch den Behälter, in die man die am Spiel beteiligten Nummern einfügt." Das Bild zeigt die Ziehung aus einer drehbaren Lostrommel.

    • Der Behälter kann den Namen des Spiels haben und umgekehrt.

    • Vgl. it. tombolo 'Kaffeetrommel'.

  • Lotto (Gesellschaftsspiel) – Wikipedia

Diskussion

  • Merkwürdiges Nebeneinander von it. tombolare 'purzeln', tombola 'Sturz, Zahlenlotto',
    tombolo 'Klöppelkissen (Bild), Purzelbaum, Mops, Kaffeetrommel' und
    afrz. tomber 'Luftsprünge / Saltos machen; tanzen'

    • stürzen = fallen = Salto = purzeln : sich um die waagrechte Achse drehen

    • tanzen : springen / im Kreis gehen

    • walzenförmig: Klöppelkissen, Mops: drehbar: Kaffeetrommel

    • Grundbedeutung 'sich drehen' < japhet. *śт̆ërëʙ- 'drehen'

      • roman. *tumbare 'springen; stürzen, fallen, purzeln'

        • it. iterativ tombolare 'purzeln'

          • tombolo 'Purzelbaum, Kaffeetrommel'

          • tombola 'Sturz (mit dem Kopf nach unten bzw. mit Überschlag)'

  • sachlich:

    • Die italienische Tombola ist keine Verlosung von Gegenständen, sondern ein Gesellschaftsspiel ähnlich wie Bingo. Spielregel. Für die Lose verwendet man urna 'Urne', busollotto 'Becher', sacchetto 'Säckchen' (Tombola - Wikipedia) oder panariello 'Körbchen'.

      • Nach Nummernkorb Tombola hat der Korb 15 cm Durchmesser. Die Öffnung ist nur 1/3, also so eng, dass man nicht hineinfassen kann. Bei Bingo rollen nummerierte Kugeln aus einer Lostrommel. Bei der Tombola lässt man sie anscheinend aus dem Korb rollen.

      • Meyer-lübke 6187 panarium 'Korb' < 'Brotkorb' LS 812

      • In Deutschland nannte man die 14" aus Italien übernommene Losurne Glückshafen, -topf, -pott. Daraus zog der Kunde ein Gewinnlos. Meyers Großes Konversationslexikon.

    • Etimologia : tombola (1907 ff, online)

      • tómbola Sorta di giuco di sorte, che si fà estraendo i numeri, presi dall' uno al novanta, e nel quale vince colui la cui cartella di quindici numeri risponde per la prima ai numeri, che di mano in mano si estraggono dall'urna

      • = Tombola: Art Losspiel, bei dem man Nummern 1-90 zieht, und bei dem der gewinnt, dessen Kärtchen mit 15 Nummern zu erst den einzeln aus der Urne gezogenen Nummern entspricht (auf dem alle gezogenen Nummern stehen).

        • Einfache Version im Vergleich zum Folgenden:

    • Giochiamo a Tombola

      • Tombola ist ein Ruf, mit dem man kundtut, dass man alle gezogenen Nummern auf seiner cartella 'Kärtchen' hat.

        • Die Kärtchen werden gekauft, das eingezahlte Geld wird auf auf 5 Haufen verteilt mit den Namen ambo, terno, quarterna, cinquina (2 / 3 / 4 / 5 Richtige). Wer "Tombola!" ruft, hat alle richtig (15) und bekommt den größten Haufen.

        • Vgl. Bingo, ein Siegesruf, der dem Spiel den Namen gab (seit 1936).

          • Online Etymology Dictionary: Ausdruck der Überraschung 1923;   Slangwort für 'Schnaps' 1690, allgemein 1861 USA.

            • im Sinn von 'Prost'?

            • USeng. Keno, ein ähnliches Spiel, wohl zu frz. quine (it. cinquina) '5 Richtige).

    • Die private italienische Tombola ist eine vereinfachte Form der öffentlichen Zahlenlotterie, bei der man mit festen Einsätzen auf die vermuteten Zahlen wettet. Je nach Anzahl der Treffer werden die Gewinne erhöht.
      Bei der Klassenlotterie gibt es variable Einsätze, ebenfalls mit zunehmenden Gewinnchancen bei mehr Treffern.

      18" hieß die private italienische Tombola bei uns Lotto und wurde genauso gespielt mit 15 vorgedruckten Zahlen auf der Karte und 90 Losnummern, die aus einem Beutel gezogen wurden. (Meyers großes Konversations-Lexikon 1905 12,736)

  • Klärung:

    • Die einfachste Erklärung zu tombolare als 'purzelnde Lose' setzt nur so viel voraus, dass man weiß, dass bei der Tombola  Lose gezogen werden. Auch meine Erklärungsversuche ergaben nichts anderes.

    • Nach Etimologia und Giochiamo a Tombola bezeichnet tombola das Ende des Spiels, wenn jemand als erster alle gezogenen Nummern hat.

    • Da tombola sonst nur noch 'Sturz' bedeutet, aber niemand rausgeworfen und auch sonst nichts gestürzt wird,

      • bezieht sich der Name auf den "Kassensturz", wenn der Sieger den gesamten Einsatz bekommt (bzw. nach Giochiamo a Tombola den größten Geldhaufen), wenn die Münzen aus dem Behälter "purzeln"

      • stammt der Name von einem Würfelspiel (vgl. frz. chance 'Fall des Würfels, Glücksfall' - allerdings mehr im Sinn von 'Möglichkeit' als von 'guter Wurf').

        • also nicht direkt vergleichbar. "15 Richtige", die man hat, ist was anderes als irgendeine gewürfelten Zahl oder ein möglicher Glückswurf.

        • Bezug zum Würfeln nicht belegt.

    • Das Lotteriespiel hat Ähnlichkeiten mit dem Glücksrad und Roulette (Ursprung wohl in Italien). Tombolare könnte auch das Rollen der Roulettkugel sein.

      • Auch Zambaldi sieht ein Zusammenhang zwischen tombolare 'purzeln' und rotolare 'rollen'.

        • Wohl nur ein Versuch, das walzenförmige Kanapeekissen zu erklären.

        • Auch Zambaldi kennt nur die Bedeutung 'Sturz'.

Erklärung

  • Tombola 'Sturz' kann sich nur auf den Kasseninhalt beziehen.

zurück

 

Heinrich Tischner

Fehlheimer Straße 63

64625 Bensheim

Email:

Aktuell: 16.04.2017