Startseite | Religion | Sprachwissenschaft | Geschichte | Humanwissenschaft | Naturwissenschaft | Kulturwissenschaft | Kulturschöpfungen

Sprachen | Wörter | Grammatik | Stilistik | Laut und Schrift | Mundart | Sprachvergleich | Namen | Sprachecke

Heinrich Tischner

Fehlheimer Straße 63

64625 Bensheim

Etymologie

*dauƀa

germ. 'umnebelt, empfindungslos, stumpfsinnig'

Email:

 

 
  • noach. *дu- 'in heißer Erregung sein; Rauch, Staub, Geist'

    • japhet. *dʰëʊëḫ- 'in heißer Erregung sein; Rauch, rauchen, Staub, stieben, Hauch, wehen, Geist'

      • idg. *dʰëubʰós 'rauchig, trüb, dunkel'


  • germ. *dauƀaż 'umnebelt, empfindungslos, stumpfsinnig'

    • got. daufs 'unverständig, verstockt'

    • anord. daufr 'taub, träge'

    • aengl. déaf 'taub, leer, unfruchtbar', mengl. def, engl. deaf 'taub'

    • afries. dâf, nfries. dûf 'taub'

    • ndt. doof 'taub, ohne den typischen Inhalt, kein Wasser führend (Fluss), glanzlos, matt'

      • > Berlin > nhd. (~1900) doof 'geistig beschränkt, dumm, langweilig, uninteressant'

    • ahd. toub 'gehörlos, stumpf, empfindungslos, unsinnig', mhd. toup 'gehörlos, stumpf, empfindungslos, unsinnig, närrisch, leblos, leer, öde, nichtig, abgestorben, trocken, dürr', nhd. taub 'gehörlos, empfindungslos, ohne den typischen Bestandteil'

      • > jidd. טויב toib 'taub, dumpf'

  • germ. *dūƀa(n) 'dunkle Taube'

    • got. -dubo, anord. dúfa, aengl. dúfe, ahd., mhd. tūbe, nhd. Taube 'ein Vogel'

  • germ. *duƀaż 'dumpf, empfindungslos, unsinnig, unbeherrscht'

    • anord. dofinn 'taub, empfindungslos'

    • aengl. dofung 'Verrücktheit, Dummheit', scots dowf, duff 'stumpfsinnig, müde, traurig, dumpf (Ton), empfindungslos'

    • ndl. duf 'dumpf, muffig, fade, schal'

    • ndt. duff 'glanzlos, matt'

    • mhd. top 'unsinnig, senil, tollwütig', fnhd. tob 'verrückt'

    • verbal

      • anord. dofna 'kraftlos / empfindungslos werden, ermatten'

      • aengl. dofian 'vernarrt, senil sein'

      • nfries. dåwe 'toben, Lärm machen, umhertollen'

      • ahd. tobên (~800) 'lärmend herumlaufen', tobôn (8er-Jh), mhd. toben 'wahnsinnig sein, sich unbeherrscht gehen lassen, wüten', nhd. toben 'sich unbeherrscht gehen lassen, lärmend herumlaufen, in ungestümer Bewegung sein'

  • germ. *du\m/baż  'stumm'

    • got. dumbs 'stumm'

    • aengl., engl. dumb, mengl. domb, doumb, dumb 'stumm'

    • afries. dumb 'dumm, stumm'

    • and. dumb 'dumm, unnütz, töricht', mnd. dum 'unerfahren, einfältig, stumm'

    • mdt. > nhd. dumm 'unwissend, unbegabt, unvernünftig, unangenehm'

    • anl. domb 'dumm, stumm', mnl. dom(p) 'dumm', ndl. dom 'dumm, einfältig'

    • ahd. tumb (8er Jh.) 'dumm, töricht, stumm', unverständig, unvernünftig, einfältig, stumpf', mhd. tump 'stumm, geistesschwach, einfältig, unerfahren, ungelehrt'

Englisch dope 'Trottel', dopey 'dämlich, doof' hat nichts damit zu tun, sondern kommt von dope 'betäuben'.

 

Schrift: ARIAL UNICODE MS

Sonderzeichen

Abkürzungen

nach oben

Übersicht

Systematik

 

Begriffe: Tiere | krank | Sprachecke 25.08.2015

 

Datum: 2008

Aktuell: 31.03.2017