Startseite | Religion | Sprachwissenschaft | Geschichte | Humanwissenschaft | Naturwissenschaft | Kulturwissenschaft | Kulturschöpfungen

Sprachen | Wörter | Grammatik | Stilistik | Laut und Schrift | Mundart | Sprachvergleich | Namen | Sprachecke

Heinrich Tischner

Fehlheimer Straße 63

64625 Bensheim

Etymologie

Christus

lat. 'Erlöser' (Beiname Jesu von Nazareth)

Email:

Messias

Christus

Grammatisches

Deutsch

Erlöser

Christen

Nichtlateinische christliche Bezeichnungen

Nichtchristliche Bezeichnungen

Von Christus abgeleitete Personennamen

 

Messias

Im alten Israel wurden hohe Würdenträger, z.B. Priester und Könige, mit Öl gesalbt und dadurch für ihr Amt geweiht. Eine derart gesalbte Person nannte man

  • hbr. משיח mášîªḥ 'Gesalbter'
    < hbr. משח mášôªḥ 'bestreichen, salben' 467

    • > aram. משיחא mešîhâ

      • gräzisiert μεσσίας messías = lat. messias

      • griech. übersetzt χριστός kʰrīstós > lat. chrīstus

      • sinngemäß übertragen:

      • griech. σωτήρ sōtḗr, lat. salvator 'Retter, Heilbringer'

Nach dem Untergang des Staates Juda 587 gab es weder amtierende Priester noch Könige. Alle Hoffnung der Juden richtete sich nun auf eine Wiederherstellung der früheren Verhältnisse. Der Titel Messias bekam damit die Bedeutung 'zukünftiger idealer König'.

Nach den Makkabäerkriegen hatten die Juden ab 140 v. Chr. wieder einen eigenen Herrscher. 63 v. Chr. wurde Jerusalem von den Römern erobert. Die Widerstandsbewegung der Zeloten versuchte erfolglos, die Fremdherrschaft zu abzuschütteln und wieder ein eigenes Königreich zu gründen. Mehrere Anführer nannten sich "Fürst Israels". In diesem Sinn verstanden die Römer auch Jesus und schlugen ihn als "König der Juden" ans Kreuz.

Christus

Jesus hat den Titel "Messias" nicht beansprucht und sich stattdessen als die himmlische Gestalt des "Menschensohns" aus Dan. 7 verstanden. Trotzdem haben ihm seine Anhänger den Titel "Messias" bzw. "Christus" beigelegt.

Bereits in der Frühzeit des Christentums bekam dieser Titel die neue Bedeutung 'Erlöser zu einer neuen, geistlichen Existenz'. Im Gespräch mit heutigen Juden sollten wir nicht darauf beharren, dass Jesus der "Messias" = politische Befreier oder Weltverbesserer war. Der christliche Titel "Christus" ist mit ganz anderen Vorstellungen verbunden als der jüdische Begriff "Messias".

Grammatisches:

In der alten Sprache wurde bis in die 1960"-Jahre "Jesus Christus" folgendermaßen dekliniert:

  1. Nominativ: "(wer?) Jesus Christus hatte zwölf Jünger."

  2. Genitiv: "Maria war die Mutter (wessen?) Jesu Christi."

  3. Dativ: "Die Jünger folgten (wem?) Jesu Christo nach."

  4. Akkusativ: "Wir glauben an (wen?) Jesum Christum"

  5. Vokativ (Anrede): Der Pfarrer sprach: 'Jesu Christe, erbarme dich'"

Davon sind heute nur noch der Nominativ und Dativ üblich.

Deutsch

Im Althochdeutschen wurde der Titel zum Namensersatz:

  • ahd., mhd. Krist, Gen. Kristes = Jesus und Titel "Christus", auch 'Gott'

    Das ursprünglich lange /i/ war wahrscheinlich schon im Ahd. gekürzt.

    Der alte deutsche Name Krist wurde unter humanistischem Einfluss im 15er-Jahrhundert durch das lat. Christus ersetzt.

  • Der alte Name hat überlebt in

    • überlieferten Formeln wie "der heilige Christ, der Herre Christ"

    • christgläubig 'an Christus gläubig'

    • Christfest 'Weihnachten', dazu:

      • Christmette 'Abendgottesdienst zur Geburt Christi'

      • Christnacht 'Nacht vom 24. auf 25. Dezember'

      • Christkind 'Christuskind, der neugeborene Jesus' (15")

      • Christbaum 'Weihnachtsbaum' (17")

Erlöser

Der lat. Titel salvator 'Retter, Erlöser' wurde im Germanischen auf zweifache Weise übersetzt:

  • got. nasiands > ahd. nerient

    Partizip Akt. von nasjan 'am Leben erhalten, retten', verwandt mt nhd. genesen und nähren

    Das gotische Wort hat die ahd. Zeit nicht überlebt und ist der Konkurrenz des ags. Missionsworts Heiland und der Bedeutungsverengung 'ernährend' zum Opfer gefallen.

  • ags. hǽlend > ahd. heilant, nhd. Heiland

Christen

Die Anhänger Christi nannten sich im Urchristentum "Jünger, Brüder, Heilige". In den 40er-Jahren kam in Antiochia in Syrien Christen als Fremdbezeichnung auf, die sich die Gläubigen bald zu eigen machten:

  • griech. Χριστιανοί Kʰrīstianoí, lat. Chrīstiāni  (Pl.)

    • > ahd. kristâni, mhd. kristen 'christlich, Christ'

      Reste des alten Worts haben sich gehalten in

      • Christenheit 'Gesamtheit aller Christen'

      • Christentum 'christliche Religion'

    • mhd. kriste > nhd. Christ 'Christusgläubiger'

      Die Kürzung kriste > Christ wurde begünstigt dadurch, dass im 15" der alte Titel Krist durch das lat. Christus ersetzt wurde.

Nichtlateinische christliche Bezeichnungen

  • kyrill. Христос Christos

  • armen. Քրիստոս Kʰristos

 

Nichtchristliche Bezeichnungen

  • Jüdisch 'von Nazareth'

    • nhbr. הנצרי ha-Noṣrî

  • Islamisch: 'der Messias'

    • arab., pers. مسيح Masīḥ

      • türk. Mesih

      • kurd. Mesîh

      • Hindi मसीह Masīh

  • 'der Prophet'

    • turkmen. Pygamber

  • Ostasisch: phonetische Schreibung

    • < engl. Christ

      • bengal. क्राइस्ट Krīsṭ

    • < port. Cristo

      • chin. 基督 Jīdū

      • japan. キリスト Kirisuto 

      • Vietn. Ki-tô

    • < russ. Христос Christos

      • mong. Христ Hrist

Von Christus abgeleitete Personennamen

  • Christian, Christiane, Kersten, Kerstin, Karsten

  • Christine, Kirsten

  • Kurzform: Christa, Christel, Krissie

  • lat. Christópherus < griech. Χριστοφόρος Kʰristopʰóros 'Christusträger'

  • Christoph, Christoffel, Stoffel
    Sprachecke 28.03.2017

  • engl. Christopher, span. Cristóbal, it. Cristofero, poln. Krzysztof, russ. Христофор Christofor

 

Schrift: ARIAL UNICODE MS

Sonderzeichen

Abkürzungen

nach oben

Übersicht

 

Der Name Jesus

 

Datum: 2007

Aktuell: 23.03.2017