Startseite | Religion | Sprachwissenschaft | Geschichte | Humanwissenschaft | Naturwissenschaft | Kulturwissenschaft | Kulturschöpfungen

Sprachen | Wörter | Grammatik | Stilistik | Laut und Schrift | Mundart | Sprachvergleich | Namen | Sprachecke

Heinrich Tischner

Fehlheimer Straße 63

64625 Bensheim

Redensarten

"Stadtbrille"

Email:

   

Befund

  • 1832 NTH 3,8l Do mißt er grohd die Stadtbrill ufgesetzt howwe! "Da müsste er gerade die Stadtbrille aufgesetzt haben!"

  • 1867 Wander  [764] *1. I muss dir nur d' Stadtbrill' ufsetza. (Ehingen a.D.) – Birlinger, 706. Um zu sagen: damit du siehst. *2. Lass dir die Stadtbrille holen. – Tendlau, 171. Ironisch: um besser zu sehen, einzusehen, zu verstehen. Web

  • 1927 Josef Hofmiller: Versuche - Kapitel 21 (Memmingen) "wir entdecken eine Art Amberger »Stadtbrille« am Bach, entdecken den alten Einlaß" Web
    Josef Hofmiller (* 26. April 1872 in Kranzegg im Allgäu; † 11. Oktober 1933 in Rosenheim; vollständiger Name Josef Max Maria Hofmiller) war ein deutscher Essayist, Kritiker, Übersetzer und Gymnasiallehrer. Web

  • 1950er-Jahre "die groß Stadtbrill" (TIn)

  • 2011

    • volkstümlicher Name des Wassertorbaus in Amberg Web

    • Aussichtspunkt bei Markgröningen Web

    • Name mehrer Zeitungen (auch Großstadtbrille Web)

Deutung

  • scherzhafte Redewendung: Man bräuchte eine Stadtbrille, um besser sehen und erkennen zu können.

  • Ursprung vor 1800 im süddeutschen Raum

  • Benennungsmotiv

    • Das Wassertor in Amberg ist Teil der Stadtmauer, die mit einer Brücke die Vils überquert. Die beiden früher allein sichtbaren Bögen erinnern an eine Brille.
      Der Name könnte

      • aus der Redensart übernommen sein

      • original sein (Klammerform von "Stadtmauerbrille" o. ä.)

        Dafür spricht das Zitat des im Allgäu geborenen Hofmiller, der als gebildeter Mann allerdings das Amberger Tor aus eigener Anschauung oder der Literatur gekannt haben könnte.

      "Große Stadtbrille" erklärt sich zwanglos aus dem Bauwerk. Man sieht nicht besser, wenn man eine größere Brille hat.

    • TIn hatte den Ausdruck verstanden als "städtische Brille", die man auf dem Rathaus ausleihen kann.

    • Der Aussichtspunkt in Markgröningen heißt wohl so, weil man von da aus einen schönen Blick auf die Stadt hat (vgl. Lug-ins-Land), setzt aber die Redensart voraus.

    • Die Zeitungsnamen (vgl. Rundschau) sind deutlich aus der Redensart abgeleitet (Großstadtbrille < "die groß Stadtbrill").

    • Offen bleibt eine andere Erklärung, die sich mit meiner "Stadtbrille" nicht erkennen lässt.

 

 

nach oben

Übersicht

 

 

 

Datum: 2010

Aktuell: 26.03.2016