Startseite | Religion | Sprachwissenschaft | Geschichte | Humanwissenschaft | Naturwissenschaft | Kulturwissenschaft | Kulturschöpfungen

Sprachen | Wörter | Grammatik | Stilistik | Laut und Schrift | Mundart | Sprachvergleich | Namen | Sprachecke

Heinrich Tischner

Fehlheimer Straße 63

64625 Bensheim

Indogermanische Laryngale

nach Michael Meier-Brügger

Indogermanische Sprachwissenschaft 8 112 ff  (2002)

Email:

  • = h1

  •  = h2 = heth. ḫ

  • = h3

 

he

hϮe

eh

ehϮ

h, hϮ

eh¤, ehɥ

ẖe

heth., aind a [1] , sonst e

e

ē

ēϮ

gr. e, aind. i, sonst a

e¤, eɥ

ḫe

heth. ḫa, sonst a

 

ē

āϮ

 

 

ḫo

o

 

ō

ōϮ

 

 

Ϯ

 

heth. ḫa

 

 

aind i, sonst a

 

ḥe

o

 

ō

 

 

 

ḥ¤

 

 

¤, a
griech. o
aind. i

 

a
griech. o
aind. i

 

h

ø, griech., phryg., armen. ¤

 

 

 

 

 

  • ẖʊe- > arm. zgė-, also ẖ = palatales [ç]

    • Palatales ẖ erklärt den Vokal von griech. ἵππος híppos (nicht héppos) 'Pferd'.

  • = neutrales [x], das zur a-Färbung neigt = afroasisch ʕ, Ɛ (Beispiel)

  • ḥ = labiales [xʷ], daher /o/

Zur Erklärung des Ablauts ist die Laryngaltheorie ungeeignet.

  • Vokalschwächung lässt sich auch verstehen als Folge von Akzentverlagerung

  • Vokaldehnung als Mittel der Wortbildung (Vriddhi)

  • Wechsel von a, e und o durch undifferenzierte Lautung [ɘ] in der Grundsprache. 

 

Schrift: ARIAL UNICODE MS

Sonderzeichen

Abkürzungen

 

[1] japhet. *ẖër- 'ritzen, reißen, schneiden'

aind. आलि āli 'Streifen, Linie, Reihe, Schwarm'

heth. ark- 'zerschneiden, zerteilen'

griech. ἐρείκειν ereíkein 'zerreißen, zerbrechen, durchbohren'

 

nach oben

Startseite

 

Laryngeal theory

 

Datum: 2005

Aktuell: 21.08.2017