Startseite | Religion | Sprachwissenschaft | Geschichte | Humanwissenschaft | Naturwissenschaft | Kulturwissenschaft | Kulturschöpfungen

Sprachen | Wörter | Grammatik | Stilistik | Laut und Schrift | Mundart | Sprachvergleich | Namen | Sprachecke

Heinrich Tischner

Fehlheimer Straße 63

64625 Bensheim

Südhessisch

heiern

Email:

 

 

hayɛʳn Vsw. 'heiern'

< fnhd. wie Pfälz. heire rückgebildet < Heirat mit falscher Abtrennung Heir-at statt Hei-rat. ShWb 3,244

hmda. hairâdən

  • 'die Ehe schließen'

  • Anekdoten

    • "Wegen mir und meiner Frau kannst du das Gretchen heiraten, aber ins Haus kommt sie mir nicht." 19" a

    • "Sag einmal, Karl, man hört, du wolltest mit deinen Sechzig dein zwanzigjähriges Dienstmädchen heiraten...." 19" a

    • "Die ganze Freundschaft war dagegen, wie die Lisbeth den Heiner heiraten wollte. Dann haben sie es so gemacht, das sie heiraten »mussten« (sie schwanger wurde), und auf einmal ist es doch gegangen."

  • Lied

    • "Ach Georg…, hättest du nicht geheiratet, wärst du noch ein (lediger) Bursche. Doch jetzt bist du bei den Mädchen unten durch (hast du ihre Gunst verscherzt)." 19" a

  • Redensarten:

    • "Das heilt wieder, biss zu heiratest." 19" a

    • "Du wirst geheiratet, und wenn du kreischst." 19" a

    • Sprüche

      • "Aus Liebe geheiratet: gute Nächte und schlechte Tage. Aus Vernunft geheiratet: Gute Tage und schlechte Nächte." 19" a

      • "Gut gefrühstückt spürt man den ganzen Tag, gut geschlachtet das ganze Jahr, gut geheiratet das ganze Leben." 19" a

      • Wenn sie über dich schänden (schimpfen) sollen, musst du heiraten, wenn sie dich loben sollen, musste du sterben." 19" a

  • Spruch

    • "Wenn du einen Pfarrer geheiratet hättest, bräuchtest du das nicht zum machen." 19" a

  • Ableitungen:

    • V ɛʳhaiɛʳn 'erheiraten'

    • Vrhaiɛʳn 'verheiraten'

 

Times New Roman 5.01

Zeichen

nach oben

Übersicht

 

 

 

Datum: 1968-2012

Aktuell: 16.04.2016