Startseite | Religion | Sprachwissenschaft | Geschichte | Humanwissenschaft | Naturwissenschaft | Kulturwissenschaft | Kulturschöpfungen

Sprachen | Wörter | Grammatik | Stilistik | Laut und Schrift | Mundart | Sprachvergleich | Namen | Sprachecke

Heinrich Tischner

Fehlheimer Straße 63

64625 Bensheim

Papa und Mama

Vergleich der Verwandtschaftsbezeichnungen

Email:

1. Statistik

2. Uralte Lallwörter

3. Lallwörter und künstliche Bildungen

4. Sonderfälle

a) Vertauschung von Wort und Bedeutung

b) Parallelbildungen

 

1. Statistik

Wortliste Papa | Mama

Untersucht wurden Wörter in 266 Sprachen und Dialekten mit der Bedeutung 'Vater, Mutter'. Dabei hat sich herausgestellt, dass 129mal die Silbe бa für 'Vater', und 155mal die Silbe ma für 'Mutter' verwendet wird. Dazu kommen die Varianten дa (77mal) und na (25mal). Die idg. Bildungen *pətēr (54mal), *mātēr (66mal) sind in diese Zählung eingeschlossen. Sie dürften mit zur Bevorzugung dieser beiden Silben beigetragen haben.

Die Wörter für 'Vater' enthalten hauptsächlich Verschlusslaute (Muster πa), die für 'Mutter' hauptsächlich nasale Fließlaute (Muster ʍa)

Neben den einfachen Silben πa und ʍa treten noch die Erweiterungen durch Vokalvorschlag (aπa, aʍa) und Reduplikation auf (πaπa, ʍaʍa), dazu die Grundsilbe ai .

Su

Papa

Mama

Papa

Mama

Papa

Mama

ai

7

2

5

aia

2

5

aia

2

5

πa

225

207

18

 

 

 

 

 

 

бa

129

5

бa

15

1

 

 

 

 

aбa

21

4

 

 

 

 

бaбa

39

 

 

 

 

 

pətēr

54

 

 

 

дa

77

8

дa

2

 

 

 

 

 

aдa

28

7

 

 

 

 

дaдa

39

1

 

 

 

 

дaʍa

8

 

 

 

гa

1

5

гa

 

1

 

 

 

 

aгa

1

3

 

 

 

 

гaгa

 

1

ʍa

187

7

180

 

 

 

 

 

 

ma

4

155

ma

 

11

 

 

 

 

mai

 

5

 

 

 

 

ama

2

26

 

 

 

 

mama

1

45

 

 

 

 

man

 

2

 

 

 

 

mātēr

1

66

 

 

na

3

25

na

 

4

 

 

 

 

ana

2

14

 

 

 

 

nana

1

7

Su

394

216

203

216

203

216

203

2. Uralte Lallwörter

Das sind die einfachsten Silben, die ein kleines Kind hervorbringen kann. Merkwürdig ist allerdings, dass die Verschlusslaute hauptsächlich für den Vater, die nasalen Fließlaute hauptsächlich auf die Mutter angewendet werden. Hier scheint es sich also um ererbte Sprachmuster zu handeln, die weit in die Vergangenheit zurückreichen, in eine Zeit, als die Menschen das Sprechen lernten.

Dabei ist allerdings zu bedenken: Dass jeder Mensch von einer Frau geboren und aufgezogen wurde, hat man immer gewusst. Die Erkenntnis, dass wir auch einen Erzeuger haben, kann noch gar nichts so alt sein, da einige Intelligenz dazu gehört, den Zusammenhang zwischen Zeugung und Geburt zu erkennen. Der Erzeuger wohnte ursprünglich vielleicht gar nicht im Haus der Mutter und kam nur auf Besuch. Die maßgebenden Männer in der Familie waren wohl eher die Brüder der Mutter, so anscheinend noch in einigen heutigen Kulturen. Erst seit der Entdeckung des Erzeugers wurde ein Wort für 'Vater' notwendig.

Die Wörter aбa , бaбa / aдa, дaдa 'Vater' sind also wohl erst relativ spät entstanden, u. zw. in deutlicher Differenzierung zu ama, mama / ana, nana 'Mutter'. Nur die Wörter für 'Mutter' können also Überreste einer Ursprache sein.

Dabei wird es auch in ganz früher Zeit so gewesen sein wie heute, wenn ein Kind sprechen lernt: Es versucht von sich aus Laute nachzuahmen, die die Erwachsenen von sich geben. Die Mutter hat ihre Vorstellungen, wie sie genannt werden möchte und spricht diese Silben dem Kind besonders oft vor, so dass sich beim Kind etwa mit Mama die Vorstellung von dem Menschen verbindet, der sich regelmäßig um einen kümmert.

Um ma sagen zu können, braucht es keinen ausgebildeten Sprechapparat und kein besonderes Sprachzentrum im Gehirn. Angeblich können sogar Menschenaffen diese Silbe hervorbringen. Es ist also nicht unwahrscheinlich, dass die Silbe ma 'Mutter' zu den ältesten Wörtern der menschlichen Sprache gehört.

3. Lallwörter und künstliche Bildungen

Wie die idg. Vokabeln *pətēr, *mātēr  zeigen, hat die Erkenntnis von der Rolle des Vaters zu einer völligen Umgestaltung der Stammesgesellschaft geführt, die eine neue, künstliche Nomenklatur notwendig machte. Ähnlich muss ich es auch bei manchen komplizierten Bildungen aus anderen Sprachen annehmen, die ich aber mangels genauerer Kenntnisse nicht erklären kann.
Im Deutschen unterscheiden wir zwischen dem offiziellen Vater, Mutter, den Koseformen Vati, Mutti und den kindlichen Lallwörtern Papa, Mama. Ähnlich ist es in anderen Sprachen:

  • Das Kroatische z.B. hat neben dem ererbten idg. mati die Koseform majka und das Lallwort mama 'Mutter'.

  • Im Japanischen stehen die höflichen Formen otôsama 'Herr Vater', okâsan 'Frau Mutter' neben den Lallwörtern chichi, háhá.

  • Vorbilder sind wohl chin. fùqīn, mùqīn, bestehend aus einfachem 'Vater' 'Mutter'+ qīn 'ehrwürdig'. Daneben die chin. Lallwörter bàbà, māma.

  • Das Finnische hat aus isä 'Vater' die Koseformen isi, isukki 'Vati, Väterchen' gebildet.

4. Sonderfälle

a) Vertauschung von Wort und Bedeutung

In einigen Sprachen sind die gängigen Wörter für die Elternteile vertauscht:

  • Ainu: hampe - hapo

  • georg. mama - deda

  • Onge (Adamanen): ume - ete

Auch in Einzelfällen erscheint das eine oder andere Wort in der falschen Spalte:

  • 'Vater' statt 'Mutter':

    • Maori matua

    • sorb. nan

  • 'Mutter' statt 'Vater'

    • got. aiti, ahd. -eidi

    • finn. äiti, karel. äites

    • etr. ati

b) Parallelbildungen

Manchmal auch die Wörter für beide Elternteile ähnlich gebildet:

  • verschiedene Stämme, gleiche Form

    • viele Fälle von papa - mama

    • luw. tatti - anni

    • Khowar tat - nan, alban. tatë - nanë

    • rumän. tată - mamă = russ. тата - мама, jidd. טאַטע - מאַמע tate - mame, karel. tuato - muamo, weps. tat - mam

    • chin. -

    • Tamil appâ - ammâ

    • türk. apa - ana

  • gleiche Endung

    • -tēr

      • idg. *pətēr - *mātēr und Folgeformen

    • -ka

      • weißruss. бацька - матка

    • männliche und weibliche Form

      • Panjabi valid - valîdâ

      • slowen. zop - zopa

      • mazed. татко tatko - мајка majka

  • Gleiche Stämme, ähnliche Form

    • Abklang:

      • Mandinka fa - pa

      • Hausa ùbā - uwā

    • Ablaut:

      • madagassisch ray - reny

      • indon. ayah - iyá

    • Abklang und Ablaut

      • got. atta - aiþe

      • finn. isä - äiti

 

Schrift: ARIAL UNICODE MS

Sonderzeichen

Abkürzungen

nach oben

Übersicht

 

Begriffe: Familie | Verwandtschaftsbezeichnungen

Fragen | Sprachecke 12.04.2005

 

Datum: 2005

Aktuell: 26.03.2016