Startseite | Religion | Sprachwissenschaft | Geschichte | Humanwissenschaft | Naturwissenschaft | Kulturwissenschaft | Kulturschöpfungen

Sprachen | Wörter | Grammatik | Stilistik | Laut und Schrift | Mundart | Sprachvergleich | Namen | Sprachecke

Heinrich Tischner

Fehlheimer Straße 63

64625 Bensheim

Siedlungsnamen

zwischen Rhein, Main, Neckar und Itter

Die häufigsten Namensglieder

Email:

Die behandelten Glieder

Zahlenspiegel

Die häufigsten Grundglieder

Kennzeichnende Grundglieder

 

Die behandelten Glieder

ah | au | bach | berg | brunn | buch | burg | dorf | feld | grund | hain | hard | haus | heim | hof | hütte | ing | klinge | mühle | rod | statt | stein | tal

Viele Namen bestehen aus mehreren Bestandteilen (”Gliedern”) und können durch Zusätze (”Vorderglieder”) erweitert werden. Manche Namen bestehen auch bloß aus einem Glied, das dann Grundglied ist:

dreigliedrig mit Zusatz: z. B. Groß-Autmundistatt (Groß-Umstadt)

Zusatz

Bestimmungsglied

Mittelglied

Grundglied

groß

aut

mund.i

statt

zweigliedrig: z. B. Babenhausen

  bab.en   haus.en

eingliedrig: z. B. Hofen (Hofheim, jetzt Philippshospital)

 

 

 

hof.en

Das Grundglied gibt an, um welche Art von Siedlung es sich handelt: um eine statt, um ein hause, um ein hofe.
Das Bestimmungsglied unterscheidet diese Orte von anderen stätten, hausen, hofen.
Der Zusatz unterscheidet Mutter- und Tochtersiedlung (Groß- und Klein-Umstadt)
oder Teile des weit auseinander gezogenen Dorfes (z. B. Nieder- und Ober-Beerbach)

a) Zahlenspiegel

Glied

N

 

Glied

N

 

Glied

N

mühle

222

 

statt

25

 

klinge

13

bach

130

 

unter

25

 

bach²

12

hof

128

 

wald

24

 

hain

12

heim

62

 

rod

23

 

hard

12

hause

58

 

tal

20

 

klein

12

ober

46

 

ah

18

 

stein²

12

berg

42

 

au

18

 

brunn

11

haus

41

 

wies

18

 

grund

11

neu

29

 

alt

15

 

stein

11

hütte

26

 

dorf

14

 

buch

10

burg

25

 

feld

14

 

 

 

nieder

25

 

ing

13

 

 

 

b) Die häufigsten heutigen Grundglieder im Vergleich zu den umgebenden Landschaften

Ich habe folgende Landschaften untersucht:

Umgebung:

RH

Rheinhessen zwischen Bingen, Mainz, Worms und Alzey

lR

linksrheinische Ebene zwischen Worms und Schifferstadt

rR

rechtsrheinische Ebene südlich des Neckars bis Wiesloch

BO

badischer Odenwald südlich des Neckars bis Waibstadt und östlich der Itter bis Mosbach – Walldürn

Sp

westlicher Spessart bis Weibersbrunn – Wildensee

nM

die Gegend nördlich des Main bis etwa Bad Nauheim ohne Taunus

der untersuchte Bereich:

O

Odenwald (mit dem Badischen und Bayrischen Teil)

M

Mainebene

R

Rheinebene

Dargestellt ist der heutige Bestand ohne Mühlen und unbedeutende Einzelhöfe. Die Namen der Umgebung wurden nach dem Ravenstein-Autoatlas 1995 (1:250.000) ermittelt.
Die Grundglieder werden unabhängig vom tatsächlichen Befund in der nhd. Form und im Nennfall Einzahl angeführt. Nicht berücksichtigt sind die Namenzusätze wie Ober-, Groß-, Wald-.

c) Kennzeichnender Grundglieder der Landschaften

 

auffallend häufig

auffallend selten

Rheinhessen

heim

bach, haus, tal

linksrheinisch

heim, stein

bach

rechtsrheinisch

keine Besonderheiten

badischer Odenwald

ach, buch, hof

heim

Spessart

 

heim

nördlich des Mains

rod, statt

 

Odenwald

bach, buch, klinge, rod

heim, hof, statt

Mainebene

burg, haus

bach, heim

Rheinebene

feld, statt

bach, heim

Diese Besonderheiten lassen sich verstehen als:

  • Wanderbewegung: Seit dem 3er-Jahrhundert drangen die merowingischen Franken am Rhein und seinen Nebenflüssen entlang nach Süddeutschland vor und gründeten die Orte auf -heim. Auf der noch im 3er-Jahrhundert römischen linken Rheinseite kam es dabei zu einer Fülle von Neubenennungen, hauptsächlich auf -heim; rechts des Rheins gab es in der Ebene schon ältere germanische Namen, während der Odenwald erst im Mittelalter für die Besiedlung erschlossen wurde. Das erklärt das überwiegende Vorherrschen der Namen auf -heim in Rheinhessen und ihre Seltenheit im Odenwald.

  • Benennung nach einheitlichem Muster: Wo innerhalb kurzer Zeit ein neues Siedlungsgebiet erschlossen wird, werden die Namen der neuen Orte meist nach demselben Muster gebildet. Das gilt für die fränkischen heim-Orte in Rheinhessen genauso wie für die bach-Orte im Odenwald.

  • Nachahmung: Wurden neue Siedlungen nicht von Zuwanderern, sondern von Aussiedlern gegründet, so hat man gern die vorhandenen Namen der Umgebung zum Vorbild genommen. So erklären sich wohl die spätmittelalterlichen und neuzeitlichen Namen auf -heim und -statt im Odenwald.

heute

RH

lR

rR

BO

Sp

nM

O

M

R

Su

ach

 

1

 

4

2

 

2

1

1

9

au

1

6

2

4

7

9

18

1

5

53

bach

2

2

1

39

44

22

147

5

6

268

berg

7

3

3

9

16

11

22

2

3

76

brunn

4

 

 

11

6

4

6

2

1

34

buch

 

 

 

4

1

2

5

 

 

12

burg

1

1

 

5

4

4

3

5

2

25

dorf

 

3

1

3

 

5

4

1

1

18

feld

 

1

1

4

4

 

3

2

4

19

grund

 

 

2

1

3

 

3

 

 

9

hain

 

 

 

1

 

4

3

2

3

13

hard

 

 

 

2

1

1

2

1

 

7

haus

3

1

3

6

 

11

12

18

3

57

heim

102

39

9

9

7

42

12

16

29

265

hof

6

6

3

11

9

10

4

3

7

59

-ing

2

 

3

5

1

5

3

2

1

22

klinge

 

 

 

 

 

 

7

 

 

7

rod

 

 

1

 

 

4

7

1

1

14

statt

3

7

1

3

3

14

10

8

11

60

stein

2

4

 

3

5

1

4

1

 

20

tal

 

1

 

6

6

4

13

1

1

32

weiler

2

 

 

 

 

 

5

 

 

7

Summe
oben

135

75

30

130

119

153

295

72

79

1086

alle

156

85

38

168

185

206

383

109

95

1425

Namen in der Landschaft

 

Vorwort

Abkürzungen

Begriffe

Lautschrift

Schrifttum

Sprachen

 

nach oben

Übersicht

 

Sachbezeichnungen für 'Siedlung'

Begriffe Siedlung

 

Datum: 1995 / 2005

Aktuell: 26.03.2016