Startseite | Religion | Sprachwissenschaft | Geschichte | Humanwissenschaft | Naturwissenschaft | Kulturwissenschaft | Kulturschöpfungen

Sprachen | Wörter | Grammatik | Stilistik | Laut und Schrift | Mundart | Sprachvergleich | Namen | Sprachecke

Heinrich Tischner

Fehlheimer Straße 63

64625 Bensheim

Siedlungsnamen zwischen Rhein, Main, Neckar und Itter

Namensglieder

Rod 23x

änhd. rôd 'urbar gemachtes, dem Wald abgerungenes Land'

UF Ez. rôde; NF Mz. röder; überfeinert wegen der bekannten Verengung [a > ɔ > o] > Rad [1]

Email:

Vorwort

Abkürzungen

Begriffe

Lautschrift

Schrifttum

Sprachen

 

Rod (überfeinert rad) 'urbar gemachtes, dem Wald abgerungenes Land' wird 1151 (!) mit novum rus 'Neuland' erklärt und ist sowohl als Sachbezeichnung wie auch als Flurname heute noch lebendig. Es kommt vor in den Formen rod (Nom. Sg.), rode (Dat. Sg.), röder (Pl.) und rödchen (Dim.).

Die Namen, bei denen rod als Grundglied erscheint, gehören in die spätmittelalterliche Rodungszeit und enthalten in neun Fällen den Namen dessen, der das Neuland urbar gemacht und die Siedlung angelegt hatte. Im Unterschied zur alten Dorfgemarkung war gerodetes Land Privateigentum.

Es wundert nicht, dass die meisten rod-Orte im Odenwald liegen.

  [1] beim Frankfurter Vorort

nach oben

Übersicht

 

 

 

Datum: 1995 / 2005

Aktuell: 23.10.2016