Startseite | Religion  | Sprachwissenschaft | Geschichte | Humanwissenschaft | Naturwissenschaft | Kulturwissenschaft | Kulturschöpfungen

Sprachen | Wörter | Grammatik | Stilistik | Laut und Schrift | Mundart | Sprachvergleich | Namen | Sprachecke

Heinrich Tischner

Fehlheimer Straße 63

64625 Bensheim

Währungen

Sprachecke in den Echo-Zeitungen

Email:

 

 

Fast in ganz Westeuropa können wir jetzt endlich mit derselben Währung, Euro und Cent, bezahlen. Die Erfinder dieser neuen Einheiten haben aber kaum bedacht, dass diese Namen in den einzelnen Ländern ganz unterschiedlich ausgesprochen werden:

Euro als Oiroo, Öró, Jurou, Äjuro, Äffro ...
Cent als Tsent, Ssã, Ssent, Tschent, Kent, Kjent ...

Ist das nur ein bedauerliches Versehen? Wir können es auch positiv sehen: Die verschiedene Aussprache von Euro und Cent bringt wie die unterschiedliche Gestaltung der Münzen zum Ausdruck: Europa ist eine Einheit in der Vielheit, ein freiwilliger Zusammenschluss unterschiedlicher Staaten.

Trotzdem ist bei diesen neuen Bezeichnungen einiges unklar:

* Wie heißt die Mehrzahl?
Da das Kurzwort Euro mit einem Vokal aufhört, kann die Mehrzahl nur Euros lauten.
Cent entspricht der amerikanischen Untereinheit des Dollars. Die Mehrzahl lautet daher Cents. Die Mehrzahl bezeichnet die Münzen, nicht den Wert: "2 Euros, 2 Fünfziger, 1 Fünfer und 3 Cents sind zusammen 3,08 € oder 3 Euro, 8 Cent."

* Wie aber spricht man Cent aus?
Nach den deutschen Ausspracheregeln wird romanisches ce- ausgesprochen wie tse-, zum Beispiel wurde französisch centimètre zu Zentimeter. Oft hört man aber Ssent mit scharfem s, das es im Deutschen am Wortanfang nicht gibt.

Bei Mark und Pfennig hatten wir diese Schwierigkeiten nicht. Wir konnten aber von Mark keine Mehrzahl bilden und mussten uns mit Markstücke behelfen.

Im Mittelalter war nämlich die Mark ursprünglich wie das Pfund keine Währung, sondern ein Gewicht. Wenn man einen größeren Betrag zu zahlen hatte, berechnete man nicht 2640 Pfennige oder 5280 Heller. Wer hätte das alles zählen sollen? Sondern man nahm die Waage und wog "1 Pfund Heller" ab, so lautete der offizielle Name dieser Einheit.
Die Mark als Münzgewicht gab es schon im Karolingerreich. Da entsprach einem Pfund zehn Mark und eine Mark hatte 300 Pfennige in Silber. Mit der Einführung des Kupferpfennigs kam die Mark außer Gebrauch. Als eigene Münze wurde sie erst am 01.01.1875 an Stelle von Taler und Gulden eingeführt.

Euro ist eine Kurzform von Europa, Cent die Abkürzung von lateinisch centesimus 'Hundertstel'.

Bei Mark und Pfennig ist die Herkunft nicht so eindeutig:

Mark ist eher mit Marke 'Kennzeichen' verwandt als mit Mark 'Grenzgebiet'. Gedacht war also entweder an die "Markierung" des Prägestempels oder an eine "Abteilung" einer bestimmten Menge Münzen.

Bei Pfennig denken manche an die "Pfanne". Der Pfennig wäre also ein rundes Metallstück. Da diese Münze ursprünglich aber Pfanding hieß, kommt Pfennig eher von Pfand. Die Münzbezeichnung ist ja sehr alt und stammt wohl aus einer Zeit, als unsere Vorfahren ihre Kassen durch Raubzüge zu Land und zu Meer aufbesserten: Pfand war die Beute insgesamt und Pfanding das einzelne Beutestück, besonders begehrt: die Münze. Als im Merowingerreich die Raubzüge eingestellt wurden, bekamen beide Wörter neue, zivile Bedeutungen.

   

nach oben

Übersicht

 

Pfennig | Schilling | Mehrzahl von Euro | alte Währungssysteme | Währungszeichen

Begriffe Geld | Sprachecke 13.05.2014

 

Datum: 21.03.2004

Aktuell: 24.10.2016