Startseite | Religion  | Sprachwissenschaft | Geschichte | Humanwissenschaft | Naturwissenschaft | Kulturwissenschaft | Kulturschöpfungen

Sprachen | Wörter | Grammatik | Stilistik | Laut und Schrift | Mundart | Sprachvergleich | Namen | Sprachecke

Heinrich Tischner

Fehlheimer Straße 63

64625 Bensheim

Stockwerke

Sprachecke in den Echo-Zeitungen

Email:

 

 

Warum zählen wir West- und Südeuropäer die Stockwerke nicht von unten wie in den USA, Nord- und Osteuropa, sondern sagen Erdgeschoss, erster Stock…?

Ursprünglich hatte man die Stockwerke nicht nummeriert, sondern man sprach vom Unter- und Obergeschoss und wenn das Haus sehr hoch war, auch noch vom obersten Geschoss und Dachgeschoss. Die Zählung wurde wohl erst nötig, als noch höhere Häuser gebaut oder bestehende Häuser aufgestockt wurden. Da hat man in den einzelnen Ländern unterschiedliche Zählmethoden eingeführt. So gilt die Etage überm Erdgeschoss in England als erster Stock, in Amerika als zweiter.

Das Wort Stock hängt mit der Fachwerkbauweise zusammen, die bei uns früher weit verbreitet war: Das Fundament und oft auch das Erdgeschoss war aus Stein oder Mauerwerk, alle oberen Geschosse aus Holz. Stock oder Stockwerk bezeichnete die Holzkonstruktion, Fachwerk die Lücken zwischen den Balken, deren Gefache mit Lehm oder Backsteinen geschlossen wurden.

Jedes Gebäude hat mindestens eine Etage. Das Erdgeschoss oder Parterre (französisch par terre ‚auf ebener Erde’; das Erdgeschoss heißt dort rez-de-chaussée) brauchte also nicht gezählt zu werden. Stattdessen begann die Zählung mit der ersten zusätzlichen Etage, die ja auf einer Holzbalkendecke ruhte, während das Erdgeschoss in einfachen Häusern oft nur einen Fußboden aus Lehm oder Steinpflaster hatte.

Für Stock, Stockwerk sagen wir auch Geschoss, abgeleitet von älterem Schoss ‚isolierter Gebäudeteil; durch eine Zwischenwand abgetrennter Teil einer Scheune, Anbau; durch eine Zwischendecke abgeteilte Etage’, die in alten Häusern oft über das Untergeschoss herausragte. Vergleichspunkt war wohl, dass der Anbau oder Vorsprung „hervorschoss“ oder die oberen Stockwerke über das untere „hinaufschossen“ – gleichsam eine erstarrte Bewegung.

Aus dem Französischen hat sich Etage eingebürgert (zu lateinisch staticum ‚Standort’), außerdem Souterrain (eigentlich ‚unterirdisch, Tunnel’; das Kellergeschoss heißt sous-sol) und Mansarde ‚ausgebautes Dachgeschoss’, nach einem Architekten Mansart, der als Erfinder dieser Art Wohnung galt.

Das englische Wort für ‚Stockwerk’ dagegen ist floor ‚Fußboden’, identisch mit unserem Flur, das aber ‚Hausgang’ oder ‚Feld’ bedeutet. Aus dem Englischen stammen Basement ‚Kellergeschoss’ (zu base ‚Basis, Grundlage’) und Penthaus ‚Wohnung, die auf das Flachdach aufgesetzt ist’, abgeleitet von mittelenglisch pentis ‚Anbau’ und dieses wiederum übers Französische aus lateinisch appendix ‚Anhang’.

Unter der Juchhe ‚oberster Teil des Hauses’ befindet sich der als Abstellraum genutzte Speicher (lateinisch spicarium ‚Aufbewahrungsort für Getreide’), auch Dachboden oder Bühne genannt, unterm Erdgeschoss der Keller (lateinisch cellarium, von cella ‚Zelle, Kammer’).

Unsere Art, Stockwerke zu benennen, ist also historisch gewachsen; die logischere Zählung ab Erdgeschoss dagegen scheint später neu eingeführt worden zu sein.
 

   

    Leserbrief:
In der vorigen Woche hatte ich Gelegenheit, Quedlinburg zu besichtigen. Dies Städtchen mit seinen 1.200 Fachwerkhäusern aus mehreren Jahrhunderten gilt als Musterbeispiel für die Entwicklung des Fachwerkbaus seit dem 14. Jahrhundert. Unter anderem findet sich dort das vermutlich älteste Fachwerkhaus Deutschlands, ein sog. Ständerbau. Bei dieser Bauform, bei der hölzerne Stützen (Ständer) von der Grundschwelle bis zum Dach reichen, wurden Zwischengeschosse geschaffen, indem man die senkrechten Ständer mit waagerechten Balken "durchschoss". Das ist heute noch an dem Gebäude selbst deutlich erkennbar.
"Stockwerke" entstanden in der anschließenden Periode: Auf die waagerecht aufliegenden Stockschwellen setzte man für jede Etage eigene Ständer. Diese Bauweise wird dann als "Stockwerksbau" bezeichnet, wovon das Wort "Stockwerk" verkürzt zu "Stock" bis heute überliefert ist. Der Begriff "Stockwerk" stand also ursprünglich im Gegensatz zu dem "Geschoss" des Ständerbaus.

 

nach oben

Übersicht

 

Sprachecke 06.03.2012

 

Datum:19 10..2004

Aktuell: 26.03.2016