Startseite | Religion  | Sprachwissenschaft | Geschichte | Humanwissenschaft | Naturwissenschaft | Kulturwissenschaft | Kulturschöpfungen

Sprachen | Wörter | Grammatik | Stilistik | Laut und Schrift | Mundart | Sprachvergleich | Namen | Sprachecke

Heinrich Tischner

Fehlheimer Straße 63

64625 Bensheim

Geschwisterkinder

Sprachecke in den Echo-Zeitungen

Email:

 

 

Unsere Sprache ist ständig im Fluss. Der neue "Duden" hat 5000 neue Wörter aufgenommen. Andere werden nicht mehr gebraucht und mussten Platz machen für die neuen. Oft werden Vokabeln anders geschrieben als bisher. Und manchmal verändern sich auch die Bedeutungen.

Ein typisches Beispiel ist Geschwisterkinder. Das Wort hatte bisher die Bedeutung 'Kinder von Geschwistern', also je nach Sichtweise 'Cousin, Cousine' oder 'Neffe, Nichte': "Eva und Georg sind Geschwisterkinder', Cousin und Cousine, denn ihre Eltern sind Geschwister. "Frank und Natalie sind Georgs Geschwisterkinder", Neffe und Nichte, denn sie sind Kinder seiner Geschwister. Dieser Sprachgebrauch war sinnvoll, als die Leute noch viele Kinder und Verwandte hatten. Heute haben wir wenig Verwendung für dieses Wort.

Aber seit kurzem taucht es wieder auf mit einer neuen Bedeutung: Da bietet etwa ein Krankenhaus an, die Geschwisterkinder zu betreuen, wenn ein Kind im Krankenhaus liegt und die Mutter sich um den kleinen Patienten kümmert. Im Internet gibt es ein "Forum für Geschwisterkinder, die ihren Bruder oder Schwester verloren haben". In einem Kindergarten zahlen Geschwisterkinder einen niedrigeren Beitrag als ein einzelnes Kind, das die Einrichtung besucht.

Hier werden wir Zeugen, wie ein Wort sich verändert. Der neue "Duden" kennt diese Bedeutung noch nicht. Geschwisterkinder gilt als veraltet. Aber im Internet findet sich dieses Stichwort etwa 12.000mal in der Einzahl und 19.400mal in der Mehrzahl, bei allen Stichproben in der neuen Bedeutung und alle im selben Zusammenhang: wenn es darum geht "Geschwisterkinder" zu betreuen. Das Wort scheint also bei Menschen aufgekommen zu sein, die beruflich mit Kindern zu tun haben.

Bei der Wortfindung haben wohl mehrere Benennungsmotive zusammengewirkt:

  1. In allen Fällen sind die gemeinten Personen samt ihren Geschwistern noch im Kindesalter.

  2. Es handelt sich um 'Kinder, die Geschwister eines bestimmten Kindes sind' das krank, behindert oder gestorben ist oder in den Kindergarten geht.

  3. In sozialen Einrichtungen besteht das Bedürfnis, ein einzelnes von mehreren Kindern gleicher Eltern zu bezeichnen, ohne sich aufs Geschlecht festzulegen. Dafür bietet sich Geschwisterkind 'Kind, das Bruder oder Schwester eines anderen ist' geradezu an. Für die Mehrzahl würde es aber meist genügen, weiterhin von "Geschwistern" zu sprechen. Wenn man trotzdem Geschwisterkinder sagt, entsprechen sich Einzahl und Mehrzahl genau.

Die Einzahl  'Schwager / Schwägerin von Gatte / Geschwister' ist also ein neues Wort mit einer neuen Bedeutung, das in der Mehrzahl Geschwisterkinder lautet und damit mit dem alten Wort zusammenfällt, das eine andere Bedeutung hatte.

   

nach oben

Übersicht

 

 

 

Datum: 04.01.2005

Aktuell: 26.03.2016