Startseite | Religion  | Sprachwissenschaft | Geschichte | Humanwissenschaft | Naturwissenschaft | Kulturwissenschaft | Kulturschöpfungen

Sprachen | Wörter | Grammatik | Stilistik | Laut und Schrift | Mundart | Sprachvergleich | Namen | Sprachecke

Heinrich Tischner

Fehlheimer Straße 63

64625 Bensheim

Polizei

Sprachecke in den Echo-Zeitungen

Email:

 

 

Die "grüne Minna" ist neuerdings blau, nicht nur die Polizeiwagen, mit denen die Verhafteten abtransportiert werden, sondern auch die normalen Streifenwagen, alle Polizeiautos.

Bei Gesetzesbrechern sind diese Fahrzeuge samt Personal nicht sonderlich beliebt. Ist es verächtlicher Spott oder eine ängstliche Vermeidungshaltung, wenn für die Ordnungshüter abschätzige Wörter im Umlauf sind wie Polypen, Bullen, Polente? Dass man gefährliche Mächte nicht gern beim Namen nennt, gab es schon in alter Zeit, etwa wenn man statt "Gottes Blitz" Potzblitz oder statt "Teufel" Deixel sagte: Der Volksglaube veränderte die "gefährlichen Wörter", damit man sie gebrauchen konnte, ohne die damit gemeinten Mächte herbeizurufen.

Ähnlich ist es bei diesen abwertenden Ausdrücken für 'Polizei': Polypen sind Tiere mit vielen Fangarmen (griechisch polýpous 'Vielfüßler'), ganz passend für die Beamten, die gleichsam mit vielen Armen Übeltäter fangen. Bullen sind eigentlich männliche Rinder; das Wort weckt in uns die Vorstellung von etwas Massigem. Und Polente ist der südländischen polenta 'Maisbrei' nachempfunden und meint nicht den einzelnen Polizisten, sondern die Polizei als Ganze. Diese Bezeichnungen sind keine Bilder, sondern Verstümmelungen des Wortes 'Polizei', auch sie lauten ähnlich wie Pol- an: typisch für die Gaunersprache, in der bekannte Wörter verstümmelt werden oder einen anderen Sinn bekommen.

Das Wort Polizei, Polizist hat eine komplizierte Geschichte: Für die innere Sicherheit (Schutz vor Verbrechern) war ursprünglich dieselbe bewaffnete Macht zuständig, die auch für die äußere Sicherheit im Kriegsfall sorgte. Vor 200 Jahren wurde nach französischem Vorbild eine eigene Truppe für die innere Sicherheit aufgestellt, die man zunächst Gendarme nannte (zu französisch gents d'arme 'bewaffnete Leute', ursprünglich eine berittene Truppengattung). Andere Bezeichnungen sind das veraltete Schutzmann sowie die Abkürzungen Schupo 'Schutzpolizist' und Kripo 'Kriminalpolizei'.

Diese Ordnungshüter unterstanden der Polizei, einer allgemeinen Behörde, die sich auch mit der Aufsicht über Bau- und Gesundheitswesen oder das Gewerbe beschäftigte, Schulschwänzer aufspürte, gegen Bettler vorging oder Preise und Presse kontrollierte. Nicht alle waren wie der Schutzmann Dimpfelmoser mit Uniform, Pickelhaube und Säbel ausgestattet. Zu Beginn der Neuzeit bedeutete das Wort Polizei allgemein 'Regierung, Verwaltung, Ordnung', hat sich also im Laufe der letzten 200 Jahre auf die heutige Bedeutung spezialisiert.

Grundlage ist über lateinisch politia das griechische politeía 'Bürgerrecht, öffentliches Leben, Politik, Staatswesen', dieses zu polítēs 'Bürger' und letztlich pólis 'Stadtstaat'.

   

nach oben

Übersicht

 

 

 

Datum: 13.09.2005

Aktuell: 26.03.2016