Startseite | Religion  | Sprachwissenschaft | Geschichte | Humanwissenschaft | Naturwissenschaft | Kulturwissenschaft | Kulturschöpfungen

Sprachen | Wörter | Grammatik | Stilistik | Laut und Schrift | Mundart | Sprachvergleich | Namen | Sprachecke

Heinrich Tischner

Fehlheimer Straße 63

64625 Bensheim

Die letzten Kaiser

Sprachecke in den Echo-Zeitungen

Email:

   

Vor 700 Jahren, im Jahr 1206, begründete der Mongolenherrscher Dschingis Khan seine Herrschaft. Mongolisch khan, türkisch han bedeutet 'König'. Sein Nachfolger Ögädäi nannte sich ab 1229 Khagan, türkisch hakan 'Groß-Khan', ein Titel, den um 800 schon der Herrscher der Awaren im heutigen Ungarn und wohl auch Attila führte.

Der chinesische Monarch (bis 1912) nannte sich huángdì; das einfache huáng 'Großkönig' ist ähnlich erweitert aus wáng 'König'; war der 'göttliche Herrscher'.

Auch die römischen "Kaiser" haben sich göttlich verehren lassen. Die Ursprünge dieses Titels gehen bis in die punischen Kriege zurück. 208 v. Chr. wird ein römischer Beamter Sextus Julius erwähnt, der den Beinamen Caesar trug. 150 Jahre später trug der starke Mann in Rom, Gaius Julius, diesen Namen und hatte dieses Tier im Wappen. Einer seiner vielen Titel war imperator, 'Befehlshaber'. König, lateinisch rex, wollte er nicht genannt werden, weil die Römer dieses Wort hassten.

Caesars Nachfolger war sein Adoptivsohn Gaius Julius Caesar Octavianus, besser bekannt unter dem Namen Augustus. Sein Familienname Caesar wurde bald zum Herrschertitel. Die Germanen lernten ihn noch in seiner ursprünglichen Aussprache als kaisar kennen, daher unser Wort Kaiser. Die Romanen hielten sich dagegen an den älteren Titel imperator, daher französisch empereur, englisch emperor.

Seit 340 gab es zwei römische Kaiser, in Rom und in Konstantinopel. Nach dem Ende des weströmischen Reiches trug Karl der Große den Kaisertitel und nach ihm die deutschen Könige bis 1806, danach die Herrscher von Österreich und seit 1871 die Oberhäupter des Deutschen Reiches. 1918 mussten der deutsche und der österreichische Kaiser zurücktreten.

Der oströmische Herrscher nannte sich auf Griechisch ατοκτράτωρ autokrátōr 'Selbstherrscher'. Nach dem Fall Konstantinopels übernahm 1547 der russische Großfürst diese Würde und nannte sich slawisch царь carʲ, Zar, das aus Caesar verkürzt ist. Der russische Zar wurde 1917 abgesetzt.

Kaiser waren in Europa also die Nachfolger von Caesar und Augustus. Den Kaisertitel wenden wir aber auch für "Großkönige" an, denen unterworfene Könige unterstanden. Diese Bezeichnung geht zurück auf die assyrischen und babylonischen Herrscher, die sich scharru rabu 'Großkönig' oder schar scharrani, 'König der Könige' nannten. Von ihnen übernahmen die persischen Könige diesen Titel, bis 1979 als persisch شاهنشاه schah in-schah, kurz Schah, desgleichen der äthiopische negus negesti bis 1974.

Heute sind fast alle Kaiser verschwunden. Der japanische Tennô (aus chinesisch tiān 'Himmel' und wáng 'König') ist der letzte. Seit 1947 hat er nur noch eine symbolische Bedeutung.
 

   

 

 

Leserfrage

Ich habe Schwierigkeiten zu verstehen, weshalb aus "Caesar" der Kaiser mit "K" geworden ist. Können Sie mir da weiterhelfen?

Meine Antwort

Wir lernen heute im Lateinunterricht, dass die Römer C vor a, o, u wie K und vor e, i, ae, y so ähnlich wie Z ausgesprochen hätten. Das lässt sich auch an einigen Fremdwörtern zeigen:

  • calendarium > Kalender

  • cella > Zelle.

Das trifft für das Lateinische nach etwa 350 n. Chr. sicher zu, die Italiener sprechen ja auch so ähnlich. In der Zeit vorher aber haben sie C in allen Fällen wie K gesprochen. In germanischen Ohren hörte sich cellarium so ähnlich an wie Keller und cista so ähnlich wie Kiste. Erst später haben unsre Vorfahren durch die Kirche cella = Zelle kennen gelernt.

Bei Caesar kommt noch etwas Anderes dazu: Wir lesen heute <ae> wie /ä/, aber ursprünglich war das die römische Schreibung für /ai/. Die germanischen Gegner des Feldherrn hörten also tatsächlich Kaisar und nicht Zäsar. So haben es auch die Griechen gehört und <kaisar> geschrieben, etwa in der biblischen Weihnachtsgeschichte (um 80 n. Chr.). Auch die Goten schrieben <kaisar>, sprachen aber käsar, weil sie immer <ai> schrieben und /ä/ sprachen, also auch ains wie äns 'eins'.

Es ist also nicht Z zu K geworden, sondern umgekehrt K zu Z.

 

 

nach oben

Übersicht

 

Echo Online
Begriffe: Machthaber

 

Datum: 08.08.2006

Aktuell: 16.02.2018