Startseite | Religion  | Sprachwissenschaft | Geschichte | Humanwissenschaft | Naturwissenschaft | Kulturwissenschaft | Kulturschöpfungen

Sprachen | Wörter | Grammatik | Stilistik | Laut und Schrift | Mundart | Sprachvergleich | Namen | Sprachecke

Heinrich Tischner

Fehlheimer Straße 63

64625 Bensheim

Planeten

Sprachecke in den Echo-Zeitungen

Email:

 

 

Man könnte meinen, es gehe um die Aufnahme eines Staates in die Europäische Union, so erbittert wurde darüber gestritten, ob Pluto ein Planet ist oder nicht. Jetzt ist die Entscheidung gefallen: Er ist kein Planet, denn er ist nicht groß genug.

Die Vorstellungen, was ein Planet ist, haben sich geändert: Ursprünglich unterschied man zwischen Sternen, die ihren festen Platz in einem Sternbild haben (Fixsterne zu lateinisch fixus 'befestigt') und Himmelskörpern, die keinen festen Platz haben (Planeten zu griechisch πλανᾶσθαι planâsthai 'umherirren'). Als man diesen Begriff prägte, wusste man anscheinend noch nicht, dass die Planeten nicht "umherirren", sondern auf regelmäßigen Bahnen ziehen, und zwar auf einem bestimmten Weg durch die zwölf Sternbilder des Tierkreises. Sie sind am Himmel leicht zu finden, weil Sonne und Mond denselben Weg benutzen.

Die erste Begriffsänderung muss also schon im Altertum erfolgt sein: kein unregelmäßiges Umherirren, sondern feste Bahnen. Die zweite Neubestimmung wurde zu Beginn der Neuzeit vorgenommen: Planeten sind Sterne, die um die Sonne kreisen. Der Mond gilt seither nicht mehr als Planet, weil er um die Erde kreist. Später entdeckte man, dass auch andere Planeten Monde haben.

Auf Lateinisch nannte man diese "Begleiter" eines Planeten satellites (Einzahl satelles, aus etruskisch zatlath 'Begleiter, Leibwächter' im Gefolge eines Fürsten). Mit der Entwicklung der Raumfahrt bekam Satellit die Bedeutung 'künstlicher Raumkörper, der die Erde umkreist'. Der erste Satellit war der sowjetische Sputnik, gestartet am 04.10.1957. Das russische Wort bedeutet 'Reisegefährte' (zu с- s- 'mit' und путь puť 'Weg').

Mond ist ja eigentlich der Name des Erdbegleiters, so wie Sonne der Name unseres Zentralgestirns ist. Wir reden zwar von den "Monden des Jupiter". Der Deutlichkeit halber aber nennen wir heute für die Begleiter der Planeten Trabanten, von tschechisch dráb, drabant 'Fußsoldat, Leibwächter, Adjutant', vielleicht weiterentwickelt aus deutsch traben. -ant ist das lateinische Kennzeichen des Partizips, also 'trabend, laufend'.

Planetenähnliche Himmelskörper von geringer Größe nennen wir Asteroide (zu griechisch ἀστήρ astr 'Stern' mit der Endung -id 'ähnlich') oder Planetoide. Meist handelt es sich um unregelmäßige Felsbrocken, die um die Sonne kreisen. Kometen 'Schweifsterne' (zu griechisch κόμη kómē 'Haar') dagegen sind Eisklumpen vom Rand unsres Sonnensystems. Einige nähern sich in langen elliptischen Bahnen der Sonne.

Meteore (zu griechisch μετέωρος metéōros 'in der Höhe') oder Sternschnuppen (Schnuppe 'glühendes Dochtteilchen') sind winzige Partikel, die in der Atmosphäre verglühen. Größere Brocken, die manchmal den Erdboden treffen, heißen Meteoriten.

   

nach oben

Übersicht

 

Echo Online

 

Datum: 12.09.2006

Aktuell: 26.03.2016