Startseite | Religion  | Sprachwissenschaft | Geschichte | Humanwissenschaft | Naturwissenschaft | Kulturwissenschaft | Kulturschöpfungen

Sprachen | Wörter | Grammatik | Stilistik | Laut und Schrift | Mundart | Sprachvergleich | Namen | Sprachecke

Heinrich Tischner

Fehlheimer Straße 63

64625 Bensheim

Bienen

Sprachecke in den Echo-Zeitungen

Email:

 

 

Unser heimatlicher Dialekt, das Rheinfränkische, war vor 1200 Jahren, zur Zeit der Karolinger die offizielle Amtssprache im Ostteil des fränkischen Reiches. Schriftlich ist uns leider wenig davon erhalten, unter anderem die Straßburger Eide auf Lateinisch, Französisch und Rheinfränkisch (842) oder der Lorscher Bienensegen[1]. Er lautet:

"Kirst, imbi ist hucze! Nu fluic du, vihu mînaz, hera, fridu frono, in munt godes gisunt heim zi comonne[2]. sizi, sizi bina, inbot dir scê Maria. (h)urolob ni habe du. zi holce ni fluc du. noh du mir n-indrinnes, noh du mir n-intwinnest[3]. sizi vilu stillo, wirki godes wíllon."

Neuhochdeutsch: "Christus, der Bienenschwarm ist haus. Nun flieg du, mein Vieh, her, Friede des Herrn, im Schutz Gottes, gesund heimzukommen. Sitze, sitze, Bienenvolk, gebot dir St. Maria. Urlaub sollst du nicht haben, zum Gehölz sollst du nicht fliegen. Und du mögest mir nicht entlaufen und du mögest mir nicht abhanden kommen. Sitze ganz still, wirke Gottes Willen."

Seitdem hat sich die Sprache sehr verändert. Gemeinsamkeiten zum heutigen Dialekt sind kaum zu erkennen. Oder doch? Husze ist das hessische haus 'hier draußen'. D statt T (godes) spricht man heute noch.

Für die Insekten gebraucht der Spruch zwei Wörter: imbi, heute Imme 'Bienenschwarm', und bina, 'einzelne Biene, Bienenvolk'. In der modernen Mundart sagt man aber der Bie, männlich, ohne N. Hier hat sich eine alte Form gehalten, die auch die anderen germanischen Sprachen haben (englisch bee).

Was wir draußen herumfliegen und Honig sammeln sehen, sind die weiblichen Arbeitsbienen. Die männlichen Insekten heißen Drohnen, 'Brummer', verwandt mit dröhnen. Nur ein einziges Weibchen legt Eier, die Königin. Früher nannte man sie Weisel, zu weisen 'den Weg zeigen, führen' (beim Schwärmen). Verrückt: Das männliche Insekt ist feminin: die Drohne. Die beiden weiblichen waren ursprünglich maskulin: der Weisel, der Bie.

Nach der Imme nennen wir den Bienenzüchter Imker. Genauer: nach dem Bienenkorb, mittelniederdeutsch immen-kar zu kar 'Behälter'. Ihm gehört ja nur der Korb. Das Bienenvolk nimmt sich ab und zu die Freiheit auszuwandern und zu "schwärmen".

Die alten Lorscher haben versucht, die Ausreißer mit einem christlichen Zauberspruch zu bannen, damit man sie wieder einfangen konnte. Auch die Angelsachsen probierten es mit einem anders formulierten Spruch, Teil eines komplizierten Rituals, bei dem man Erde auf den Schwarm warf. Der Lorscher Spruch ist eigentlich kein "Segen" oder guter Wunsch, sondern eine Beschwörung: Die abtrünnigen Insekten wurden unter Anrufung der himmlischen Mächte aufgefordert, sich niederzulassen und sitzen zu bleiben. Ob diese Methode Erfolg hatte, ist nicht überliefert

 

[1] auf dem freien Platz eines Buches geschrieben, um 1000

[2] wahrscheinlich aus dem Gedächtnis falsch zitiert. Zu erwarten wäre der Reim: "in godes munt / heim zi comonne gisunt."

[3] int-winnen ist das Gegenteil von ge-winnen.

 

 

 

 

 

nach oben

Übersicht

 

Echo Online

 

Datum: 05.0.,2007

Aktuell: 26.07.2016