Startseite | Religion  | Sprachwissenschaft | Geschichte | Humanwissenschaft | Naturwissenschaft | Kulturwissenschaft | Kulturschöpfungen

Sprachen | Wörter | Grammatik | Stilistik | Laut und Schrift | Mundart | Sprachvergleich | Namen | Sprachecke

Heinrich Tischner

Fehlheimer Straße 63

64625 Bensheim

Wahrheit

Sprachecke in den Echo-Zeitungen

Email:

 

 

Als ich noch in die Schule ging, fragte mich mal eine Frau nach dem Weg. Ich gab ihr eine Auskunft und sie ging in die bezeichnete Richtung. Kurz darauf merkte ich, dass ich was Falsches gesagt hatte, aber ich konnte es nicht mehr richtigstellen, die Frau war weg. Ich hatte sie nicht absichtlich angelogen, sondern mich geirrt, aber sie musste einen Umweg machen und nochmals fragen.

Der Baron von Münchhausen erzählte unglaubliche Geschichten vom Ritt auf einer Kanonenkugel, einem halbierten Pferd und einem Posthorn mit eingefrorenen Tönen. Man nannte ihn daher den Lügenbaron. Er hat "gelogen", um die Zuhörer zu unterhalten. Wahrscheinlich hat ihm doch keiner geglaubt, aber man hat ihm gern zugehört, weil er so interessant zu erzählen wusste.

Gelogen ist, wenn man absichtlich etwas Falsches sagt, um einen Vorteil zu bekommen oder um anderen zu schaden. Aber was ist Wahrheit? Wenn ich mich nicht geirrt hätte und der Frau gezeigt, wie sie ans Ziel kommt, wäre meine Auskunft richtig gewesen. Wahrheit ist aber mehr als nur sachliche Richtigkeit. Wahrheit will erkannt und anerkannt werden. Das kommt in unserem Wort wahr zum Ausdruck: Es ist verwandt mit althochdeutsch wâra 'Bündnistreue', russisch вера véra 'Glaube, Zuversicht, Vertrauen'. Ähnlich hebräisch אמונה ämûnâ, אמת ämänt 'Festigkeit, Zuverlässigkeit, Treue, Wahrheit', אמן amén 'fest, zuverlässig, bravo'. Wichtiger als die sachliche Richtigkeit ist, dass man sich auf unser Wort verlassen kann.

Damit ist es aber nicht gut bestellt. Viele reden grad, wie sie's brauchen. Selbst wissenschaftliche Gutachten sind oft von handfesten Interessen bestimmt. Das wird bestätigt durch einen Blick in die Wörterbücher:

Russisch врать vrať 'lügen' ist das Gegenteil von wahr, друг drug 'Gefährte, Freund' erinnert an unser Trug 'Täuschung' und altirisch luige 'Eid', gotisch liuga 'Ehe' (eigentlich 'Eheversprechen') an unser Lug 'Unwahrheit'. Ja, ich weiß, die Sprachforscher haben diese Wörter auf unterschiedliche Vokabeln zurückgeführt. Aber was, bitteschön, ist der Unterschied zwischen den Vokabeln leugh- 'Eid' und leugh- 'Lüge'? Die Silben sind gleich, nur die Bedeutungen sind verschieden.

Dahinter stehen uralte Enttäuschungen, dass man sich nicht auf Zusagen verlassen und niemand Glauben schenken kann. Das ist nun keine Sache der Sprachwissenschaft oder der Philosophie, sondern des Charakters. Oder doch auch der Philosophie und Religion? Ein einfaches Beispiel zeigt, wie das mit der Wahrheit ist: Stammte Hagen wirklich aus Xanten, wie in der letzten Sprachecke zu lesen war? Wir streiten darüber. Aber wenn es eine objektive, absolute Wahrheit gibt, – nenne sie das Sein, das Absolute oder Gott –, ist sie maßgeblich, nicht unsre Meinung.

   

nach oben

Übersicht

 

Echo Online

Begriffe: Wahrheit und Lüge | Sprachecke 26.06.2007 | 13.07.2010 | 05.11.2013 | 22.05.2018

 

Datum: 26.06.2007

Aktuell: 15.05.2018