Startseite | Religion  | Sprachwissenschaft | Geschichte | Humanwissenschaft | Naturwissenschaft | Kulturwissenschaft | Kulturschöpfungen

Sprachen | Wörter | Grammatik | Stilistik | Laut und Schrift | Mundart | Sprachvergleich | Namen | Sprachecke

Heinrich Tischner

Fehlheimer Straße 63

64625 Bensheim

Herr Katzoff, der Metzger

Sprachecke in den Echo-Zeitungen

Email:

 

 

Gleich an ihrem ersten Arbeitstag wurde die Praktikantin zum Katzoff einkaufen geschickt. Sie kannte diesen Ausdruck nicht, dachte, das sei ein Name und sprach den Ladeninhaber mit "Herr Katzoff" an. Der war empört, aber nachsichtig. Katzoff, das jiddische Wort für 'Metzger', war sein Spitzname. Woher sollte das fremde Mädchen das wissen?
Katzoff, neuhebräisch katzav ist abgeleitet von einem biblischen Verb für 'abschneiden' Das verwandte arabische kasaba bedeutet 'ein Schlachttier zerlegen'. Das arabische kassâb 'Fleischhauer' ging als ghassâb ins Persische, als kasap ins Türkische und Albanische, so dass man heute im ganzen Orient ein ähnliches Wort für diesen Beruf gebraucht. Grund für diese Einheitlichkeit ist wohl das vorgeschriebene rituelle Schächten (hebräisch schachot), bei welchem dem Tier die Kehle durchgeschnitten wird, so dass es ausblutet.
[1]
Der deutsche Sprachgebrauch ist nicht so einheitlich: Metzger sagt man im Süden der alten Bundesrepublik und der Schweiz, Fleischhacker in Österreich, Schlachter in Norddeutschland und Fleischer im Süden Ostdeutschlands. In einigen Gegenden nördlich von Mosel und Main hat sich Metzler gehalten, in der Gegend von Wien Selcher. Metzger war um 1200 ein alemannisches und schwäbisches Wort. Nördlich des Mains sagte man Fleischhauer.
[2] Metzler war der rheinfränkische Ausdruck.[3] Selcher 'Pökler', Sulzer 'Sülzemacher', Wurster 'Wurstmacher' und Küter (norddeutsch), Kuttler (süddeutsch) 'Verarbeiter der Eingeweide' (teils in Familiennamen[4]) waren spezialisierte Tätigkeiten. Die unterschiedlichen Ausdrücke für den Schlachter und Fleischverarbeiter kamen erst ab 1200 auf, wie andere Berufsbezeichnungen auch. Das südwestdeutsche Metzger hat sich im Laufe der Zeit gegen Metzler und Fleischhauer durchgesetzt.

Es liegt nahe, Metzler mit lateinisch macellarius 'Fleischhändler' und Metzger mit mactarius 'Schlachter' zu erklären. Nun heißt aber der Fleischer im Hessischen wie im Mittelhochdeutschen Metzjer und ist abgeleitet von metzje 'Fleischbank, Verkaufstisch des Fleischhändlers'. Da drängt sich doch regelrecht der Gedanke auf, dass Metzger, Metzler mit Steinmetz verwandt ist. Grund: Der eine metzget das Schwein, der andere den Stein und beide hauen darauf ein.[5]
Verrückt, meinen Sie? Fragen Sie mal die Holländer! Bei denen ist metselaar der 'Maurer'. Wie kommt es zu diesem Bedeutungsunterschied? Germanisch makio 'Macher', romanisch macio war ein Handwerker, der die geflochtenen Wände mit Lehm verputzte. Später baute er Steinmauern (altniederländisch metse, französisch maçon, englisch mason 'Maurer'), im Flachland mit Backsteinen, im Gebirge mit Naturstein, der erst durch den Steinmetz behauen werden musste.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

[1] Auch bei uns lässt man die Tiere ausbluten, aber erst werden sie getötet.

[2] Werner König, Atlas Deutsche Sprache (1994) 197

[3] Lexer, Mittelhochdeutsches Wörterbuch 1,2127 Belege aus Colmar, Frankfurt, Miltenberg

[4] Duden Familiennamen 34

[5] ähnlich im Arabischen: kasaba 'ein Schlachttier' zerlegen, kassaba 'Steine behauen'

 

nach oben

Übersicht

 

Echo Online

Begriffe Metzger

Sprachecke 28.09.2010

 

Datum: 28.09.2010

Aktuell: 26.07.2016