Startseite | Religion  | Sprachwissenschaft | Geschichte | Humanwissenschaft | Naturwissenschaft | Kulturwissenschaft | Kulturschöpfungen

Sprachen | Wörter | Grammatik | Stilistik | Laut und Schrift | Mundart | Sprachvergleich | Namen | Sprachecke

Heinrich Tischner

Fehlheimer Straße 63

64625 Bensheim

Die langweiligen Monate

Sprachecke in den Echo-Zeitungen

Email:

 

 

Die letzten vier Monate im Jahr sind langweilig: Vorn steht ein lateinisches Zahlwort und hinten -ber, was soll daran interessant sein?

In diesen Namen stecken die lateinischen Nummern septem, octo, novem, decem, sieben bis zehn. -ber ist im Lateinischen nicht üblich und nur scheinbar eine Endung, denn hinten steht nur -er. B ist als Gleitlaut zwischen m und r eingeschoben wie in englisch timber 'Bauholz', das aus germanisch timras entstanden ist. In der deutschen Entsprechung Zimmer sind m und b zu mm verschmolzen. Web Bei den deutschen Zahlen steht am Ende nicht m, sondern -n, da brauchte man keinen Gleitlaut. Lateinisch September Web, October Web, November Web, December Web entsprechen also unserm Siebener, Achter, Neuner, Zehner. Damit ist das Rätsel gelöst.

Oder doch nicht? Lateinisch octo hat so wenig ein m wie unser acht ein n! Bei October ist das b aus v entstanden, das in octâvus 'der achte' erhalten ist. Das indogermanische Zahlwort lautete octôu.

Vier besondere Bußtage im Jahr, die ungefähr mit dem Beginn der Jahreszeiten zusammenfallen, heißen Quatember, ebenfalls mit ber. Auch das ist keine Endung. Dieser merkwürdige Name ist gekürzt aus lateinisch jêiúnia quáttuor témporum, Fasten (zu Beginn) der vier (Jahres-) Zeiten.[1] Im niederländischen Quatertemper ist der Ursprung noch zu erkennen.[2] Bei uns wurde das scheinbar stotternde "-tertemper" vereinfacht, ähnlich wie althochdeutsch eli-lenti 'Ausland' zu Elend und griechisch amphi-phoreús zu Amphore 'zweihenkliger Krug' und Eimer Web zusammengezogen wurde.[3]

Weniger langweilig sind die beiden ersten Monate im Jahr, trotz der gemeinsamen Endung ‑arius, die im Lateinischen häufig ist (notârius 'Stenograph' Web, abecedârius 'Schulanfänger').

Der Januar ist nach dem Torbogen (iânus) benannt, der auch dem Gott Janus mit den zwei Gesichtern seinen Namen gegeben hat. Janus war der Gott der Durchgänge, und der Jahreswechsel ist wie ein Tor, durch das man einen neuen Zeitraum betritt. Web
Verwandt mit iânus ist der landwirtschaftliche Ausdruck Jahn, hessisch Joh oder Goh, 'die Reihe auf dem Acker, die man zu bearbeiten hat, das Arbeitspensum', eigentlich 'Gang', wie in altindisch yâna.
Web

Der Februar hat seinen Namen nach dem jährlichen Reinigungsfest (Mehrzahl februa), das in diesem Monat gefeiert wurde. Februa scheint mit febris 'Fieber' verwandt zu sein. Gemeinsame Grundbedeutung ist 'brennen': Bei einer Säuberungsaktion hat man den Unrat aussortiert und verbrannt und nur die guten Sachen aufgehoben. Web
Der spätrömische Gelehrte Macrobius (um 400)
[4] erwähnt einen Gott Februus, eine Symbolfigur der Reinigung. Er lässt sich vorher nicht nachweisen, kann also nicht Namensgeber des Monats sein.

 

 

[3] Fachbegriff: Haplologie, Wortvereinfachung

 

nach oben

Übersicht

 

Echo Online | Begriffe Monate | Quellen Monatsnamen

Sprachecke 25.04.2006 | 02.05.2012 | 05.06.2012 | 24.07.2012

 

Datum: 04.09.2012

Aktuell: 26.03.2016