Startseite | Religion  | Sprachwissenschaft | Geschichte | Humanwissenschaft | Naturwissenschaft | Kulturwissenschaft | Kulturschöpfungen

Sprachen | Wörter | Grammatik | Stilistik | Laut und Schrift | Mundart | Sprachvergleich | Namen | Sprachecke

Heinrich Tischner

Fehlheimer Straße 63

64625 Bensheim

Hintergründe

Sprachecke in den Echo-Zeitungen

Email:

 

 

Jemand hat meine Eltern aus der Froschperspektive fotografiert. Der Hintergrund ist wenig Landschaft und viel Himmel.

Hintergrund im wörtlichen Sinn ist, was hinter dem Hauptmotiv eines Bildes zu sehen ist, auf einem Hochzeitsfoto zum Beispiel die Kirche. Die Personen stehen, wie sich's gehört, im Vordergrund.

Hintergrund und Vordergrund werden auch in übertragener Bedeutung gebraucht: Da "drängt jemand andere in den Hintergrund", weil er selbst gern "im Vordergrund stehen" möchte. Das kommt bei Gruppenfotos manchmal vor, im täglichen Leben aber viel öfter in anderen Zusammenhängen: Hier geht es um einen Machtkampf, wer am meisten zu sagen hat. Bescheidene Menschen halten sich lieber unscheinbar "im Hintergrund". Auch weniger Bescheidene tun das, um wie Puppenspieler geschickt die Fäden zu ziehen und die Puppen auf der Bühne tanzen zu lassen.

Der Hintergrund einer Bühne ist die Kulisse Web. Ein gutes Stück versteht man auch ohne sie, aber wie Kostüme und Requisiten hilft die Kulisse Zeit, Ort und Umstände der Handlung zu erkennen: Die vorige Szene spielte in einem Zimmer, jetzt sind die Akteure auf der Straße. Man kann schon am Bühnenbild erkennen, dass das eine Geschichte aus vergangenen Zeiten ist.

Kulissen kann man manchmal auch hören: bei der Geräuschkulisse. Das sind im Theater Töne, die sich nicht durch das Spiel selbst ergeben, sondern künstlich erzeugt werden, um die Szene realistischer zu gestalten, wie der Theaterdonner. Filme werden meist von Musik begleitet, die der jeweiligen Stimmung angemessen ist, aber nicht zur Handlung gehört. Im Alltag ist Geräuschkulisse das, was unser Ohr erreicht, aber keine Informationen liefert, vom Blätterrauschen bis zum Straßenlärm. Hintergrundmusik soll Nebengeräusche oder auch die Stille übertönen.

Hinter die Kulissen blicken können wir während der Vorstellung nicht. Manchmal hören wir eine Stimme aus dem Hintergrund, deren Sprecher nicht zu sehen ist. Hintergrund nennen wir auch das, was nicht unmittelbar erkennbar ist, im Unterschied zum sichtbaren Vordergrund. Ein Zeitungsartikel berichtet nicht nur über das Geschehen selbst, sondern liefert auch Hintergrundinformationen, die zum Verständnis dienen: Vor einer Wahl möchte man nicht nur die Namen der Kandidaten wissen, sondern auch deren Parteiprogramm, die Vorschriften und frühere Wahlergebnisse.

Einen Hintergrund besonderer Art deutet das Wortungetüm Migrationshintergrund Web an, das nicht verstehen hilft, sondern verschleiert, dass es sich um Menschen ausländischer Herkunft handelt. Man will nicht diskriminieren und tut es doch, indem man sie in diese Schublade steckt.

 

 

nach oben

Übersicht

 

Echo Online

 

Datum: 15.10.2012

Aktuell: 26.03.2016