Startseite | Religion  | Sprachwissenschaft | Geschichte | Humanwissenschaft | Naturwissenschaft | Kulturwissenschaft | Kulturschöpfungen

Sprachen | Wörter | Grammatik | Stilistik | Laut und Schrift | Mundart | Sprachvergleich | Namen | Sprachecke

Heinrich Tischner

Fehlheimer Straße 63

64625 Bensheim

Gute neue Mär

Sprachecke in den Echo-Zeitungen

Email:

 

 

"Vom Himmel hoch, da komm ich her. Ich bring euch gute, neue Mär; der guten Mär bring ich so viel, davon ich sing'n und sagen will." [1]

Mit diesen Worten beginnt das Weihnachtslied Martin Luthers, der die Botschaft des Engels wiedergibt, darüber meditiert und uns zum Nachdenken anregt.

"Gute neue Mär" war damals eine treffende Übersetzung von Evangelium, das wir heute mit 'frohe Botschaft, gute Nachricht' übersetzen, zu griechisch eu- 'gut' und angelía 'Botschaft', also das, was ein ángelos 'Bote, Engel' auszurichten hat. [2]  
Die durch Luther geadelte Mär ist in der Zwischenzeit ziemlich heruntergekommen, verniedlicht als Märchen, das man Kindern erzählt, und verrufen durch die hessische Märträgerin 'Klatschbase'.
Mär (aus althochdeutsch mârî 'Ruhm, Gerücht', mâri 'Nachricht') enthält alle Bedeutungsnuancen von dem, was wir heute Information nennen: die Weitergabe von Kenntnissen aus mehr oder weniger vertrauenswürdigen Quellen, oft zu Ruhm oder Schande derer, von denen berichtet wird. Das germanische Adjektiv mêra 'berühmt' ist Lehnwort aus keltisch mâros 'groß'
Web: Was für die keltischen Könige "Größe", Hoheit und Macht war, bedeutete für ihre germanischen Söldner "Ruhm": dass auch die Nachwelt noch von ihren Kriegstaten erzählte. So kam das keltische Adjektiv zur germanischen Bedeutung 'erzählen, verkünden'.

Der Himmelsbote ("Engel") Web erzählt aber weder "Märchen" noch wahre Geschichten, um die Hirten zu unterhalten, sondern teilt ihnen eine Botschaft mit. Ein Bote sagt etwas, was für die Hörer wichtig ist. "Kate ist schwanger." Na und? Das hatten wir neulich auch, aber jetzt ist das Baby da. Als mir aber ein menschlicher "Engel" beiläufig sagte, es gäbe ein Mittel gegen mein Leiden, ging ich zum Doktor und ließ mir's verschreiben. Drei Monate später war ich geheilt.
Ob man eine Erzählung für wahr hält, entscheidet der kritische Verstand. Dass eine Arznei hilft, kann man nur glauben und ausprobieren. Mit der "guten, neuen Mär" von der Geburt des Heilands ist's genauso. Das Rezept Jesu war die Liebe. Ob Liebe die Lebensqualität vermehrt, kann nur ein Versuch zeigen, nicht das Räsonieren und Argumentieren.

Botschaft kommt von Bote und Bote von bieten Web: Da wird einer Hilfskraft "geboten" eine "Nachricht auszurichten".

Warum gebrauchen wir dafür Wörter mit richten? Nachrichten war ursprünglich 'nachbessern', ausrichten 'ein Werkstück einpassen, nach einer Zielvorstellung handeln', berichten 'wahrheitsgemäß erzählen', unterrichten 'den Wissensunterschied zwischen ("unter") Lehrer und Schülern ausgleichen'. Auch hier geht es nicht nur um Wissensvermittlung, sondern um Veränderung eines Zustands. Web

 

[1] Evangelisches Gesangbuch 24,1

[2] griechisch euangélion, neugriechische Aussprache "äwangälion" mit "deutschem" w, kurzen Vokalen und ohne Stimmabsatz, altgriechisch mit "englischem" w, nicht "oi-angeelion". Web

 

nach oben

Übersicht

 

Echo Online

 

Datum: 19.12.2012

Aktuell: 11.04.2016