Startseite | Religion  | Sprachwissenschaft | Geschichte | Humanwissenschaft | Naturwissenschaft | Kulturwissenschaft | Kulturschöpfungen

Sprachen | Wörter | Grammatik | Stilistik | Laut und Schrift | Mundart | Sprachvergleich | Namen | Sprachecke

Heinrich Tischner

Fehlheimer Straße 63

64625 Bensheim

Kompatibel

Sprachecke in den Echo-Zeitungen

Email:

 

 

Alte Programme lassen sich oft nicht mehr auf dem neuen Computer verwenden. Sie sind mit dem neuen Betriebssystem nicht mehr kompatibel.

Im Lateinischen ist compati 'mitleiden', compassio 'Mitleid, Mitgefühl', compassivus 'mitfühlend', compassibilis, compatibilis 'zum Mitleid fähig'. Gemeint ist die Fähigkeit, sich in andere hineinzuversetzen und an seinem Leiden Anteil zu nehmen. Das unterscheidet Mitleid von Barmherzigkeit (misericordia), die nicht nur Anteil nimmt, sondern auch hilft.[1]
In der Technik geht es nicht um Gefühle, sondern darum, dass zwei Teile miteinander funktionieren. Kompatibilität gibt es auch in anderen Lebensbereichen:

Christentum und Islam sind kompatible Religionen. Religiöse Begriffe wie Gott, Himmel, Paradies, Engel, Gebet gibt es bei beiden und sind leicht zu übersetzen. Christentum und Buddhismus sind nur teilweise kompatibel. Beide verheißen eine Erlösung im Jenseits, die Juden und Muslimen fremd ist. Aber das christliche ewige Leben im Himmel ist nicht dasselbe wie das Nirwana[2].

Griechisch und Lateinisch sind weitgehend kompatibel und haben viele feste Entsprechungen: griechisch dêmokratía und lateinisch re(s)publica zum Beispiel als Gegenteil von Monarchie[3].
Deutsch und Niederländisch scheinen sehr ähnlich zu sein. Aber vieles, was uns bekannt vorkommt, hat dort eine andere Bedeutung: Zoeken ist 'suchen', aber verzoeken nicht 'probieren', sondern 'bitten', also was wir ersuchen nennen. 'Ausprobieren' heißt dort pogen, eines der vielen Wörter, die es nur im Niederländischen gibt.

Viele Begriffe lassen sich nicht eins zu eins übersetzen:
Das Englische hat zwei Wörter für 'Himmel': sky, die Atmosphäre (eigentlich 'Wolken'), aus dem Skandinavischen, und heaven, die unsichtbare Welt Gottes, aus dem Niederdeutschen.
[4]
Wir haben zwei Wörter für englisch sea: das indogermanische Erbwort Meer
[5] und das nur germanische See[6], bei dem wir zudem noch "die hohe See" (englisch sea) von "dem Binnensee" (englisch lake) unterscheiden. Im Niederländischen dagegen ist meer der 'Binnensee' und zee das 'Meer'.

Wie kommt es zu diesem Durcheinander? Für einen Sachverhalt stehen meist mehrere Vokabeln zur Verfügung. Oft setzt sich ein Wort durch, während die Konkurrenz untergeht (wie altenglisch mere 'Meer') oder in eine Nische gedrängt wird. So erging es der Lache (englisch lake): Sie bekam die hochdeutsche Sonderbedeutung 'Pfütze' ("Blutlache"). Die Bedeutung 'flacher See' hat sich nur in Regionalsprachen gehalten wie bei den Lachen im Ried.[7]

In anderen Fällen hat man die Auswahl genutzt zur Bedeutungsunterscheidung wie bei den englischen Wörtern für 'Himmel' oder bei See und Meer.

 

 

nach oben

Übersicht

 

Echo Online

 

Datum: 15.09.2015

Aktuell: 24.02.2018