Startseite | Religion  | Sprachwissenschaft | Geschichte | Humanwissenschaft | Naturwissenschaft | Kulturwissenschaft | Kulturschöpfungen

Sprachen | Wörter | Grammatik | Stilistik | Laut und Schrift | Mundart | Sprachvergleich | Namen | Sprachecke

Heinrich Tischner

Fehlheimer Straße 63

64625 Bensheim

Konfessionelles Deutsch

Sprachecke in den Echo-Zeitungen

Auf Ihre Fragen antworte ich gern. Email

Email:

 

 

Der Sonderwortschatz beider Konfessionen hat sich aneinander angepasst. Allein beim katholischen Díakon und evangelischen Diakôn hört man noch den Unterschied - geschrieben wird das Wort in beiden Kirchen gleich.[1] Der wichtigere Unterschied ist sachlicher Art: Der katholische Diakon ist ein Geistlicher, der dem Priester untersteht. Der evangelische Diakon war ursprünglich ein Mitarbeiter in der Diakonie. Er kann aber auch Aufgaben in der Kirchengemeinde wahrnehmen, unterrichten und Gottesdienst halten. Unversehens hat sich das evangelische Berufsbild dem katholischen angenähert. Viele angeblichen Unterschiede zwischen den Konfessionen stehen nur in den Lehrbüchern. Die Wirklichkeit sieht anders aus.

Völlig "evangelisch" geworden sind einige kirchliche Amtsträger, nicht im Glauben, sondern im Titel. Ein Dekan ist so etwas wie ein kirchlicher Landrat. Dekan wurde im 15. Jahrhundert aus dem Lateinischen übernommen. Dort war decânus der Vorgesetzte von decem 'zehn' Untergebenen. Da die Reformation ihre Kirchen neu organisierte, wurde Dekan zum evangelischen Titel. In der katholischen Kirche gebrauchte man lange Zeit das altdeutsche Dechant, heute sagt man ebenfalls Dekan.[2]

Der Heidenbekehrer, lateinisch missionarius 'Botschafter', hieß auf Katholisch Missionär (aus dem Französischen), jetzt aber wie der evangelische Kollege Missionar.[3]

Noch heute werden Christen verfolgt, "gemartert" und getötet. Die alte Kirche nannte sie martyres 'Zeugen'. Sie standen durch ihren Tod für ihre Überzeugung ein. Die katholische Version war Martyrer, die evangelische Märtyrer, eine Mischform aus dem altdeutschen Märterer und dem Fremdwort Martyrer.[4]

Die sprachlichen Unterschiede entstanden, weil die evangelischen Länder sich am Lutherdeutschen orientierten. Dies lehnten die süddeutschen katholischen Länder, geführt von Österreich, ab, die ihre oberdeutschen Besonderheiten nicht aufgeben wollten. Erst ab 1750 lenkten sie ein.[5]

 

nach oben

Übersicht

 

Echo Online

 

Datum: 07.02.2017

Aktuell: 02.02.2017