Startseite | Religion  | Sprachwissenschaft | Geschichte | Humanwissenschaft | Naturwissenschaft | Kulturwissenschaft | Kulturschöpfungen

Sprachen | Wörter | Grammatik | Stilistik | Laut und Schrift | Mundart | Sprachvergleich | Namen | Sprachecke

Heinrich Tischner

Fehlheimer Straße 63

64625 Bensheim

Ochs und Esel

Sprachecke in den Echo-Zeitungen

Auf Ihre Fragen antworte ich gern. Email

Email:

 

 

Eine idyllische Szene: ein Stall mit Ochs und Esel, ein Futterkasten, zweckentfremdet als Babybett für das Jesuskind, Maria und Josef. Spät am Abend kommen die Hirten, später die Weisen aus dem Morgenland, nach ihnen die Polizei. Die Beamten stürmen den Stall, durchwühlen Heu und Stroh. Der Esel samt den Menschen sind fort, auf dem Weg nach Ägypten. Und der Ochse steht allein da und denkt sich sein Teil.
Von den Tieren ist in der Geschichte keine Rede. Die stammen aus einer anderen Stelle: "Ein Ochse kennt seinen Herrn und ein Esel die Krippe seines Herrn", aber die Menschen wollen von ihrem Herrgott nichts mehr wissen.
[1]

Der einsame Ochse tut mir leid. Deshalb widme ich ihm jetzt eine Sprachecke.

Über ihn streiten sich die Leut' herum: 1. Was genau ist ein Ochse?[2] Die einen sagen: 'ein kastrierter Stier', die anderen: 'ein männliches Rind'. Wer hat recht? Im 16. Jahrhundert machte man "aus Stieren Ochsen", kastrierte sie.[3] Zur selben Zeit hielt die Gemeinde Ginsheim zwei Faselochsen 'Zuchtbullen'.[4] Beide Bedeutungen gehen wohl schon in ältere Zeit zurück. Dass 'männliches Rind' die ursprüngliche Bedeutung ist, können wir auch am heutigen Sprachgebrauch ahnen: Auerochse und hessisch öchsig 'brünstig' (von der Kuh)[5].

2. Welche Schlüsse lassen sich aus der Wortgeschichte ziehen?[6] Heute neigt man dazu, altindisch ukshán 'Ochse' mit uksh- 'befeuchten, besprengen' zu erklären. Ein anderes uksh- bedeutet 'wachsen'. Aber der Bulle spritzt doch nicht die Kuh nass, und andere Lebewesen wachsen auch. Ein älterer Versuch geht nicht vom Zuchttier, sondern vom Zugtier aus und deutet auf eine Ableitung von bewegen. Von dieser Wortfamilie gibt's aber keine Wörter mit u-.

Kuh kommt von indogermanisch gau- 'schreien'. Da kann doch auch 'Ochse' von 'schreien' kommen. Und tatsächlich, im Altindischen ist vâsh- 'schreien' und vashâ 'Kuh', lateinisch vacca. Dann erklärt sich Ochse als v°c-són, ucsón.

 

[4] Rechnungen Ginsheim 1572 S. 4

 

nach oben

Übersicht

 

Echo Online

Fragen: Ochse | Begriffe: Tiere | Weihnacht

 

Datum: 27.12.2017

Aktuell: 16.02.2018